Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Als die La Sardina das Disneyland Paris bereiste

Vor langer Zeit verliebte ich mich in die La Sardina Kameras, insbesondere in die Seoul Edition. La Sardina Kameras sind sehr hübsch anzuschauen und unwiderstehlich. Also ging ich der Verlockung nach, kaufte eine Kamera und nahm sie zum Testen mit in das Disneyland Paris. Lies weiter um mehr von meiner Erfahrung zu hören.

Da ich daran gewöhnt war, mit der Recesky zu fotografieren, einer recht billigen Kamera, die es möglich macht, zu fokussieren, war ich ein wenig ängstlich. Ein einstellbarer Fokus war noch nie etwas, was mich sonderlich angezogen hat. Dennoch nahm ich ein paar Fotos und Artikel unter die Lupe und kaufte sie. Als ich sie erhielt, konnte ich mit dem Lächeln überhaupt nicht mehr aufhören, so schön ist sie! Dann kaufte ich ein Ticket für Disneyland Paris, weil ich meine La Sardina in einem angemessenen Umfeld austesten wollte.

Das Erste, was du an dieser Kamera feststellen wirst, ist, dass der Fokus manchmal unglaublich gut funktioniert und manchmal gar nicht. Obwohl ich denke, dass es auch einen Unterschied macht, welchen Filmtyp man verwendet. Wie du auf manchen meiner Bildern erkennen kannst, sind manche schärfer und manche nicht, obwohl sie aus derselben Entfernung aufgenommen wurden. Außerdem ist die rechte Seite der Fotografie schärfer als die linke Seite.

Etwas anderes sind die Lichtstreifen, welche die Linse teilweise auf das Bild projiziert:

Ich muss dich warnen: Wir wissen alle, dass wir die Kameralinse ordentlich eingerasten lassen müssen und danach fotografieren können. Vergewissere dich, dass du das ordentlicht machst, da einige Fotos nichts geworden sind oder Fotos mit dreieckigen dunklen Rändern vom Labor wiederbekam, nur weil der Verschluss nicht ordentlich geöffnet war bzw. nur ein klein wenig. Ich habe keine Ahnung, ob es sich dabei um einen Defekt handelt, der in der Mechanik der Kamera selbst liegt.

Nichtsdestotrotz bin ich ziemlich zufrieden mit meinen Ergebnissen, sodass ich auch neue und andere Filme verwenden will, um ein wenig abseits der normalen Fotografie herumzuexperimentieren.

Und hier nochmal ein weiterer Blick auf zwei Experimentieraufnahmen meines La Sardina-Tests:

Es ist wirklich superleicht, Doppeltbelichtungen zu machen, gelegentlich sind auch unabsichtlich welche entstanden. Vermutlich habe ich den Schiebehebel einfach zu weit in die falsche Richtung gedrückt, als ich vom B- zum N-Modus wechselte. Doch darüber bin ich mir auch noch nicht so richtig sicher.

Es gibt noch ein Menge Dinge, die ich über diese Kamera lernen muss, doch ich muss sagen, dass ich meine La Sardina nun noch mehr lieb habe, da sie nicht nur wunderschön aussieht, sondern auch ziemlich gute Arbeit leistet. Ich liebe es, wie man die Kamera überall mit sich herumnehmen und mit seinen Freunden damit herumspielen kann und sie immer und überall schön aussieht.

Mach dich bereit, um mit unserer neuen La Sardina die Hochsee zu befahren! Die 35mm Kamera ist mit einer spektakulären Weitwinkelinse, Möglichkeiten zum Doppeltbelichten und einem Rückspulhebel ausgestattet- also allem, was du für spaßige und nervenzerrende Streiche und Sonstiges benötigst. Kauf dir deine eigene La Sardina Kamera-!

geschrieben von joaomiguelsantoscunha, übersetzt von lomiga

Es gibt noch keine Kommentare

Wo ist das?

Fotos aus der Umgebung – anzeigen

LomoLocations in der Umgebung

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: English. Den Artikel gibt es auch auf: Spanish, Français & Português.