Petzval_preorder_header_kit

Jetzt für Vorbestellungen erhältlich

Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Viele Leute reisen zu sonnigeren Orten um den kalten Winter zu entfliehen. aber ich wußte, daß ich Venedig im Winter besuchen sollte, um den geheimnisvollen, nebligen Reiz und seine scheinbare Leere in dieser einzigartigen Atmospähre zu erleben. Deswegen verbrachte ich dort alleine fünf Tage während meines Winterurlaubes!

Reisen im Winter in Europa hat einige Nachteile: es wird wirklich kalt, die Tage sind kürzer, der Himmel wird dunkler und es regnet viel, zusätzlich gibt es in Venedig auch noch das Hochwasserrisiko.

Nichtsdestotrotz, die Stadt im Sommer zu besuchen beherbergt das Risiko langer Warteschlangen, höherer Preise und Hitze, die sich an den bereits überfüllten Orten nicht gut macht. Im Winter dagegen, wenn weniger Touristen unterwegs sind, kann man wirklich sagen, dass man Venedig für sich alleine haben kann. Und das stimmt wirklich.

Nachdem ich mir die Wettervorhersage für ein paar Tage angesehen habe, wusste ich, dass ich keine große Chance auf Sonnenschein haben würde. Bewölkte Himmel sind die idealen Voraussetzungen für jeden Photoenthusiasten, aber ich dachte mir, in diesen Situationen triumphiert die Lomographie über Digital.

Einer der benutzten Filme war der X Tungsten, gepaart mit meiner LC-Wide und crossentwickelt, gab er meinen Fotos die Lilafärbung, die ich meinen Bildern zufügen wollte!

Auf der Reise benutzte ich vier Kameras: meine LC-Wide, LC-A Russia Day, Sprocket Rocket und eine Lomokino, die ich mir von einem Freund ausgeliehen habe. Zwischen den Kameras zu wechseln hat wirklich Spaß gemacht, unnötig zu erwähnen, dass es durch das leichte Gewicht ziemlich einfach war die Kameras zu tragen!

Von den fünf Tagen, die ich in Venedig verbracht, war es a, ersten Tag bereits dunkel, als ich ankam, an Tag 2 regnete es, an Tag 3 war es neblig, und an Tag 4 regnete es erneut, und schließlich, am Tag der Abreisen schien die Sonne. Insgesamt hört sich das nicht gut an, aber als ich die Bilder nochmals ansah, war ich darum froh. Wäre es die ganze Zeit sonnig gewesen, würden sich meine Bilder denen von anderen ähneln.

Diese Reise ließ auch meinen Respekt vor den Möglichkeiten der Crossentwicklung steigen. Am vierten Tag besuchte ich die Insel Burano, die bekannt für ihre bunten Häuser ist. Es war nieselig und nebelig an diesem Tag, aber ich kann immer noch die Ausstrahlung der Häuser spüren, die das ganze aufheiterten. Wenn ich mir die Bilder ansehe, dann stellt der crossentwickelte Lomography XPro 200 Farben so dar, wie ich sie an diesem Tag erlebt habe!

Ich veröffentlichte meine Bilder auf Facebook und diejenigen, die auch schon in Venedig waren, waren überrascht, dass ich es in die Basilika San Marko und auf den Campanile schaffte. Sie waren im Sommer in Venedig und mussten sich anstellen, aber die Schlangen war zu lang. Ich bin einfach durchgelaufen! Und sie liebten die leeren Straßen ebenfalls, da ihre Aufnahmen voller Touristen sind.

Ich würde Venedig gerne wieder während des Frühjahrs oder während des Karnivals besuchen, ich bin mir ganz sicher, dass dies eine komplett andere Erfahrung wäre! Die Reise hat mir auch noch etwas anderes beigebracht: egal wie düster das Wetter ist, bleib ruhig und verwende Diafilme!

geschrieben von shuttersentinel17, übersetzt von winterschlaefer

Ein Kommentar

  1. caroni

    caroni

    ein schöner Reisebericht. und super Bilder.

    vor etwa 2 Jahre · Spam melden

Wo ist das?

Fotos aus der Umgebung – anzeigen

LomoLocations in der Umgebung

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: English. Den Artikel gibt es auch auf: Československy.