Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Varanasi, Indien - Leben und Tod an den Ghats

Sünde, Glück, Tod, Geburt, Wiedergeburt – alles vereint findet man in einer der faszinierendsten, ältesten und heiligsten Städte Indiens. Hinduistische Pilger kommen aus dem ganzen Land hierher, um sich im Ganges von ihren Sünden reinzuwaschen oder ihre verstorbenen Angehörigen einzuäschern.

Das Ritual, welches an den zahlreichen Badestellen am Flussufer – den sog. Ghats – stattfindet, ist allerdings nichts für Zartbesaitete: Der Leichnam wird zu einem der Ghats gebracht, von den männlichen Angehörigen im Ganges gewaschen (der älteste Sohn hat sich die Haare geschoren) und in ein Tuch gehüllt. Danach wird er auf einen Scheiterhaufen gelegt und kurze Zeit später vor aller Augen verbrannt. Der Tod ist hier nur der Schlaf vor der Wiedergeburt. Der Totengott Yama hat in Varanasi keine Macht, hier darf er die Seelen nicht in die Hölle führen.

Da oft keine vollständige Verbrennung erfolgt, wird nicht nur die Asche in den Fluss gestreut, sondern auch die verbliebenen Leichenteile. Kleinkinder, Schwangere, Heilige und Versehrte werden nicht verbrannt, sondern mit einem schweren Gegenstand im Ganges versenkt. Hin und wieder kommen sie aufgebläht an die Oberfläche und treiben vorbei.

Die Tatsache, dass unzählige Überreste im Fluss umher schwimmen, lässt bei gesundem Menschenverstand Zweifel aufkommen: wie kann man tatsächlich davon überzeugt sein, dass dieser Fluss einer reinigende Funktion haben soll?

Diese irrationalen Ereignisse an den Ghats des Ganges haben dennoch eine große, wenn nicht sogar magische Anziehungskraft. Wenn du am Flussufer an den Ghats entlang gehst, triffst du auf badende, glückliche Inder und Kühe, Hindu-Priester, im Dreck spielende Kinder und Frauen, die ihre Tücher waschen und trocknen. Auf der anderen Seite triffst du aber auch auf Müll und faule Gerüche, wie du es in dieser Menge und Vielfalt selten erlebt haben wirst.

Erholen kannst du dich in einem der höher gelegenen, zahlreichen Guesthouses mit traumhaften Blick auf die Ghats für wenige Rupien.

Ein absolutes Muss ist eine Bootstour, um die allabendliche Prozession vom Fluss aus am Main Ghat mitzuerleben, die man gemeinsam mit hunderten von Booten, Lichtern und Blüten genießen kann.

Zwei Ratschläge zum Schluss:
Wenn dir dein Bootsmann während der Tour nahe legen sollte, doch einmal von dem gesunden und reinigenden Wasser des Ganges zu trinken – lass es.
Und wenn dir Kinder erzählen, dass die Cola mit Wasser vom Ganges hergestellt wird – trink’ etwas anderes.

geschrieben von bravebird, übersetzt von upic

2 Kommentare

  1. zonderbar

    zonderbar

    großartige Bilder!

    vor fast 4 Jahre · Spam melden
  2. annaesss

    annaesss

    und schmuck sollte man auch evtl nicht kaufen - den dürfen sich die verbrenner der leichen nämlich behalten ;)
    vor mehr als 3 Jahre · Spam melden

Wo ist das?

Fotos aus der Umgebung – anzeigen

LomoLocations in der Umgebung

  • Vom Reisen

    Von Haridwar nach Varanasi - Eine lange Reise.

  • Indien, wo ich den Tod sah

    Diese Fotos dokumentieren meine beiden Reisen nach Indien. Die erste während des Winters, wo…

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: English. Den Artikel gibt es auch auf: Italiano & 中文(繁體版).