Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Kamerasammlungen: Alienmeatsacks analoge Abhängigkeit

Alienmeatsack ist nun seit kaum zwei Jahren Mitglied der Community, doch seine Sammlung an analoger Ausrüstung ist in Relation zu dieser kurzen Zeit exponentiell gewachsen. In seinem LomoHome witzelt er: „Ich kann nicht mehr zurück. Ich stecke bis zum Hals drin und ich will mehr, mehr, mehr.“ Lies weiter um mehr über Robbs umfangreiche und beeindruckende Kamera-Sammlung zu erfahren.

Robb bzw. alienmeatsack mit seinen Kameras

Bitte erzähl uns etwas von dir, was machst du so, wofür begeisterst du dich leidenschaftlich?

Mein Name ist Robb und ich bin Kamera- und Filmsüchtig. Tagsüber arbeite ich als IT und mache den Einkauf für unser Familienunternehmen, manchmal durchsuche ich auch das Internet nach Kameras und Filmen, während der Arbeitszeit, aber erzählt das nicht meinem Chef. Shhh!

Ich bin einer dieser leicht zwanghaften/abhängigen Persönlichkeiten. Ich glaube, das war ich bereits mein gesamtes Leben lang, aber es wurde mir erst vor etwa 5 Jahren klar. Mein Vater hat auch Unmengen solcher “Sachen”, also habe ich es wohl von ihm. Dieser persönliche Tick lässt mich kopfüber in alles, was ich finden kann, springen und erst dann wieder zurück zur Luft kommen, wenn ich ausgebrannt bin, oder genug gelernt habe um mich einem anderen Gebiet zu widmen. Zusätzlich leide ich an allen möglichen Ängsten und finde, dass all dies einfach von mir abfällt, wenn ich draußen bin um zu fotografieren. Ich kann mich in die Linse oder den Sucher flüchten und die Probleme meiner Welt vergessen. Das macht die Fotografie für mich magisch.

Vorbereitungen für das Shooting

Wie lange sammelst du schon Filmausrüstung und wie hat alles begonnen?

Ich bin, seit ich zehn bin eine Kamera-Person, doch diese Besessenheit kam erst 2012. Ich bekam von meinem Vater eine hübsche, kaum benutzte Miranda Sensorex mit einer Auswahl an Linsen und Filtern, in einem albernen braunen Koffer, als ich ein Teenager auf der Highschool war. Damals hatten wir eine kleine Dunkelkammer im Haus, die jederzeit genutzt werden konnte um Schwarz-/Weiß-Abzüge zu machen und ich war in der Schule in einem Kurs, der mir Zugang zu 35mm-Film-Meterware und Entwicklung bot. Ich lernte zu jener Zeit die ganzen Basics, wie man all dies macht, doch ich habe das alles nie wirklich verstanden. Ich verschoss mit der Sensorex eine Weile einige Filme und genoss es, doch ich wurde letztendlich von Teenagersachen überwältigt und so trennten sich die Wege. Irgendwann in jener Zeit gab ich die Miranda Sensorex an meinen jüngeren Bruder weiter, der ebenfalls ein Interesse an der Fotografie entwickelte.

Hin und wieder versuchte ich mich noch einmal darin und schoss dies und das, ließ hinterher die Bilder im Labor oder in Läden im Ort entwickeln, doch es war nichts, worauf ich mich sonderlich konzentrierte. Da dann Digitalkameras erschwinglich wurden und weil ich sowohl zuhause, als auch gelegentlich auf der Arbeit, Zugang zu Digitalkameras hatte, machte ich auch hier und da ein bisschen Digitalfotografie. Doch auch das war nichts wirklich Ernstes.

Ironischer weise kann man sagen, dass mein Mobiltelefon meine Liebe zur Fotografien ein zweites Mal angefacht hat, viele Jahre nachdem ich mit Film gespielt habe und weiter gezogen bin. Ich erwischte mich dabei, wie ich diese sorgenfreien Schnappschüsse machte und mit meiner Handy-Kamera die Welt um mich herum dokumentierte, dann rüstete ich langsam auf ein besseres Telefon mit besserer Kamera auf, und endete mit einer kleinen Auswahl digitaler „Point & Shoot“-Kameras.
Vor ein paar Jahren bekam ich eine gebrauchte Nikon D100 mit einem älteren Nikon Zoom-Objektiv zum Geburtstag geschenkt. Damals wusste ich es noch nicht, aber das war der Funke, der mich dahin führte, wo ich heute bin. Ich nutzte die Kamera hin und wieder, ohne wirklich zu wissen wie die Dinge richtig funktionierten, ich hab einfach mal probiert, wie zuvor schon mit anderen Digitalkameras.

Irgendwann 2012 hörte die D100 auf zu funktionieren und ich schaffte es eine D70s von meiner Schwägerin zu bekommen, zusammen mit ein paar Objektiven, die ich meiner Sammlung hinzufügen konnte. Das war etwa der Moment an dem ich entschied, ich müsse lernen, wie man eine Kamera richtig benutzt. Ich hatte bereits ein paar künstlerisch bessere Bilder mit meinem Handy geschossen und ich wusste, dass ich die Fotografie genug liebe und mit Hingabe zu lernen wie alles funktioniert war mein Ziel. Also schrieb ich mich für einen Monat in einen Abendkurs am hiesigen Junior College ein. Doch schnell merkte ich, dass ich bereits mehr wusste als der Lehrer des Kurses. Ich machte mir trotzdem detaillierte Notizen und versuchte jedes Detail, wie ich ein besserer Fotograf werden würde, aufzuschnappen und ich bestand.

Ironischerweise fragte er während der ersten Unterrichtsstunde, ob irgendwer schon einmal mit Filmkameras fotografiert hätte und niemand hob die Hand. Nicht einmal ich. Das sollte sich zum Ende des Jahres ändern. Und es würde mich verzehren und mit Freuden schneien, von denen ich nicht wusste, dass es sie gibt. Ich belegte den zweiten Kurs, diesmal für Fortgeschrittene, und dachte wieder mehr zu wissen als der Dozent, der den Kurs gab. Dies war der Moment an dem ich entschied meine Möglichkeiten online zu erkunden. Ich sah mich etwas auf Seiten wie Flickr und anderen um, um zu sehen wer was mit allen möglichen Arten von Digitalkameras macht. Und dann stolperte ich über lomography.com Ich war sofort völlig außer Fassung, wegen der unfassbaren Vielzahl an Fotos sämtlicher Erfahrungsstufen und Stilen, die ich hier fand und ich wusste, dass ich das auch ausprobieren muss.

Robb und seine Filmlager

Ich entschied mich einfach mal zu schauen ob einer der hiesigen Läden Lomography-Produkte führt und es endete damit, dass ich mit einer Diana F+, einem Blitz und einigen 120er Filmen heim kam.

Ich habe die Diana zu diesem Zeitpunkt wirklich nicht gemocht. Sie war so anders als die digitalen Spiegelreflexkameras, die ich benutzt hatte, sie hatte so wenige Einstellmöglichkeiten, doch so einfach sie scheint, schien es so als könnte ich nicht begreifen, wie man sie richtig bedient, damit sie so schöne Fotografien macht, wie die, die ich in den Galerien von Lomography gesehen habe. Ich ruinierte sicher 4-6 Filme mit unterbelichteten und verschwommene Mistfotos. Die meisten waren so mies, dass ich mich schämte sie hochzuladen. Doch hin und wieder gelang mir eine Aufnahme, die gar nicht so schlecht war, also lud ich meinen ersten Film hoch. Über die Jahre und geschätzt 7000 Fotos später, hatte ich plötzlich eine riesige Sammlung an Kameras und Filmen. Ich gewann Preise auf der Seite, bekam Feedback und Kommentare und tief in meinem Herzen wusste ich, dass ich so tief drin stecke, dass ich nicht mehr zurück wollte.

Die Miranda Sensorex, mit der alles begann, gelangte wieder in meine Hände, zusammen mit einigen anderen Geschenken meines Bruders und seiner Frau. Wie sich herausstellte brauchte die Miranda einige Reparaturen, also reparierte ich sie selbst und sie wurde eine meiner Lieblingskameras. Ich glaube dies ist zum Teil dem sentimentalen Wert geschuldet, doch auch, weil ihre Linse so wunderschöne Bilder macht. Es war Schicksal, dass sie ihren Weg zurück zu mir fand, als sie es tat. Ich bin in diesen Monaten um einiges besser geworden und ich war bereit zu lernen, wie man sie richtig benutzt.

Kannst du jede Kamera, jeden Film und jedes Zubehör nennen, das du besitzt?

Um ehrlich zu sein, weiß ich gar nicht, ob ich das kann. Ich glaube, ich könnte eine Liste mit allen Kameras machen, so etwa um die 30 bis 40. Bei den Filmen sind es einfach zu viele, ich weiß nicht, ob ich das aufschlüsseln und auflisten möchte. Es könnte mich so sehr schockieren, dass ich aus meiner fotografischen Wolke falle, in der ich schon solange schwebe.

Nichtsdestotrotz hat alienmeatsack eine ziemlich lange Liste erstellt:

Lomo and Lomography:

Lomography Holga 120N

Lomography Sprocket Rocket

Lomography Spinner 360

Lomography Super Sampler

Lomography Belair X 6-12 City Slicker

Lomography Diana F+

Lomography Holga 135PC

Lomography Konstruktor

Lomo LC-A (x2)

Lomo Smena 8M (x2)

Lomo Lubitel 166U

Diana (Original)

Holga K205 “Meow”

TLRs:

Yashica MAT-124G

Ricohflex VII

Messsucher:

Leica M3 DS

Leica Mini Zoom (x2)

Zorki-4

Yashica Electro 35

Yashica Electro 35 GSN

Canon Canonet GL19

Minolta Hi-Matic E

Argus C-3 Standard

SLRs:

Miranda Sensorex

Nikon F90x

Nikon Nikkormat

Nikon FE
Zenza Bronica ETRS

Zeiss Ikon Contaflex

Yashica FR-2

Box-Kameras:

Kodak Brownie Hawkeye Flash

Kodak Brownie #2 Model F

Ziess Ikon Box Tengor Type 54/2

Falt-Kameras:

Pho-Tak Foldex 20

Voigtlander Perkeo II

Panorama:

Zenit Horizon 202

Sofortbild:

Kodak PIC-300

Fujifilm Instax Mini 90 Neo Classic

Kodak Land Camera Model 101

Kodak Land Camera Model 320

Kodak Land Camera Colorpack IV

Kodak One Step 600

Kodak Land Camera SX-70

Kodak Land Camera ProPack

Gemischtes:

GoPro Hero 35mm

Minolta Hi-Matic AF2

Canon Sure Shot WP-1

Yashica Samurai X3.0

ONDO 135 Pinhole

Generic Pinhole Kit Camera

Hast du jede Kamera in deiner Sammlung benutzt, oder bewunderst du einige von ihnen nur im Regal?

Absolut. Ich nenne mich zwar selbst einen Sammler, doch ich sammle Kameras zum fotografieren. Ich will nur Kameras haben, die ich benutzen kann, oder die repariert und dann benutzt werden können. Ich fotografiere mit jeder, die ich bekomme oder mir kaufe und dann entscheide ich erst nach ein paar Filmen, was ich von der Kamera halte und erst dann kommt sie in meine Sammlung. Ich habe gerne die Auswahl und ich liebe es meine Ausrüstung mit Freunden teilen zu können, die die Filmfotografie mal ausprobieren wollen. Ich sage den Leuten, dass sie meine Kameras ausprobieren dürfen, bevor sie sich etwas kaufen, so dass sie aus erster Hand Erfahrungen sammeln können, bevor sie ihr eigenes Geld für eine Kamera ausgeben.

Ich würde wirklich gerne einige von ihnen im Regal bewundern, aber ich arbeite gerade an meinem Büro (behaupte das schon seit 8 Jahren oder so) und habe nicht wirklich Platz im Regal. Also stapeln sich meine Sachen einfach überall, wie man es in diesen Messie-Sendungen im Fernsehen sieht. Die meisten meiner Kameras umgeben mich, hängen vom Schreibtisch oder dem Regal direkt daneben herab, oder liegen im Regal das so wenig Platz bietet. Der Rest liegt irgendwo hinter mir auf dem Boden und in Kisten, jederzeit leicht erreichbar, falls ich sie mal zum Shooting mitnehmen möchte. Alles was ich tun muss ist, mich mit meinem Stuhl zu drehen und schon habe ich eine Welt der Magie in meinen Händen.

Wirst du dich jemals von deiner Sammlung trennen?
Ich würde gerne Nein sagen, Niemals, und vorsichtshalber noch ein „Windet sie mir aus meinen kalten, toten Fingern!“ hinterherwerfen. Doch wir alle wissen, dass das Leben unvorhersehbar ist und es immer die Möglichkeit gibt, dass etwas passiert, das mich zwingt meine Sammlung etwas auszudünnen und mich zum Teil oder komplett von ihr zu trennen. Meine Hoffnung ist, dass ich einige an jüngere Familienmitglieder weitergeben kann, die Interesse daran finden, vielleicht an meine eigenen Kinder, wenn sie alt genug sind. Davon abgesehen will ich, dass diese Kameras und all ihre Geschichten, Teil meiner Welt sind, solange bis ich nicht mehr in der Lage bin sie zu benutzen. Erst dann kann ich ihnen ein neues zu Hause ausfindig machen, auch wenn dies ein schrecklicher Gedanke ist.

Glaubst du, dass du irgendwann einmal aufhörst zu sammeln? Wenn ja, warum, wenn nein, warum nicht?

Wenn meine langen Vergangenheit, Dinge besitzen zu wollen und meine aktuelle Liste an Kameras, die ich noch haben will, berücksichtigt werden, wahrscheinlich nicht. Ich habe noch so viele Kameras zu finden, zu erforschen, zu verwenden und zu meiner Sammlung hinzufügen. Ich habe nicht einmal begonnen, die Großformat-Kameras zu erkunden, und es gibt viele Ausrüstungstücke, die ich noch beschaffen möchte.

Gibt es eine Kamera, die du noch nicht hast, die du aber bald in deiner Sammlung haben möchtest? Welche ist es und warum?

Es gibt ein paar, die genau das Richtige wären. Viele sind sie etwas teurer oder schwer zu finden, also müssen sie mir in die Hände fallen, wenn das Universum soweit ist, dass ich eine bekomme, ich gewinne in der Lotterie oder bekomme sie einfach per Zufall. Ich würde gerne eine ordentliche Hasselblad 500 mit einigen Objektiven, Suchern und Backs besitzen. Ich hätte auch gerne eine Leica M6 TTL, eine Voigtlander Bessa-R, Rolleiflexe und Rolleicords, eine Hasselblad XPan und ein paar Objektive, und noch ein paar andere, um ehrlich zu sein. Das Problem besteht darin, dass ich von neuer Ausrüstung lerne und schneller Dinge auf diese Liste hinzufüge, als ich Sachen von der Liste kaufen kann. In meinen Anfangstagen kosteten meine Kameras und Objektive jeweils etwas zwischen 20$ und 50 $. Nun suche ich nach Kameras, Objektiven und diverse andere Annehmlichkeiten, die üblicherweise zwischen 300$ und 3000$ kosten. Budgetbeschränkungen macht dies ziemlich schwer. Doch ich behalte diese Kameras immer im Hinterkopf und ich weiß, dass wenn ich eine zu einem guten Preis bekomme, ich einen Weg finden werde sie zu einem Teil meiner Sammlung zu machen…

Schnelle Fakten zur Kamerasammlung

Anzahl der Kameras?

51, Tendenz steigend. Die beinhaltet noch nicht die 5 oder so, die ich gekauft habe und die sich auf dem Weg aus verschiedenen Teilen der USA und der Welt zu mir befinden.

Anzahl des Zubehörs?

Ich habe nicht mal anfangen können zu zählen. Ich habe mindestens 20 oder mehr Filter in verschiedenen Größen, eine Vielzahl an Objektiven für meine Leicas, Nikons und so weiter. Diverse Objektive und Zubehör für meine Diana F+. Mindestens 4 oder 5 Blitze, ein paar alte, ein paar neuere, verschiedene Taschen für unterschiedliche Bedürfnisse, wenn ich zum fotografieren aufbreche, Objektivadapter um Objektive mit anderen Kameras nutzen zu können und noch so viel anderes Zeug.

Anzahl der Filme?

Es wäre einfacher zu sagen, dass ich einen ganzen Gefrierschrank voll habe, mein Kühlschrank langsam überquillt und beide Kisten für Alltagsfilme voll und überfüllt sind. Ich bin ziemlich sicher, dass meine Sammlung an 35mm-Filmen in die Hunderte geht, die Meterware eingeschlossen, meine Sammlung an 120er Film ist kleiner aber trotzdem von hoher Stückzahl.

Anzahl der Monate / Jahre, die du schon sammelst?

Wenn man die Miranda Sensorex und die ganzen Digitalkameras mitzählt, die über die Jahre meine Welt passierten, könnte man sagen, ich sammle seit 30 Jahren. Aber meine Sammlung ist erst seit den letzten anderthalb Jahren so richtig explodiert.

Die größte Anschaffung / das teuerste Stück?

Ich hatte bislang wenige (aber viele folgen noch). Ich glaube der Kauf meiner Voigtlander Bessa R4A und der verschiedenen Leica- und Voigtlander-Objektive waren eine meiner größten Investitionen für einzelne Objekte. Ich kaufte auch eine Leica M3 und habe sie generalüberholen lassen, was insgesamt sehr teuer ist, es aber absolut wert war. Falls digitale Kameras zählen, ist meine kürzlich gekaufte Fujifilm XE-2 mit XF 18mm-Objektiv die teuerste. Bei den Filmen ist es so, dass ich von einem netten Herren seinen gesamten Bestand an Kodak Portra 160NC 100 gekauft habe, was das teuerste war, dass ich je für Film ausgegeben habe. Darüber hinaus ist dies auch einer meiner Lieblingsfilme.

Dein bestes Schnäppchen / das am günstigsten errungene Stück?

Ich habe einige gut funktionierende Kameras, die mir geschenkt wurden, unter anderem eine Polaroid Land Camera Colorpack IV und eine Minolta HiMatic AF2. Ich liebe den Moment, wenn man sich mit Leuten über Filmfotografie unterhält und sie einem sagen, sie hätten eine Kamera und ein paar Filme, die man haben könne. Dies sind immer wundervolle Momente. Das günstigste an bezahlten Objekten, mit denen ich daher kam waren eine gut funktionierende Yashica Electro 35 für 20$ und ein paar Point-&-Shoot-Kameras für die ich jeweils 5$ bis10$ bezahlte

Der meistgeschätzte Besitz / die liebste Kamera, Film oder Zubehör der Sammlung?

Ich habe viele Dinge in meiner Sammlung, die ich sehr schätze. Das erste ist meine bereits erwähnte, ursprüngliche Miranda Sensorex, allzeit bereit mit dem Auto Miranda 50mm-Objektiv und allen Filtern, die dazu gehören. Die Bessa ist meine Alltagskammera und ich nehme sie bestimmt auf 75% meiner Ausflüge mit. Mein Lieblingsfilm, den ich am meisten schätze, sind die Dosen mit dem wundervollen Kodak Portra 160NC, die ich im Gefrierschrank habe. Und mein Lieblingszubehör sind meine Close-Up-Objektive.

Das Lieblingsfoto, das du mit deiner Ausrüstung aufgenommen hast?

Es sind einfach zu viele. Ganz besonders stolz bin ich auf die Close-Up-Bilder, die ich von einem blühenden Busch in meinem Hinterhof mit der Miranda gemacht habe und einige neblige Bilder, die ich vor kurzem mit der Voigtlander Bessa R4A machte. Alle diese Bilder findet man in meinem LomoHome, damit auch andere sie sehen und sich daran erfreuen können.

Aufgenommen mit einer Voigtlander Bessa R4A auf Fujifilm Superia 800 (Red Scale)
Aufgenommen mit einer Lomography Diana F+auf Fuji Provia 100F
Aufgenommen mit einer Yashica Electro 35 und einer Miranda Sensorex auf Arista Premium 400
Aufgenommen mit einer Lomo Smena 8M auf Rite Aid 400
Aufgenommen mit einer Holga 120N auf Arista EDU Ultra 100

Irgendwelche letzten Worte?

Wenn Leute mich fragen, warum ich Filmfotografie liebe und mich mit den alten Kameras abmühe, sag ich ihnen dies: Jedes Mal, wenn du dir eine Kamera nimmst und durch ihren Sucher schaust, teilst du dir den Sucher mit jedem, der diese Kamera vor dir besessen hat. Jede Hochzeit, Beerdigung, Geburtstag, Wochenende am See oder jeden Moment, der von einem vorherigen Benutzer erfasst und auf Film gebannt wurde, wird Teil deiner Welt und du ein Teil von ihrer. Das ist für mich wirklich erstaunlich. Und ich versuche mich jedes Mal daran zu erinnern, wenn ich eine alte Kamera sehe, als auch beim Kauf einer neuen, da ich der erste von vielen bin, die sie genießen und neue Momente mit Freunden, Familie oder wer weiß wem einfangen.

Vielen Dank an alienmeatsack, dafür dass er uns mit seiner enormen Sammlung analogen Equipments so inspiriert hat.

geschrieben von jillytanrad, übersetzt von dopa

2 Kommentare

  1. fotohelmut

    fotohelmut

    Toll, das ich den Beitrag nun auch in deutsch lesen kann. Der Beitrag gefällt mir sehr und irgendwie fühle ich mich ähnlich. Ich liebe meine vielen Kameras und ständig kommen "neue" dazu!

    vor 4 Monate · Spam melden
  2. betty96

    Unglaublich toller Artikel und die Bilder erst, sehr ausdrucksstark! :)
    vor 4 Monate · Spam melden

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: English.