Petzval_header_october_2014_de
Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Andy Warhol's Superstars

Künstler waren schon immer dafür bekannt, dass sie sich von besonderen Menschen inspirieren lassen - die sogenannten Musen. Falls ihr euch je gefragt habt, woher Andy Warhol seine Inspiration hatte - kommt mit uns in die Factory und trefft seine sogenannten Superstars.

Warhol’s Superstars. Foto von Myspace.com

Vor kurzem haben wir euch durch die Factory geführt – dem Studio des legendären Popkünstlers Andy Warhol. Jetzt ist es an der Zeit, dass ihr einige der berühmtesten Menschen kennenlernt, die mit ihm in der Factory waren – seine ganz besonderen Superstars.

Die Warhol Superstars waren eine Clique von Prominenten, Künstlern, Freidenkern und anderen New Yorker Persönlichkeiten, die auf den Werken und Filmen des legendären Popkünstlerns auftauchten. Er bewarb sie und war gleichzeitig der lebende Beweis, dass “in der Zukunft jeder für 15 Minuten berühmt sein würde”

Warhol hatte eine lange Liste von Superstars, wir stellen euch hier die fünf bekanntesten vor:

Edie Sedgwick

Sedgwick war vielleicht die berühmteste von Warhols Superstars. Ihre Besuche in der Factory (gemeinsam mit ihrem Freund Chuck Wein) begannen im März 1965 als sie den Künstler durch den amerikanischen Film- und TV Produzenten Lester Persky kennenlernte. Ihr erster Warhol Film – zusammen mit einer rein-männlichen Besetzung war Vinyl . 1965 spielte Sedgwick in einigen experimentellen Warhol Filmen wie Kitchen, Beauty No. 2, Outer and Inner Space, Prison, and Lupe mit. Die Beziehung der beiden zerbrach im Laufe des Jahres abrupt und endete. Sedgwick’s Teil in Chelsea Girls wurde später auf ihren Wunsch herausgeschnitten und Warhol ersetzte ihn Nico’s Szenen. Das herausgeschnittene Filmmaterial wurde später zum Film Afternoon.

Nico

Nico (ihr richtiger Name war Christa Paffgen) war eine deutsche Sängerin, Musikerin, Model und Schauspielerin, deren Berühmtheit als Warhol Superstar steil anstieg. Sie war außerdem für ihre musikalische Kooperation mit The Velvet Underground für das Debüt Albut der Band bekannt, das von Warhol produziert wurde: The Velvet Underground & Nico (1967). Berichten zufolge fand sie ihren Weg zur Factory durch Gerard Malanga, den sie 1965 in London kennengelernt hatte. Malanga gab ihr die Telefonnummer von Warhols Studio und sagte ihr, dort anzurufen, wenn sie in New York ist. Das tat sie auch – 1966 – und bald darauf spielte sie in Warhols und Paul Morrisseys Experimentalfilmen wie Chelsea Girls, The Closet, Sunset, and Imitation of Christ. Ihre Tage in der Factory waren nur von kurzer Dauer und sie hat auch the Velvet Underground bald verlassen um ihrer eigenen Musikkarriere nachzugehen.

Ultra Violet

Die französisch-amerikanische Isabelle Collin Dufresne wurde Andy Warhol von Salvador Dali 1963 vorgestellte und war ab diesem Zeitpunkt Teil der Clique und der Factory. Ein Jahr später benützte sie nach Warhols Vorschlag “Ultra Violet als Künstlernahmen,” eine Anspielung auf ihre Haarfarbe zu der Zeit, die oft lila oder violett war. Sie war der Star in vielen von Warhols experimentellen Filmen zwischen 1965 und 1974. Viva, Warhols Neuentdeckung, war Berichten zufolge ihr Esatz als seine Hauptmuse 1969. Danach blieb sie der Factory in den 1980er mehr und mehr fern und fing schließlich an an ihrer eigenen Kunst zu arbeiten.

Candy Darling

Freunde der als James Lawrence Slattery geborenen Schauspielerin glauben, dass sie den Namen “Candy Darling” angenommen hat um auf ihre Liebe zu Süßigkeiten hinzuweisen bzw. auch weil sie oft von einem ihrer Freunde ift “darling” genannt wurde. Sie traf Andy Warhol nachdem sie ihn in einem After-hours Club 1967 gesehen hatte. Der Popkünstler sah auch ein Stück das von Jackie Curtis geschrieben und inszeniert wurde, in dem Darling die Hauptrolle spielte. Später, 1968, trat Darling in Warhols Film Flesh auf, gefolgt von Women in Revolt in 1971. Nach ihrer Zeit in derr Factory spielte Darling in mehreren Independent-Filmen mit.

International Velvet

Susan Bottomly traf den Dichter Gerard Malanga als sie 16 Jahre alt war. Etwa zur selben Zeit schaffte sie es im Zuge ihrer Modelkarriere auf das Titelblatt des Mademoiselle Magazins. Bald machte er sie mit Andy Warhol bekannt und sie wurde bald zum Dauergast in der Factory. Sie zog von Boston nach New York und lebte im Chelsea Hotel, mehrere Monate davon with Malanga. Berichten zufolge fand Warhol sie “sehr schön” und war fasziniert von der Art und Weise wie sie sich schminkte. Nach den ersten Probeaufnahmen taufte Warhol sie International Velvet, und sie spielte die Hauptrolle in Filmen wie Superboy, Chelsea Girls , und **** (The 24 Hour Movie).

Alle Informationen für diesen Artikel kommen von Warhol superstars on Wikipedia and WarholStars.org.

geschrieben von plasticpopsicle, übersetzt von sisu14

Es gibt noch keine Kommentare

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: English. Den Artikel gibt es auch auf: Italiano.