Die weltweit kreativste Instant Kamera: Jetzt für Vorbestellungen erhältlich!

Header
Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Valerie und ihre Maneki Neko La Sardina: Ein Interview

Vom Entwurf zur realen Umsetzung - Valerie ist die große Gewinnerin vom NSMBL x Lomography DIY Wettbewerb. Diese Woche haben wir sie besser kennen gelernt. Wie kam sie zur Idee ihres Kameradesigns? Du findest es hier heraus!

Zusammen mit NSMBL haben wir all die fantastischen Designs genossen, die wir von Lomographen aus der ganzen Welt erhalten haben. Aber es kann nur eine DIY Gewinnerin zijn geben: und das ist Valerie van Rooij! Wir haben sie bei NSMBL interviewt, wo sie ihre Gewinner-Kamera designt hat.

Name: Valerie van Rooij
Wohnort: Mariahout, in der Nähe von Eindhoven
Beruf: ich bin derzeit Praktikantin bei Sandenburg Conept Creation – eine Firma in Langbroek, Utrecht. Sie entwickeln kreative Konzepte.

Wie bist du auf den NSMBL Deine eigene La Sardina Wettbewerb gestoßen?
Zwei meiner Freunde haben mir von der NSMBL x Lomography Expo Party berichtet und fragten mich ob ich mitkommen möchte. Ich dachte es würde Spaß machen, aber als ich heraus fand, dass es eine Ausstellung mit Design-Wettbewerb ist habe ich sofort angefangen mein eigenes Kameradesign zu entwerfen. Weil ich nur zur Party wollte, wenn ich beim Wettbewerb teilnehme, war das der Grund in erster Linie hinzugehen.

Kanntest du Lomography schon vorher oder war es etwas Neues für dich?
Nun, ich lese jeden Tag NSMBL , habe aber vorher noch nie von Lomography gehört. Ich habe es erst durch den Design-Wettbewerb kennen gelernt. Ein paar Leute, die ich kenne, kennen Lomography, aber ich wusste nicht, dass sie es kennen. Ein paar Freunde haben bereits ziemlich viele Kameras.

Du besitzt bisher also noch keine analoge Kamera?
Nein, und deswegen bin ich so glücklich mit meiner La Sardina, meiner ersten analogen Kamera. Ich bin ein großer Fan von Lomography geworden, aufgrund des Design-Wettbewerbs aber auch wegen dem Wettbewerb mit Flo. Ich wünsche mir, ich hätte die Kamera auch gewonnen.

Welche andere Kamera würdest du gerne besitzen?
Ich mag es sehr, was die Fisheye Kameras können und die Diana Kameras sehen schön aus. Wenn ich diese Kamera nicht gewonnen hätte beim NSMBL x Lomography Wettbewerb, dann hätte ich eine Lomography Kamera zu meiner Weihnachts-Wunschliste hinzugefügt.

Foto von mrmaart

Wie bist du zu diesem Design gekommen?
Ich erwähnte in dem Artikel, dass ich gerne teilnehmen möchte. Die Leute von Lomography schickten mir das Design-Format und als ich es ausdruckte wurde es mir klar – ich dachte an diese chinesischen Katzen, die Glück symbolisieren. Der Blitz erinnerte mich an die Katzenpfote. Von diesem Moment an konnte ich an nichts anderes mehr denken.

Hast du erst das Format benutzt oder direkt ein 3D Design gemacht?
Ich habe angefangen auf den Ausdruck zu malen, weil ich mir das Design gut im Kopf vorstellen konnte. Ich zeigte es meiner Praktikums-Mentorin und sie war begeistert. Ich fragte sie, ob ich an dem Design arbeiten könne und sie erlaubte es mir. Ich wollte das Design in fünf Schichten präsentieren. Es wäre eine flache Form mit Teilen, die abgenommen werden können. Meine Mentorin hatte auch viele Ideen, doch blieb ich bei meinem eigenen Design.

Wie lange hast du an deinem Design gearbeitet?
Ungefähr 40 Stunden in einer Arbeitswoche. Ich war froh, dass ich während meines Praktika daran arbeiten konnte und manchmal arbeitete ich bis 19 Uhr. Zuhause machte ich die Box und den Blitz.

Wie ist es, die selbst-designte Kamera wirklich zu realisieren?
Ich mag die Tatsache, dass ich die Möglichkeit erhielt mein Design auf eine richtige Kamera zu übertragen bei NSMBL. Als der Wettbewerb vorbei war warf ich einen heimlichen Blick auf die anderen Designs, weil ich wissen wollte ob ich eine Chance auf den Gewinn habe. Es stellte sich heraus, dass ich eine von wenigen Personen war, die sich nicht auf das Format beschränkt hatten. Die Kamera zu machen war viel Spaß, aber sie zu designen hat noch mehr Spaß gemacht. Ich glaube es ist so, weil ich mit einer bereits existierenden Kamera gearbeitet habe. Mein Design musste an einigen Stellen angepasst werden, weil ich die Kamera auch benutzen wollte, die ich designt habe.

Wie reagierten die Personen um dich herum?
Meine Mentorin war sehr enthusiastisch. Sie hat mich voll und ganz verstanden. Meine Eltern waren ebenfalls aufgeregt und ich hätte nie gedacht, dass mein Vater es verstehen würde, dass ich die Kamera gold ansprühen will. Meine Freunde haben mich immer wieder gefragt ob sie Fotos machen könnten während des Design-Prozesses.
Ich habe viele Reaktionen erhalten als feststand, dass ich gewonnen hatte. Mein Chef schickte mir eine private E-Mail und teilte mir mit, dass die Geschichte im Newsletter der Firma erscheinen wird. Meine Schule wird einen Artikel auf der Schul-Homepage veröffentlichen und ich habe viele Likes auf Instagram bekommen – sogar aus Amerika.

Was wirst du mit der Kamera machen? Wirst du sie benutzen oder ausstellen? Verkaufst du sie? Spendest du sie an ein Museum?
Natürlich werde ich sie benutzen. Die Kamera macht einfach zu viel Spaß. Ich werde erst mal vorsichtig sein. Eigentlich ist es, als würde man ein Paar Schuhe kaufen: zuerst ist man sehr vorsichtig mit ihnen, aber am Ende sind sie einem nicht mehr wichtig.

Das “Making of”…

Valerie war Donnerstag, den 13. Dezember im Büro von NSMBL und hat ihre Kamera gemacht. Seht, wie sie ihre Kamera Schritt für Schritt hergestellt hat. Die Fotos wurden von den Leuten von NSMBL aufgenommen.

Schritt 1 – Nimm ein scharfes Messer und mach ein Loch in die Kunststofffolie, die mit der Kamera kommt. Auf diesem Wege kannst du es über die Linse stülpen. Klebe goldfarbendes Papier auf das Blatt.

Schritt 2 – Schneide gelbe und goldene Stücke aus und klebe sie auf die Plastikfolie.

Schritt 3 – Drucke die roten chinesischen Schriftzeichen auf goldenes Papier. Schneide es aus, klebe es auf gelbes Papier und dieses dann unter den Blitz.

Schritt 4 – Benutz Knöpfe für die Augen und Papierstücke um ihnen die Katzenaugenform zu geben. Locher ein Stück weißes Papier und benutze die runden Papierschnipsel als Pupillen und dekoriere damit auch den Boden der Kamera.

Schritt 5 – Nun füge die Schnurrhaare hinzu. Du kannst sie an die Kamera kleben, aber Valerie hat sich entschieden, sie nur als Dekoration zu benutzen. Somit kannst du sie wieder abnehmen. Es ist praktischer die Kamera ohne sie zu benutzen.

Fertig!

geschrieben von anna-lomo, übersetzt von brommi

Es gibt noch keine Kommentare

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: Nederlands. Den Artikel gibt es auch auf: English.