Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Analoge Projekte: Selbstporträts im Spiegel

Adam Bronkhorst, Autor von 'Lens Flair', macht immer wieder Projekte mit bestimmten Themenbereichen. Das kannst du auch einmal versuchen und bekommst so interessante und ganz verschiedene Bilder. Sieh dir unten an, welche Ergebnisse ich bekommen habe!

Hallo Leser! Ich habe also Adam Bronkhorsts Buch gekauft; er ist Analogfotograf und Lomograph, wie du und ich. Er hat sich ein Projekt überlegt, wie man ein bestimmtes Thema auswählt und dann aus den Bildern ein Portfolio erstellt.

Schnapp dir sein Buch im nächsten Laden. Ich hab meines bei einer Buchmese in Malaysia für 28.90 RM (etwa 9 USD) gekauft. Es ist brandneu und die Farben sind aufregend. Ich muss gestehen, das Buch hat mich inspiriert und Tipps und Tricks zur Analogfotografie und Lomographie gezeigt.

Und so klappt das!

Zuerst muss man ein Motiv bzw. Thema finden und das dann so oft fotografieren, wie nur möglich. Du brauchst ein Thema, das du wirklich groß aufziehen kannst; mach weiter, bis du keine Ideen mehr hast. Nimm zum Beispiel altmodische Kameras als Idee – eine Fotografie von einer alten Kamera sagt nicht wirklich etwas aus, aber eine ganze Serie von altmodischen Kameras kann schon ganz interessant sein, weil man die Bilder miteinander vergleichen kann. Dann zeigt sich eine Geschichte, Muster oder Erzählung. Nun, das ist die Grundidee!

Adam hatte ein paar Motive, die er gerne fotografiert. Er hat Lomographen mit ihren Kameras (von Lomography oder andere Analogkameras) aus Hüfthöhe fotografiert (auf Seite 89 im Buch).

Er macht auch Selbstporträts mit einer Armlänge Abstand (Seite 87). Abgesehen davon nennt er ein paar weitere Projekte, die man nicht im Buch sieht, wie Möwen oder Bilder von Essensresten.

Bei meinem Projekt habe ich Selbstporträts im Spiegel gemacht.

Hier sind ein paar Bilder, die ich mit meiner Fed 5B gemacht habe. Mir gefällt es besonders, wie die Linse detaillierte Gesichtsmerkmale festhalten kann und wie die vorderen Bildobjekte verschwimmen. Dadurch konzentrieren sich die Bilder mehr auf das Hauptmotiv und nicht um alles, was darum herum ist. Wobei es auch interessant sein kann, wenn andere Dinge um dich herum zu sehen sind. Das hängt alles davon ab, was dir gefällt.

Hier sind ein paar Bilder von mir:

Selbst wenn die Idee so typisch ist, sie verliert ihren Reiz nicht. Also lass dich inspirieren und werde kreativ!

geschrieben von weini, übersetzt von wolkers

Es gibt noch keine Kommentare

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: English.