Petzval_header_october_2014_de
Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Analoge Veränderungen in meinem Leben: Fange die guten Dinge mit den Zehn goldenen Regeln ein

Ich wollte richtig in die lomographische Atmosphäre eintauchen und entschied mich die zehn goldenen Regeln auf einem 35mm Film zu befolgen.

Okay, Lomographen, wer kann mir die erste goldene Regel nennen? Irgendjemand?

Schnapp dir ein Regelbuch! Oder auch nicht. Schließlich besagt die zehnte goldene Regel, die Regeln zu brechen. Ich finde, das Wichtigste ist, mit deiner Kamera dein eigenes Ding durchzuziehen. Trotzdem machen die Regeln Sinn und sie sind es definitiv wert, dass ein Neuling wie ich, aber auch ein Lomo-Profi, wie du vielleicht einer bist, sich mit Ihnen beschäftigt, denn sie enthalten womöglich etwas, dass dich zu einem großartigen Foto bringt. Dies ist meine Version dieser fantastischen Tipps.

#1. Nimm deine Kamera überall hin mit.

Ich war sehr aufgeregt dieses (mutwillig beschädigte) Banksy Graffiti in Bristol zu sehen, als ich es zum Eröffnungstag der Universität besuchte. Das Licht war super, und zum Glück hatte ich meine Kamera dabei. (Auch wenn es verkehrt herum ist.)

#2. Verwende sie zu jeder Tages- und Nachtzeit!

Dies ist der Pier in Brighton – er ist unglaublich bei Nacht und großartig auf diesem Farbfilm. Ich freute mich sehr, als ich es aus dem Labor zurückerhielt!

Kindheitsfreunde und mein Kinderzimmer. Es auf Film festgehalten zu haben stimmt mich sehr nostalgisch! Ich liebe das Foto von meiner Freundin Kati und mir, es sieht aus als wären wir erneut Kinder!

#4. Übe den Schuss aus der Hüfte!

Dieses interessante Foto war das Ergebnis des Versuches, zu fotografieren, was sich jenseits meiner Beine befindet. Ich muss zugeben dass es mir irgendwie gefällt, auch wenn nur wegen des zufälligem Aspekt.

#5. Nähere dich den Objekten deiner lomographischen Begierde so weit wie möglich!

Es ist ein Beweis meiner Liebe zu dieser Regel, dass die meisten meiner Freunde schon einmal unerwartet meine Kamera direkt vor ihrem Gesicht hatten, während ich ihnen drohend sagte “Halt still! Ich arbeite!”. Normalerweise ist ihre Reaktion eine Grimasse zu schneiden, damit ich sie nicht fotografieren kann. Aber ich liebe Ausnahmen wie dieses Bild. Wenn ich ein dichtes Foto haben will, bekomme ich es auch!

#6. Don’t think.

Tue das, was dir in den Sinn kommt. Schnapp dir deinen Freund und mach ein Foto. Abende an denen das Licht perfekt ist, sind die perfekten Abende zum fotografieren. Vor allem spontan!

#7. Sei schnell

Wenn es gut aussieht, drück den Auslöser. Einfach drücken. Ich fand es lustig dass mein eigenes Haar das Foto sabotierte, sodass ich es einbaute. Sei schnell!

Gib deine Kamera jemand anderem oder drehe sie um. Sieh nicht durch den Sucher, sondern sieh in die Linse. Du wirst keine Ahnung vom Ergebnis haben, bis du den Film entwickelt hast!

#9. Im Nachhinein auch nicht!

Ich liebe dieses Gebäude, denn es ist nicht mehr zu gebrauchen, es ist leerstehend, und schon dekoriert; bemalt mit einem Ozean-Wandbild. Ich verstehe es nicht, aber liebe es und wollte ein Foto.

Mach Fotos von Dingen die dir wichtig sind, von schönen Dingen und von Menschen, die dir etwas bedeuten.

geschrieben von raejk14, übersetzt von vivie

Es gibt noch keine Kommentare

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: English.