Eine Anleitung für Anfänger, wie man „Sternenschweife“ fotografiert

Nennen wir dies hier einen Überblick für die Grundlagen von „Sternenschweif“-Fotografie für Anfänger von den Profis. Dies ist eine kurze Zusammenfassung der Techniken, über die ich in Büchern gelesen habe oder die ich aus Tutorials gelernt habe, die ich mit euch teilen will.

Ich dachte nie, dass ich jemals einen Tipster verfassen werde, weil ich hauptsächlich ein „Don’t think. Just shoot.“-Lomograf bin – wohlgemerkt ist es keine Regel, der ich folge. Es ist mehr eine Faulheit, darüber nachzudenken. Das Ergebnis davon ist, dass ich dazu neige, nicht auf Details Acht zu geben und/oder vergesse, was ich fotografiert habe. Ihr seht, wie das zum Problem wird, wenn man einen Tipster schreiben will? Aber ich wollte es immer noch versuchen.

Vor ein paar Monaten, während der heißesten Monate in Californien, machten sich eine Freunde und ich auf in die südliche Mojave Wildnis für eine Nacht und einen Tag…

Okay, also „Wildnis“ ist nicht wirklich das passende Wort, um einen Campingplatz mit Picknicktischen, Feuerstellen und Grills zu beschreiben. Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, wir hatten kein fließendes Wasser, so etwas wie Handynetz existierte nicht, die Käfer waren so rießig, dass du förmlich ihr teuflisch lächelendes Gesicht sehen konntest, wenn sie einen Fußbreit von dir weg rumkrabbelten. Und die Kojoten heulten die ganze Nacht. Für ein Mädchen, das ihr Leben in Großstädten verbracht hat, ist das so wild, wie es nur werden kann.

Warte, wo war ich?! Ach ja…

Abgesehen davon, dass wir wirklich eine Auszeit weg vom bunten Treiben LAs brauchten, wollten wir unsere „Lichtmal“-Techniken anwenden. Das leitete uns zu einem Campingplatz draußen in der Wüste. Ich persönlich freute mich darauf, mein Glück bei der „Sternenschweif“-Fotografie zu versuchen (was ich zuvor nie getan hab…nie), denn ich hatte immer viel für den Nachthimmel übrig, der mich so fasziniert. Also bevor wir die Stadt verließen, forschte ich ein wenig nach versuchten und getesteten Techniken, auf die die Fotografen-Veteranen der „Sternenschweif“-Fotografie vertrauen. Auf diese Weise könnte ich mit mindestens einem oder zwei Fotos mit Lichtspuren nach Hause kommen (und mit Licht meinte ich nicht welches von vorbeifliegenden Flugzeugen).

Ein oder zwei Monate später konnte ich schließlich meine Filmrolle vom Campen scannen und entdeckte, dass ich mehr als ein paar gute Fotos – für den ersten Versuch – gemacht hatte.

Und jetzt schreibe ich hier diesen Tipster, um euch diese Profitechniken mitzuteilen. Aber behalte im Sinn, dass sind nur grundsätzliche Tipps, um dir den Anfang zu erleichtern – keine ausgewieften Tricks, keine technische Diskussion irgendeiner Art.

Location, location, location!!! Ihr müsst dafür nicht alle nach Bear Grylls fahren oder bis in die Mitte der Sahara wandern. Ein netter, vorwiegend flacher Ort in der Nähe deiner Stadt reicht völlig, wenn es…

  • dunkel genug ist.
  • weit weg genug ist, so dass das Bild nicht von Stadtlichtern gestört wird.
  • dort ein paar nette Landschaftsmerkmale gibt (Bäume, Steinformationen, etc…), die du ablichten und als Vordergrund benutzen kannst.
  • sicher genug ist, dass du dort die ganze Nacht bleiben kannst, ohne dass du Angst haben musst, von großen Katzen, Bären, Hunden oder Psychos gejagt wirst. (Ihr versteht, was ich meine ;) )
  • eine klare, wolkenlose Nacht ist.

Daumenregel. Irgendwo habe ich gelesen, dass sich das Licht eines Sterns alle 15 Sekunden bewegt. Ich weiß nicht, was vollkommen richtig ist, aber nehmen wir das mal an. Das bedeutet, dass…

  • du in 5-10 Minuten sichtbare (aber kurze) Lichtspuren in deinen Aufnahmen bekommen wirst.
  • je länger du den Kameraverschluss auf lässt, desto länger werden die Spuren sein.

Finde den Polarstern Der Polarstern ist der einzige konstant stehende, sich nicht bewegende Stern in der nördlichen Hemisphere (für euch südlich-lebende ist es der Sigma Octantis/Südstern). Das bedeutet…

  • wenn du auf den Stern fokussierst und lange genug belichtest, wirst du kreisförmige Spuren bekommen, und
  • wenn du die Kamera woanders hinhältst, bekommst du dagegen gestreifte Muster.

Ausrüstung

  • Die meisten Profis bevorzugen ein normales Objektiv oder Weitwinkelobjektiv. Ich hab irgendwo gelesen, dass ein Weitwinkelobjektiv gut ist, wenn man östlich oder westlich fokussiert und dass ein Teleobjektiv gut ist, wenn man den Pol fokussiert.
  • Filme mit 50-100 ISO – längere Belichtungen, aber weniger Verzerrung.
  • Ein standfestes Stativ… ihr wisst, warum…
  • Eine Kamera mit Bulb-Modus (oder sollte ich sagen, Kameras. Ich habe meine Canon Xs und meine Dianas benutzt).
  • Ein Kabelauslöser mit einem Feststell-Mechanismus, denn deine Belichtungen werden Minuten bis zu Stunden dauern.
  • Decken zum Wärmen, Taschenlampen, ein gutes Buch oder einen Freund zum Reden (vorzugsweise jemand, der nicht schneller laufen kann als du, nur zur Vorsorge… ), vielleicht ein Wecker, wenn du vorhast, zwischendurch Nickerchen zu machen oder viel Kaffee, wenn du nicht schlafen willst, Essen… ihr versteht schon. Ihr solltet gut ausgerüstet sein.

Blendeneinstellung. Ich hab gelernt, dass die Profis am liebsten mit der weitesten Einstellung fotografieren, was Sinn macht, weil du mehr Licht abbekommst. Beachte, dass du mindestens 10 Meter von beleuchteten Vordergründen weg bist, dann ist die Fokuseinstellung unwichtig. Ich hab das auf dem harten Weg gelernt.

Experimentiere mit den Belichtungszeiten. Es hängt wirklich davon ab, was du mit deinem Foto erzielen willst.

Sei geduldig und hab Spaß!!

Das sind so ziemlich die Schlüsselpunkte, die ein beginnender „Sternenschweif“-Fotograf braucht – es sei denn, ich hab einige Sachen vergessen, was ich glaube, die andere großartige Leute herausheben und mit uns teilen würden. Für fortgeschrittenere Techniken ist das Internet eine komplexe Quelle der Information, die alle sofort abrufbereit sind.

Also viel Glück und fröhliches Sternschweif-Fotografieren!

geschrieben von blueskyandhardrock am 2011-09-23 in #Gear #Tipster #langzeitbelichtung #tipster #nacht #himmel #sterne
übersetzt von wolkers

Mehr interessante Artikel

  • Meine Lomo’Instant Quick Tips

    geschrieben von tomas_bates am 2014-11-19 in #Gear #Tipster
    Meine Lomo’Instant Quick Tips

    Ich habe Anfang des Jahres beim Kickstarter Projekt für die Lomo'Instant mitgemacht und mich sehr gefreut, als ich sie letzte Woche erhalten habe. Ich liebe es, wie die Kamera einen auf ganz natürliche Art ermutigt mit den verschiedenen Funktionen zu experimentieren: Mehrfachbelichtungen mit verschiedenen Farben oder verschiedene Techniken, nach dem Auswurf des Fotos. Hier sind ein paar Tipps darüber, was ich bisher über die Kamera herausgefunden habe (und ein paar, die ich noch ausprobieren will!)

  • Mein Jahr in analog: Etwas Neues, etwas Altes

    geschrieben von murdoc_niccals am 2015-01-18 in #Lifestyle
    Mein Jahr in analog: Etwas Neues, etwas Altes

    Hallo alle zusammen! Ich möchte mit euch meine eigene analoge Zusammenfassung des Jahres 2014 teilen. Einige Dinge, die ich tat waren für mich komplett neu, andere gute alte Gewohnheiten. In diesem Jahr habe ich gelernt wie man Schwarz-Weiß-Filme entwickelt, was ich als meinen größten Meilenstein betrachte. Aber das wichtigste in 2014 war, dass ich meine Liebe zu Lomography vertiefen konnte! Und sonst? Na, lasst uns sehen...

  • Filmexperimente: Eine Filmrolle in Säure

    geschrieben von simonesavo am 2014-10-12 in #Gear #Tipster
    Filmexperimente: Eine Filmrolle in Säure

    Dies ist eine Filmsuppe, die ich schon vor langer Zeit einmal probiert habe, doch ich war überhaupt nicht mit ihr zufrieden. Tatsächlich habe ich sie für diesen Tipster, den ich mit euch teilen will, ein wenig modifiziert. Lies weiter, um mehr herauszufinden.

    1
  • Shop News

    Nimm die Harpy mit auf eine Spritztour!

    Nimm die Harpy mit auf eine Spritztour!

    Sattle dein Fahrrad und nimm deine Kamera mit auf einer sicheren Fahrt in der ZKIN Harpy Tasche!

  • 5. Oktober 2014, Olympiastadion Berlin

    geschrieben von anja-barbas am 2014-11-15 in #World #Locations
    5. Oktober 2014, Olympiastadion Berlin

    Das Olympiastadion in seiner strengen und weitläufigen Architektur ist mir durch den Geschichtsunterricht und durch unzählige Berichte und Fotografien von jeher ein Begriff. Als gelernte Fotografin bin ich darüber hinaus seit meiner Lehrzeit mit den Aufnahmen von Leni Riefenstahl vertraut. Ein Bildband mit Aufnahmen von ihr steht seitdem in meinem Regal. Im Rahmen eines Fernsehpots für die Satire Partei "Die PARTEI" zur Europawahl, bei dem ich mitgewirkt habe, war ich im letzten Jahr das erste Mal am Stadion und beschloss, für ein Fotoprojekt zurückzukommen. Am 5. Oktober 2014 war ich dann dort, meine Diana F, 3 Ilford SFX Filme und einen Rotfilter im Gepäck.

  • Vom Studentendasein zum freiberuflichen Fotografen - Kevin Biberbach spricht über seinen Job und das Neue Petzval 85

    geschrieben von zonderbar am 2015-07-23 in #People
    Vom Studentendasein zum freiberuflichen Fotografen - Kevin Biberbach spricht über seinen Job und das Neue Petzval 85

    Wer von uns träumt nicht davon mit seinen Bildern Geld zu verdienen? Sein Hobby zum Beruf zu machen oder den studentischen Nebenjob für bezahlte Fotoprojekte an den Nagel zu hängen? Kevin Biberbach ist ein Student aus Aachen, der es geschafft hat, mit seinem 365-Tage-Projekt "EVRY DAY" so viel Aufmerksamkeit zu erlangen, dass die Aufträge von ganz allein reinflatterten und er mittlerweile mit Hochzeitsreportagen, Paar- und Familienshootings sein Geld verdient. Im Lomography Interview spricht er über sein Projekt, seine Leidenschaft zur Fotografie und das Neue Petzval 85 Objektiv.

    4
  • Geoffrey Berliner über neue und alte fotografische Prozesse

    geschrieben von Jill Tan Radovan am 2015-06-10 in #People #Lifestyle #LomoAmigos
    Geoffrey Berliner über neue und alte fotografische Prozesse

    Geoffrey Berliner ist der Executive Director der Penumbra Foundation und des Center for Alternative Photography in New York. Als der Kopf einer Organisation, deren Ziele es sind 'eine umfassende Hilfsquelle für Fotografen jeden Levels' zu sein und 'den Einfluss, den Fotografie auf Kultur, Geschichte und die Künste hatte und immer noch hat, bekannt zu machen', ist sein Kontakt zu fotografischen Materialien - vom 19. Jahrhundert bis zu modernem Equipment - so umfangreich, dass man erst langsam anfängt zu verstehen, wie viel Wissen und Erfahrungen sich dieser Mann angeeignet hat. Seine Sammlung von über 2000 Vintage Petzval-Objektiven ist einmalig und zieht den Neid von sowohl traditionellen als auch zeitgenössischen Fotografen auf sich. Obwohl solche Objektive nicht unbedingt etwas für Anfänger sind, scheint Berliner sie mit einer Leichtigkeit zu bedienen und erzeugt dabei famose Ergebnisse.

  • Shop News

    LC-A Optik für analog und digital

    LC-A Optik für analog und digital

    Ausgestattet mit der Originaloptik der Lomo LC-A, vereint das neue Lomo LC-A Minitar-1 Art Objektiv das LC-A Erbe mit dem hervorragenden Handwerk der Lomography Art Objektiv Reihe. Kompatibel mit einer großen Auswahl an analogen und digitalen Kameras, bietet das Objektiv Fotografen weltweit die Möglichkeit, mit der LC-A Optik auf einem neuem Niveau zu fotografieren.

  • Foto des Tages von meister_pez

    geschrieben von petit_loir am 2015-08-30 in #World #News
    Foto des Tages von meister_pez

    Wir gratulieren meister_pez zum Foto des Tages!

    1
  • Benjamin Wu Tiu Yen bei der Nixon Surf Challenge 2015

    geschrieben von mpflawer am 2015-08-29 in #People #LomoAmigos
    Benjamin Wu Tiu Yen bei der Nixon Surf Challenge 2015

    Benjamin Wu Tiu Yen, ein Fotograf und Mitglied des Nixon-Teams, hat das neue Petzval 85 Art Objektiv, die Lomo'Instant und die LC-A+ mit auf die Nixon Surf Challenge 2015 genommen.

  • 10 Schritte zu besseren Fotos mit der Konstruktor

    geschrieben von Julien Matabuena am 2015-08-29 in #Gear #Tipster
    10 Schritte zu besseren Fotos mit der Konstruktor

    Du hast deine eigene Konstruktor? Schau dir diese Tipps an, die dir helfen werden, das Meiste aus dieser Kamera heraus zu holen, die die weltweit erste DIY 35mm Spiegelreflexkamera ist!

    2
  • Shop News

    Ein besonderes Portrait Objektiv

    Ein besonderes Portrait Objektiv

    Das Lomography Petzval Objektiv ist eine beeindruckende Neuauflage einer der ersten und großartigsten Objektive aller Zeiten. Jedes Objektiv besteht aus Messing sowie einer hochqualitativen Glasoptik und wird von Zenit in Russland hergestellt. Das Objektiv erstellt ein extrem scharfes Bild mit einer starken Farbsättigung und kunstvollen Vignettierung und bezaubert darüber hinaus noch mit einem wunderschönen Bokeh-Effekt. Zum ersten Mal überhaupt kann man den Petzval Stil nun mit (D)SLR Kameras mit Canon EF und Nikon F Aufsatz kreieren. Hol dir das Objektiv jetzt im Online-Shop!

  • Foto des Tages von spiceminer

    geschrieben von petit_loir am 2015-08-29 in #World #News
    Foto des Tages von spiceminer

    Wir gratulieren spiceminer zum Foto des Tages!

    2
  • 12 Monate, 12 Projekte: August - Cyanotypie

    geschrieben von Maaike van Stratum am 2015-08-28 in #Gear #Tipster
    12 Monate, 12 Projekte: August - Cyanotypie

    Mein Vorsatz für das Jahr 2015 ist es 12 fotografische Projekte zu machen, eines in jedem Monat. Im August waren Cyanotypien an der Reihe. Eine Cyanotopie ist ein altmodischer Kontaktabzug mit Hilfe des Sonnenlichts.

    2
  • Fotogeschichten: roxyvonschlotterstein's Blick nach oben

    geschrieben von dopa am 2015-08-28 in #People #Lifestyle
    Fotogeschichten: roxyvonschlotterstein's Blick nach oben

    LomoAmiga Susann aka. roxyvonschlotterstein machte diesen erstaunlichen Schnappschuss und erzählt uns nun, wie es dazu kam.