Nadar (Gaspard-Félix Tournachon)

Nadar war ein französischer Fotograf, Schriftsteller, Zeichner und Luftschiffer.
Er wurde am 6. April 1820 in Paris geboren und starb am 21. März 1910.

1854 eröffnete Nadar ein Atelier für fotografische Porträts in Paris; in den Jahren von 1895 bis 1909 befand es sich in Marseille und danach erneut in Paris. Anders als andere Auftragsfotografen ließ er bald Accessoires und gemalten Hintergrund wegfallen und verzichtete auf die Retusche.
Seine Porträts inszenieren die Modelle mittels Beleuchtung, Silhouette, Konzentration auf Blick und Hände. Ziel war ihm die psychologische Erfassung der Person. Zu seinen Kunden – die meisten waren mit ihm befreundet – zählten zahlreiche Schriftsteller wie Gérard de Nerval, Charles Baudelaire, Honoré de Balzac, Théophile Gautier oder George Sand und Künstler wie Honoré Daumier, Gioachino Rossini, Sarah Bernhardt. 1859 machte er bei der Schlacht von Solferino die ersten Luftaufnahmen aus einem Ballon heraus.

Mit großem Vertrauen auf die Luftschifffahrt konstruierte er selbst ein Schraubenluftschiff, und inspirierte damit Jules Verne zu seinem Roman Fünf Wochen im Ballon. Nadar stieg 1863 wiederholt mit dem Riesenballon namens Le Géant auf, der ihn bei der zweiten Fahrt unter großen Schwierigkeiten von Paris nach Hannover trug, wo der Ballon auf einem Feld bei Neustadt am Rübenberge zu Boden ging.
Nadar und seine Frau trugen schwere Verletzungen davon und mussten im Krankenhaus in Hannover behandelt werden. Auf dieser Reise machte er Luftaufnahmen, die er in Nouveau système de photographie aérostatique methodisch erklärte. Seine Fahrten beschrieb er in Mémoires du Géant, à terre et en l’air (1864) und in Le droit au vol (1865).
Das Géant-Projekt überzeugte ihn, dass die Zukunft den Projekten gehörte, die schwerer als Luft waren. Daher wurde 1863 die Gesellschaft „Société d’encouragement de la navigation aérienne au moyen du plus lourd que l’air“ gegründet, mit Nadar als Präsidenten und Jules Verne als Sekretär.
Das Ziel dieser Gesellschaft bestand darin, die Konstruktion von Flugmaschinen zu fördern, die schwerer waren als Ballons, dafür aber gesteuert werden konnten.

Berühmt geworden sind auch Nadars Langzeitbelichtungen in den Pariser Katakomben und Abwasserkanälen.

Um seine Malerfreunde zu unterstützen, organisierte er 1874 in seinem Atelier die erste Ausstellung impressionistischer Malerei, unter anderem mit Gemälden von Claude Monet, Edgar Degas, Camille Pissarro, Paul Cézanne.

1900 veröffentlichte er seine Erinnerungen: Quand j’étais photographe.

Sein Atelier wurde nach seinem Tod im Jahr 1911 von seinem Sohn Paul Nadar (* 1856 in Paris, † 1939 in Paris) weitergeführt. Nadars Negative werden heute in der Caisse nationale des monuments historiques in Paris aufbewahrt. Seine Abzüge und sein Archiv befinden sich in der Französischen Nationalbibliothek.

Quelle: Wikipedia

geschrieben von iidiko am 2011-06-01 in #lifestyle #paris #nadar #franzoesischer-fotograf

Thanks, Danke, Gracias

Thanks

Ohne Euch hätten wir es nicht geschafft! Ein großes Dankeschön an alle 2000+ Unterstützer die unserer neunten Kickstarter-Kampagne zum Erfolg verholfen und die Diana Instant Square möglich gemacht haben! Wir sind schon gespannt, was für erstaunliche Foto-Stunts ihr damit anstellen werdet. Ihr habt die Gelegenheit uns auf Kickstarter zu unterstützen verpasst? Keine Sorge – die Diana Instant Square gibt es jetzt zum Vorbestellen in unserem Online Shop und einen gratis Light Painter legen wir auch dazu.

Mehr interessante Artikel