Ein erster Eindruck: Stella Gelardi Malfilatre und die Diana Instant Square

Die dänische Fotografin Stella Gelardi Malfilatre lebt in Großbritanien und hat für uns in den Straßen Londons die Diana Instant Square getestet.

Hallo Stella, willkommen in unserem Magazin. Bitte erzähl uns ein bisschen über dich?

Ich bin eine 34-jährige Dänin, die inzwischen fast fünf Jahre in London lebt. Ich lebe hier mit meiner besten Freundin zusammen, mit der ich mir ein erwachsenes, modernes Damenleben geschaffen habe. Ich kam ursprünglich hierher, weil ich mich in Kopenhagen ein bisschen gelangweilt habe, so schön es auch ist. Ich hatte das Gefühl, dass ich mehr Herausforderungen brauchte und irgendwo leben wollte, wo ich meine kreative Karriere etwas einfacher gestalten konnte (nicht dass es hier einfach wäre). Ich schaffte es, in meinem ersten Jahr hier am Royal College of Art aufgenommen zu werden, was mir sehr dabei half, meine Praxis zu definieren. Ich hatte vorher noch nicht studiert, also war das Kunststudium im Allgemeinen sehr neu für mich und herausfordernd und ich musste lernen, mein kreatives Selbst auf eine akademischere und ernstere Weise zu betrachten. Das war hart, aber es brachte mich auch dazu, meine Arbeit selbst ernst zu nehmen, daher bin ich sehr dankbar für diese Erfahrung. Seitdem arbeite ich meist als "Visual Communicator", wie ich es nenne. Ich arbeite mit Mitteln der Fotografie, Recherche, des Dokumentar-Journalismus und des kreativen Gestaltens.

Ich arbeite für das unglaubliche Accent Magazine, das nicht nur aus ein Team von Menschen bestand, mit denen ich mich wirklich identifiziere, sondern auch eine Plattform ist für das Erzählen von Geschichten, die ich sehr liebe. Accent ist eine weltweite Feier des Lebens außerhalb des Gewöhnlichen, also arbeite ich an Geschichten über Menschen, die super inspirierend sind und mich daran erinnern, mich nie mit zu wenig zufrieden zu geben. Ich muss weiterhin das Leben und meine Möglichkeiten erforschen, weil mich manchmal (oft) die Angst überwältigt und ich vergesse, was ich gut kann und wer ich bin - und diese Geschichten halten mich auf Trab.

Wie würdest du deinen fotografischen Stil beschreiben?

Die Leute sagen mir immer, dass er sehr intim sei. Leute, die ich fotografiere - egal ob es ein Freund oder ein bezahltes Portrait-Shooting ist - erzählen mir immer, dass sie das Gefühl hätten, dass ich sie genau so einfange, wie sie sind und dass sie sich bei einem Shooting noch nie so gefühlt hätten. Das macht mich glücklich! Ich denke, wenn ich es selbst beschreiben müsste, wäre mein Stil ehrlich, instinktiv und getrieben von meinen Emotionen. Dafür muss ich eine Verbindung zu der Person, die ich fotografiere empfinden. Ich kann es nicht wirklich erklären. Manchmal richte ich einfach meine Kamera auf etwas und drücke den Knopf und ich weiß nicht einmal, warum ich es einfach tun musste.

Ich arbeite meistens in einem dokumentarischen Stil und habe eigentlich immer Schwierigkeiten mit meinem Auftrag, denn sobald es sich zu strukturiert anfühlt, fühle ich diese seltsame Distanz, was natürlich ein Problem ist, weil ich oft für meinen persönlichen Stil gebucht werde, sich dieser persönlicher Stil aber oft nur spontan entwickelt. Aber ich glaube, ich werde immer weiter nach einer Balance suchen müssen, was vielleicht auch gar nicht schlecht ist, um meinen Stil ständig weiterzuentwickeln.

Hast du vorher schon einmal mit Sofortbild-Fotografie gearbeitet und welche Erfahrungen hast du dabei gemacht?

Ja, ich habe Sofortbild-Fotos gemacht, seit ich jung war. Ich glaube für eine Fotografin, die zu 99% mit Film arbeitet, ist das ganz normal. Die Sofortbild-Fotografie wird immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben. Als Jugendliche fotografierte ich mit Einwegkameras, um mein Leben und die Freunde um mich herum zu dokumentieren. Sobald ich es mir leisten konnte, holte ich mir eine Sofortbildkamera. Ich benutze sie für private und berufliche Zwecke. Ich liebe es, sie bei Shootings zu verwenden, um alles zu dokumentieren und ich liebe es, sie einfach als ein Werkzeug zur Dokumentation meines Alltags zu benutzen.

Wie hat es dir gefallen, mit dem Diana Instant Square zu arbeiten?

Mir hat gefallen, dass sie so skurril ist. Ich musste sie zunächst ein bisschen kennen lernen. Aber das liebe ich an dieser Art von Kameras. Man muss etwas mit Linsen, Licht und Winkeln spielen und so gibt man seinem Motiv eine ganz persönliche Note, was ich ganz besonders liebe. Ich mochte das quadratische Format, da es mich dazu brachte, über meine Kompositionen nachzudenken. Die Bilder sind ziemlich soft geworden, was sie von anderen Sofortbildkameras, mit denen ich gearbeitet habe, unterscheidet.

Bei welcher Art von Shooting oder Situation würdest du die Diana Instant Square benutzen?

Ich werde sie für meine Arbeit mit Musikern verwenden und für nette, kleine, skurrile Bilder zu meinen Portrait-Aufnahmen. Für sonnige Aufnahmen würde ich sie mit der 55mm Linse verwenden. Ich mag, wie das Licht wirkt, wenn man dieses Objektiv bei viel Licht verwendet - die Farben sind wirklich weich, was ich toll finde. Ich bin wirklich gespannt, zu sehen, wie die Farben meines Studio-Hintergrundes wirken, wenn man sie mit Studiobeleuchtung verwendet. Ich verwende Instant-Kameras um neue Inspiration zu finden. Ich nehme sie oft auf ziellose Spaziergänge mit, wenn ich das Gefühl habe, dass ich meine Augen nicht so nutze, wie ich es normalerweise tun würde. Da ein Film nur wenige Aufnahmen erlaubt, zwingt sie mich, die Dinge um mich herum zu betrachten und meine Aufnahmen weise zu wählen. Ich liebe es, kleine Serien zu machen, die zusammenpassen und das regt dann meinen kreativen Geist wieder an, haha.

Welchen Rat würdest du neuen Nutzern geben?

Habt viel Spaß damit! Es wird ein paar verpatzte Bilder geben, weil man sie erst kennen lernen und sie sich zu eigen machen muss. Verbringe einfach etwas Zeit mit den verschiedenen Linsen bei konstantem Licht und ihr werdet sie für immer lieben.

2018-07-13 #News #people
übersetzt von dopa

Thanks, Danke, Gracias

Thanks

Ohne Euch hätten wir es nicht geschafft! Ein großes Dankeschön an alle 2000+ Unterstützer die unserer neunten Kickstarter-Kampagne zum Erfolg verholfen und die Diana Instant Square möglich gemacht haben! Wir sind schon gespannt, was für erstaunliche Foto-Stunts ihr damit anstellen werdet. Ihr habt die Gelegenheit uns auf Kickstarter zu unterstützen verpasst? Keine Sorge – die Diana Instant Square gibt es jetzt zum Vorbestellen in unserem Online Shop und einen gratis Light Painter legen wir auch dazu.

Mehr interessante Artikel