Let me introduce you: Galja Allaberg alias novalee

4

"Let me introduce you" ist ein Format, in dem wir euch regelmäßig einen Lomographen oder eine Lomographin aus unserer Community vorstellen. Dieses Mal haben wir uns mit Galja Allaberg alias @novalee unterhalten. Die 27-jährige Galja lebt und arbeitet in Rechlin, einer kleinen Gemeinde im Norden von Deutschland, und liebt es, in ihrer Freizeit lomotastische Aufnahmen zu machen. Eine Auswahl von diesen, bekommt ihr in diesem Artikel zu sehen.

Willkommen im Lomography Magazin, Galja! Erzäl und doch ein wenig von deinem Verhältnis zur Fotografie und warum du dich im sogenannten digitalen Zeitalter dazu entschieden hast, analog zu fotografieren!

Als ich etwa 12 Jahre alt war, also noch vor dem Beginn des digitalen Zeitalters, schenkte und erklärte mir mein Vater seine Zenit ET. Früher fotografierte er viel, entwickelte die Filme selbst und erstellte auch Abzüge. In gewisser Weise gab er diese Leidenschaft wohl an mich weiter. Ich schätze an der analogen Fotografie einfach die Authentizität und Greifbarkeit. Zudem unterscheidet sich jede analoge Kamera von einer anderen. Allein schon dadurch, wie sie sich in der Hand anfühlt, und durch das Geräusch des Auslösers, – ganz zu schweigen von den "inneren Werten" und den damit einhergehenden Ergebnissen. Das ist fast wie bei einem Menschen. – Jede Kamera hat eine andere Persönlichkeit – und wie könnte man davon nicht in den Bann gezogen werden?

Wie hast du den Weg zur Lomography-Community gefunden?

Durch die Recherche zu bestimmten Filmen und Kameras stieß ich auf eure Seite und meldete mich Anfang 2013 an. Ich würde aber behaupten, dass ich erst seit letztem November wirklich aktiv bin, da ich im letzten Jahr begonnen habe, wieder intensiver zu fotografieren. Der Austausch hier macht wirklich viel Spaß!

In deinem LomoHome findet man viele unterschiedliche Arten von Fotografien: Landschafts-, Architektur-, Nah- und Portraitaufnahmen um nur ein paar davon aufzuzählen. Wie wählst du deine Motive und was reizt dich an diesen?

Für mich geht es weniger um ein bestimmtes Motiv, als darum, dieses Motiv aus einer sehr persönlichen Perspektive festzuhalten und zu teilen. Das ist sehr reizvoll, ganz gleich wo man sich befindet und was man betrachtet.

Wenn du nur ein Wort dafür benutzen dürftest deine Fotografie zu beschreiben, welches wäre das?

Intuitiv. Ich bin häufig selbst von meinen Aufnahmen überrascht, da ich mir meistens nicht sehr viele Gedanken über Komposition oder Motiv mache. Zwar empfinde ich mein Vorgehen als bewusst, jedoch nicht als stark zielgerichtet oder gar akribisch. Oftmals sind es die spontanen, unbedachten Aufnahmen, die mir am besten gefallen.

Wenn meine Fotos sprechen könnten, würden sie sagen…

Das würde mich auch sehr interessieren! Was würden beispielsweise die Abbildungen verlassener Orte erzählen, an denen einst Hochbetrieb herrschte? Wüssten sie wohl, wie viele Paar Schuhe über diesen Boden gelaufen sind? Könnten sie mir sagen, was die Menschen beschäftigt hat, die hier gelebt haben? – Meine Eltern stammen aus der ehemaligen Sowjetunion und die ersten Jahre meiner Kindheit habe ich in einer Garnison verbracht, welche schon vor vielen Jahren abgerissen wurde. Manchmal denke ich, dass mich alte militärische oder verlassene Anlagen und Wohngebiete deshalb so interessieren, da sie in mir ein unbestimmtes nostalgisches Gefühl hervorrufen.

Wer oder was inspiriert dich?

Mir fällt im Grunde nichts ein, was mich nicht inspiriert. Ich kenne nur wenige berühmte Fotografen mit Namen, bin aber immer offen dafür, die Arbeit anderer zu betrachten. Die Website von Lomography ist für mich demnach eine große Quelle unmittelbarer Inspiration. Ansonsten liebe und schätze ich bildende Kunst im Allgemeinen, zeichne und male und höre sehr gern unterschiedliche Musik. Die Natur kann mich genauso anregen wie die Begegnung mit einzelnen Menschen, wobei es einfach aufregend ist, Schönheit in ihrer umfassenden Diversität zu entdecken.

Hast du ein persönliches Lieblingsfoto in deinem LomoHome?

Ich kann mich da nicht wirklich festlegen, aber dieses Bild ist eines meiner Favoriten aus den vergangenen Wochen. Es entstand auf dem Gelände des Flugplatzes Sperenberg. Nachdem ich das Buch, welches auf dem Boden lag, aufgeschlagen hatte, krabbelten dutzende Silberfischchen aus diesem heraus. Einige Kellerasseln nutzten es auch als Unterkunft. Kleine Fundstücke wie diese empfinde ich einfach als rührend. Außerdem ist es immer erstaunlich zu beobachten, mit welcher Leichtigkeit die Natur ihr Gebiet zurückerobert, ob nun für uns auf den ersten Blick sichtbar – durch kleine Bäume auf einem Dach oder Farnen in feuchten Räumen – oder aber durch zunächst Verborgenes – wie Insektenunterkünfte unter zurückgelassenen Gegenständen.

Was sind deine Ziele für deine fotografische Zukunft?

Dadurch, dass mir in den letzten Jahren viele liebe Menschen ihre alten analogen Kameras überlassen haben, besitze ich mittlerweile eine eigene kleine Sammlung. Diese umfasst beispielsweise eine alte Lubitel 166B, eine Minolta Vectis S-1, eine Minolta Dynax 8000i, eine Kodak Retinette 1B, auch eine Polaroid, um nur einige zu nennen. Leider hatte ich aber nie wirklich Zeit, mich näher mit ihnen zu befassen – und das möchte ich jetzt ändern! Außerdem würde ich gerne lernen, wie man Schwarz-Weiß-Filme selbst entwickelt und Abzüge von ihnen erstellt. Ich habe mir das dafür notwendige Equipment bereits besorgt und fühle mich, – nicht zuletzt dank der Lomography-Community, –motivierter denn je, Schritte in diese Richtung zu unternehmen.

Gibt es noch etwas, das du der Community mitteilen willst?

Traut euch! Habt eine gute Zeit, haltet eure Kamera bereit sowie Augen und Herzen geöffnet.

Vielen Dank für dieses tolle Interview, Galja!

Wenn ihr noch mehr Arbeiten von Galja sehen wollt, werft einen Blick in ihr LomoHome und motiviert sie weiterhin mit euren Herzen! :D

geschrieben von em-lisa am 2018-06-18 in #people

Thanks, Danke, Gracias

Thanks

Ohne Euch hätten wir es nicht geschafft! Ein großes Dankeschön an alle 2000+ Unterstützer die unserer neunten Kickstarter-Kampagne zum Erfolg verholfen und die Diana Instant Square möglich gemacht haben! Wir sind schon gespannt, was für erstaunliche Foto-Stunts ihr damit anstellen werdet. Ihr habt die Gelegenheit uns auf Kickstarter zu unterstützen verpasst? Keine Sorge – die Diana Instant Square gibt es jetzt zum Vorbestellen in unserem Online Shop und einen gratis Light Painter legen wir auch dazu.

4 Kommentare

  1. klawe
    klawe ·

    Wirklich ein tolles interview, kann mich in einigen Aussagen gut selbst wiederfinden :-) Und die Fotoauswahl ist super!

  2. novalee
    novalee ·

    Vielen lieben Dank, @klawe :)

  3. steamtug1959
    steamtug1959 ·

    Interesante Lomographin, tolle Fotos gutes Interview !!! Es freut mich, wenn gute (!) Fotos (und deren Lomographen) hervorgehoben werden !!! Ralph

  4. liaye
    liaye ·

    Fan! 🦋

Mehr interessante Artikel