Rückblick auf die TEN AND ONE Residency Week: Yoshitaka Goto (@gocchin)

1

Zuallererst sei gesagt, wie sehr ich es geschätzt habe, zusammen mit so coolen Lomographen an der TEN AND ONE Residency Week in Wien teilnehmen zu können! Wir konnten wirklich unvergessliche Erinnerungen sammeln. Die Mitglieder sind 11 Personen aus 10 Ländern, ich dachte also, dass es aufgrund unserer unterschiedlichen Kulturen, Sprachen, Persönlichkeiten usw. schwierig werden würde, miteinander zu kommunizieren. Aber wir hatten überhaupt keine Probleme damit. Alle haben sich respektiert, denn vor allem sind wir eins: Lomographen!

Wir hatten jeden Tag der Woche etwas vor. Cyanotypie Workshop, LomoWalk mit lokalen Lomographen, Besuch von Ausstellungen, ein Konzert-Shooting als Presse-Vertreter, ein Tagesausflug nach Bratislava und jeder hat zwei riesige LomoWalls gebaut. Das war eine große Aufgabe, denn wir sollten sie am letzten Tag im Künstlerhaus aufstellen.

Um diese LomoWalls erstellen zu können, mussten wir in dieser Woche viele Fotos schießen. Wir brauchten Tausende von Fotos, um es zu schaffen. Unsere Fotos waren nicht genug, also haben wir auch die Fotos der anderen TEN AND ONE Award Gewinner verwendet.

Wir haben am Donnerstag, zwei Tage vor dem Aufbau, mit der Arbeit an der der ersten LomoWall begonnen. Wir haben uns entschieden, einem "Augen" -Design zu folgen. Die Mitte wurde mit einer dunklen Farbe gefüllt, die dann von helleren umgeben wurde. Bevor wir die Fotos aufhingen, haben wir sie in verschiedene Farben unterteilt: dunkel, rot, blau, grün, Hauttöne. Obwohl es einfache Arbeit war, hatten wir ein paar Probleme, aber diese konnten alle geklärt werden.

Nachdem wir alle unsere erste LomoWall fertiggestellt hatten, mussten wir über das Design der zweiten LomoWall nachdenken. Zuerst rieten uns die Lomo-Mitarbeiter, sie im typischen LomoWall-Stil zu entwerfen. Doch wir lehnten ab und wollten uns lieber etwas Originelleres ausdenken. Das war ziemlich schwierig. Wir haben über viele, viele Ideen nachgedacht, darunter auch unmögliche. Es war schon Mitternacht, als wir uns endlich entschieden, was wir tun wollten. Unser zweites LomoWall-Design sollte von Mondrian inspiriert sein.

Wir begannen am nächsten Morgen mit der Arbeit an der zweiten Wand. Es bedeutete, dass wir in nur einem Tag fertig werden mussten. Die zweite Wand war größer als die erste und wir haben den ganzen Tag Fotos auf Bretter geklebt. Doch in den Pausen genossen wir es, Fotos mit verschiedenen Sofortbildkameras zu machen. Als wir schließlich fertig waren, konnten wir das Design nicht mehr vollständig sehen, da es für unseren Arbeitsplatz zu groß geworden ist.

Wir haben am letzten Tag die beiden LomoWalls im Künstlerhaus aufgebaut und hatten eine Eröffnungsparty mit Mitarbeitern und Besuchern des Lomography-Headquarters. Alle waren erstaunt und äußerten gut drauf. Das ist so riesig ...! ...so schön! Als wir diese Worte hörten, waren überglücklich, unsere Mission erfüllt zu haben!

---
Folge Yoshitaka Goto auf seiner LomoHome (@gocchin)

geschrieben von gocchin am 2018-01-25 in #people #lomographen #ten-and-one
übersetzt von dopa

Ein Kommentar

  1. steamtug1959
    steamtug1959 ·

    wer waren denn die Lomografen, und aus welchen Ländern ?
    schöner Artikel, lg Ralph

Mehr interessante Artikel