Greg Girards Fotos aus Vancouver von 1972 bis 1982

Es gab mal eine Zeit in der Vancouver eine unbekannte Hafenstadt war, deren Innenstadt und Ost-Bezirke an der Uferpromenade endeten. Eine Hafenstadt mit kommerziellem Fischereihafen, Frachtterminals, Bars und Cafés für Hafenarbeiter und Matrosen. Dies ist ein Rückblick auf einen längst vergangenen Punkt in der Geschichte dieser Stadt.

Der Fotografen Greg Girard verbrachte eine beschützte Jugend in der damaligen Obskurität Vancouvers und wuchs so zu einem Einheimischen heran, der seine Sicht auf die Stadt festhielt.
Seine Fotografien zeigen die letzten Tage Vancouvers als Hafenstadt am Ende der Eisenbahnstrecke. Schon bald danach sollte Vancouver zu einer der renommiertesten Städte der Welt werden, die sich als urbanes Ferienziel an der Schwelle zur Natur neu erfinden würde.

Die Abende erleuchtet vom Neonlicht der Geschäfte, manchmal hat der Schnee die Innenstadt aufgehellt. Girard nutze Farbfilme um diese nächtliche Szenerie festzuhalten und in Büchern wie "City of Darkness" und "City of Darkness Revisited" zu zeigen.


Die Bilder stammen aus dem Somewhere Magazine.

2017-12-08 #places
übersetzt von dopa

Mehr interessante Artikel