DAILY TOTEM - eine Lomo'Instant Square-Serie von Laura Bonnefous

2017-10-12

Mehr und mehr Künstler gehen für ihre Arbeit und vor allem Bildkunst wieder zurück in ihr Studio. So auch die Französin Laura Bonnefous. Sie ist Visual Artist und Fotografin und hat ihre Serie DAILY TOTEM mit der Lomo'Instant Square geschossen. In ihren Fotos zweckentfremdet sie alltägliche Objekte und kreiert mit ihnen stattdessen surreale Kunstwerke in ihrem Atelier.

Hi Laura, erzähl uns doch bitte ein bisschen von dir.

Ich bin Visual Artist und Fotografin aus Paris. Ich arbeite hier an Ausstellungen und diversen Aufträgen. Ich bezeichne meine Fotografie als plastisch, da ich den Raum und das Objekt vorwiegend in ihrerer poetischen Dimension betrachte. Ich liebe es, die Realität einzufangen, sie umzustellen und ihr Alltagsdenken zu verändern. Dann zweckentfremde ich das Ganze und setze es in eine mentale, Traum-ähnliche Landschaft. Dadurch entsteht das skulpturale Detail, wie auch der surrealistische Aspekt meiner Projekte. Ich verbinde gerne meine Auftragsarbeit mit einem persönlichen Projekten, ziehe unterschiedliche Medien mit ein, wie Performance oder Literatur. Ich mag es diese Freiheit zu haben und nicht in einer bestimmten Kunstform fest zu sitzen.

Welchen Rat hättest du für jemanden, der von einer ähnlichen Arbeit träumt?

Nicht dasselbe wie ich oder sonst jemand zu machen! :) Ich glaube der erste Ratschlag, den ich geben würde, ist sein eigenes Universum zu erschaffen, in dem man folglich eigene Dinge erschaffen kann. Natürlich haben wir alle Dinge oder Menschen, die uns inspirieren, Künstler die wir verehren und unsere kreative Reise beeinflussen. Trotzdem ist es ganz besonders wichtig seine eigenen Erfahrungen zu machen, sich selbst und seine inneren Fragen und Emotionen immer weiter zu pushen.

Welchen Rat hättest du an dein eigenes 15-jähriges Selbst?

Immer weiter zu machen, weiter zu forschen, nie aufzugeben und allem voran kreativ und mutig zu bleiben!

Was inspiriert dich?

Ich war schon immer von Formen fasziniert, die mich umgeben. Unsere Beziehungen zu Objekten und deren Einfluss auf uns fand ich immer schon interessant. Ich liebe Objekte, weil ich in ihnen diese unendlichen Möglichkeiten sehe, sie zu so zu verändern, dass sie uns eine neue Sichtweise auf die Welt aufzeigen. In gewisser Weise ist das ein poetischer Austausch mit dem Alltag. Außerdem faszinieren mich Umrisse, Lücken und ausgefüllte Formen. Am Ende sind es immer die einfachsten Dinge, die zu Materialien von Experimenten und visueller Kunst werden. Jede noch so simple Lebenserfahrung wird daher zu einer Inspirationsquelle. Die Kunstrichtung Fluxus sah Kunst und Leben gleichermaßen als experimentelle Bereiche - ein Gedanke, der mich anfangs sehr inspirierte. Aber auch Schriftsteller beeinflussten mich. Leute wie Perec, Barthes oder Queneau untersuchten das Objekt vor einem viel essentielleren Hintergrund. Kleidung ist aber das beste Beispiel. Ich vermische meine künstlerische Arbeit gerne mit Mode. Dadurch ergibt sich ein guter Einblick in die Beziehung zwischen unserem Körper und der schwindenden Zeit.
Letztendlich ist das Leben mein Spielplatz. Es treibt mich auf die einfachste Art und Weise voran und ich entnehme es gerne seiner realen Umgebung.

Kannst du uns ein bisschen von deinem Projekt mit der Lomo’Instant Square erzählen?

Die Serie, die ich mit der Lomo’Instant Square realisiert habe, heißt DAILY TOTEM. Es ist ein Experiment mit alltäglichen Objekten. Ein paar Tage lang habe ich Objekte, Formen und simple Dinge aus meinem Alltag zusammengesucht um sie zu Skulpturen zusammenzuführen. Dabei vergessen wir keineswegs ihren ursprünglichen Zweck, sondern entdecken diesen in einem neuen Gleichgewicht wieder, in einem Farb- und Formspiel, das die Realität verwandelt. Diese hybriden Formen werden damit zu neuen Objekten, dem Resultat eines surrealistischen Experiments. Inspiriert wurde ich zu diesen Bildern von André Brentons surrealistischen Gedichten: hinter der Anhäufung von zerrissenen Ideen und Worten, verbirgt sich echtes kreatives Schreiben, das nur einer genialen kreativen Intuition entstammen kann.

Du machst deine Fotos fast ausschließlich im Studio. Wieso ziehst du es vor, dort zu arbeiten?

Es stimmt, dass ich meistens im Studio arbeite aber manchmal mache ich meine Fotos auch draußen, meine Serien über Landschaften Périphéries Intérieures und Dismissed zum Beispiel. Mein kreativer Prozess ist eher der von einem Visual Artist in einem weißen Würfel, als der eines Fotografen, der den Moment festhält. Ich halte Momente nicht fest, ich versuche sie eher herzustellen, sie zu wiederholen oder sie herauszufordern. Für meine Projekte mache ich eine Menge Vorarbeiten und Skizzen, um die Fotos vorzubereiten. Ich entwerfe meine eigenen Bilder, je nach Raum, Volumen und Substanz. Meine Fotografien sind Produkte, die durch ihre Anordnung, Spannung, Gleichgewicht und Farbe entstehen. Meine Fotos sind wie experimentelle Baustellen, ein Labor in dem Objekte fliegen, wo Gesten verkehrt herum funktionieren---wo jegliche Regeln außer Kraft treten. Deshalb arbeite ich in meinem Atelier.

War das für dich das erste Mal, dass du mit einer Sofortbildkamera fotografiert hast?

Ja, es war das erste Mal, dass ich eine Sofortbildkamera für eine kreative Arbeit verwendet habe. Ich habe sie aber zuvor schon zum Spaß benutzt.

Was magst du an der Sofortbildfotografie?

Es ist eine schöne Erfahrung, den Fotos beim Entwickeln, noch inmitten meines eigenen kreativen Prozesses, zuzusehen. Für eine Serie, wie meine, wo jedes Element in Balance sein muss um in der Komposition zu funktionieren, muss strikt und gründlich arbeiten. Die Tatsache, dass ich das finale Ergebnis der Arbeit direkt in den Händen hielt, war ein sehr spannendes Erlebnis für mich. Normalerweise verbringe ich noch viel Zeit in der Retusche, deshalb war das auf jeden Fall eine Herausforderung.

Wie gefällt dir das quadratische Format der Lomo'Instant Square?

Ich mag seine Effizienz und Komposition. Ich kann keine rationale Erklärung finden, weshalb, ich denke wir alle mögen unterschiedliche Kompositionen. Ich persönlich mag die quadratische Form grundsätzlich sehr gerne und verwende sie viel. Sie hat etwas Puristisches und gleichzeitig Radikales in sich. Es gibt keine Höhe und Breite, das Format ist roh und wir tauchen sofort in seinen Rahmen ein. Das finde ich toll.

Woran arbeitest du zur Zeit?

Ich arbeite im Moment an zwei neuen Projekten, einer Auftragsarbeit und einem persönlichen Projekt. Und an zwei weiteren Projekten, die in Kollaboration mit Marken und anderen Kreativen stattfinden.

Im Frühjahr 2017 habe ich meinen ersten Kurzfilm gemacht und präsentiere ihn gerade über verschiedene Medien, wie zum Beispiel Nowness, Numéro magazine und Fashion TV. Ich arbeite an meinen ersten Aufträgen im Bereich Video und einem Carte Blanche Projekt. Diese Projekte ermöglichen es mir all die Räume und Formen, mit denen ich mich schon so lange beschäftige, nun im Medium Film zu untersuchen. Es geht darum unsere Beziehung zur vergehenden Zeit zu erforschen. Das Projekt wird ganz neue visuelle Formen annehmen und unbekannte Emotionen hervorrütteln.

Was die Fotografie betrifft, arbeite ich zur Zeit an neuen persönlichen Projekten. Eines davon ist ein Experiment mit Territorien und Selbstwahrnehmung mithilfe von Porträts und Kleidung. Vielleicht kollaboriere ich dazu mit einem berühmten Designer um die Ergebnisse auf eine neue Art zu präsentieren. Stay tuned!


Entdecke Lauras Arbeiten und bleibe up-to-date mit ihren Projekten über ihre Webseite, Facebook und Instagram.

geschrieben von florinegarcin am 2017-10-12 in #people #lomo-instant-square

Dir gefällt diese Seite? Klicke hier für noch mehr Inspiration in festlichen Beiträgen auf unserer Happy Holidays Seite. In einem Fotowettbewerb kannst du ein tolles Lomography Geschenkpaket gewinnen, ein Quiz klärt dich über deinen Fotografiestil auf, und tägliche Adventsangebote machen das Weihnachtsshopping zu einem Kinderspiel!

Erwähntes Produkt

Lomo'Instant Square

Lomo'Instant Square

Die Lomo'Instant Square ist die erste und bisher einzige völlig analoge Sofortbildkamera für das Instax Square Format. Sie hält die Welt in einem Pop-Art-Schnappschuss fest, während die quadratische Form wortwörtlich für die besten Rahmenbedingungen einer ausdrucksstarken Komposition sorgt. Mit ihrem 95mm (45mm Äquivalent) Glasobjektiv verspricht sie besonders scharfe, farbenfrohe Bilder, während sich der ausgeklügelte Automatikmodus um die perfekte Belichtungseinstellung kümmert.

Mehr interessante Artikel