"Lichtdruck": Die Wiederbelebung der Kollotypie

2017-03-08

Bereits vor dem Zelluloid-Film gab es zahlreiche Möglichkeiten, Fotografien zu Bildern zu machen. Es gab die Cyanotypie, die Ferrotypie, den Salzdruck, das Silber-Gelatine-Verfahren usw. Diese Verfahren kommen heute nur noch selten zur Anwendung und wenn, dann nur durch Fotografen, die gleichsam künstlerisch und experimentell arbeiten.

Ein weiteres dieser Alternativ-Verfahren ist die "Kollotypie". Die Kollotypie ist ein 150 Jahre altes Druckverfahren, das zur Reproduktion von Fotografien erfunden wurde. Die Methode gehört zu jenen, die die höchste Qualität in Sachen Datails, Schattierungen und Haltbarkeit bieten. Eine Besonderheit der Methode ist, das sie Druckvorlagen produziert, ohne, dass man einen Monitor braucht. So wie es früher üblich war. Die fertigen Drucke halten dann mindestens 100 Jahre lang.

Die Teilhaber Wolfgang & Holger, beide aus Darmstadt (Deutschland), versuchen das Verfahren der Kollotypie mit moderner Technik zu optimieren.

Die Lichtdruck-Presse

Hilf Wolfgang & Holger ihre *Lichtdruck*-Presse zu verbessern.

Wir wollen die Technik verbessern und sogar neu erfinden, indem wir den technologischen Fortschritt der letzten 150 Jahre einfließen lassen. Brauchen wir Kohlebogen-Lampen für die Belcihtung, oder reichen auch UV-LEDs? Muss es wirklich ein Ziegelofen sein, oder kann man auch eine Kammer mit einer Fußbodenheizung benutzen? Muss es Gelatine auf Glas sein, oder sind auch ganz andere Materialien nutzbar? Als das Verfahren entwickelt wurde, konnte man sich viele Dinge von heute noch gar nicht vorstellen: Doppelwandiges Glas, UV-Lampen, Klimaanlagen. Außerdem hat sich die Qualität der Chemikalien und er Gelatine verbessert, somit sind wir in der Lage viele neue Technologien in das Lichtdruckverfahren einfließen zu lassen.

Derzeit sehen sich die beiden mit einigen Herausforderungen konfrontiert. Zunächst müssen sie die sechs Tonnen schwere Presse an einen neuen Standort bringen. Auf der Suche nach einem neuen Bestimmungsort hoffen die beiden auf Unterstützung über ihre Crowdfunding-Kampagne, um das Lichtdruckverfahren wieder zum Leben zu erwecken.

Eine belichtete, aber nicht ausgewaschene Lichtdruck-Platte; Kollotypie-Druck vonb Otto von Bismarck, gedruckt 1890

Über Kickstarter könnt ihr die beiden unterstützen.

geschrieben von lomographymagazine am 2017-03-08 in #gear #News
übersetzt von dopa

Mehr interessante Artikel