Ein bulgarischer Sommer – Teil 2

2017-01-24 2

Die drei bisherigen Orte haben uns schon mehr als fasziniert und man kann sich nicht satt fühlen, doch zieht es uns auch etwas weiter ins Land. Inspiriert von einem kleinen dieser ‚Adventure-Tours‘-Häuschen, haben wir uns für eine Tour mit Guide für Touristen entschieden. Es geht mit dem Bus über lange und größtenteils gerade Landstraßen Richtung Balkangebirge, zu einem ersten Stopp in das wunderschöne, unter Denkmalschutz stehende Dorf, Scherawna.

Von: _baunovart_

Der Ort, eine unwirklich anmutende Schönheit, auf seine ganze eigene Weise, gelegen zwischen sattgrünen Feldern und Wäldern, am Fuße des Balkangebirges. Die alte, traditionelle Bauweise der Häuser aus zumeist Stein und Holz und den roten Dachziegeln hat etwas beruhigend Rückständisches; man entschleunigt und wirkt entspannt, trotz der bereits vormittäglich brütenden Hitze. Liebhaber von alten Autos, Trucks, Mofas oder Motorrädern der Sowjetunion oder DDR werden überrascht sein, wie viele davon in diesem Dorf zu finden sind; leider jedoch nicht immer im besten Zustand. Ich schwelge hier nahezu die ganze Zeit in fotografischen Ergüssen und sauge mit meinen Augen alles auf, was nur möglich ist und einiges davon bleibt sogar auf Film.

Von: _baunovart_

Mit einem Zwischenstopp, für einen Besuch eines Restaurants mit traditionell lokaler Küche – sehr schmackhaft -, geht es weiter hinauf ins Balkangebirge zu den so genannten ‚Blue Mountains‘. Der Name kommt vom bläulichen Schimmer, welchen das Gebirge, je nach Lichteinfluss, abgibt. Die blaue Farbe kommt von einem besonderen Moos, welches auf der Gesteinsoberfläche wächst. Hier oben angekommen, gibt es die Möglichkeit, mit einem abenteuerlichen, alten Sessellift hinunter ins Tal zu fahren oder aber den Bus zu nehmen. Keine Frage, wir entschließen uns für die Liftfahrt und werden mit einer wunderbaren, endlosweiten Aussicht belohnt und der Adrenalinpegel ist auch angenehm euphorisierend. Man sitzt auf einem Holz-Metall Stuhl, vor sich der weite Horizont und die Stadt Sliven und unter sich, Felsen, Bäume und kleine Bäche – was für ein kleines, besonderes Abenteuer.

Von: _baunovart_

Angeregt von diesem Erlebnis haben wir uns anderntages entschieden eine weitere ‚Adventure-Tour‘ zu buchen – dieses Mal: eine Jeep-Safari durch den Strandscha Naturpark im süd-östlichen Teil des Landes. Und das war für die erste Entdeckung des großen Areals, welches sich bis in die Türkei hinein erstreckt, genau das Richtige. Mit dem Jeep geht es über Landstraßen und weite Felder, durch kleine Bergdörfer (hier leben Störche) hinein in die dschungelartigen Wälder zu einem Wasserfall inmitten dieser atemberaubenden Natur. Und der Gedanke hier auf eigene Faust irgendwann eine Wandertour zu machen, verfestigt sich. Wir können es nur wärmstens empfehlen.

Von: _baunovart_

Am letzten Abend unseres Urlaubs gehen wir dann noch einmal hinunter zum Strand – wir möchten gerne die wunderschöne Abenddämmerung und unseren letzten Sonnenuntergang am Meer genießen. Etwas wagemutig habe mich dazu entschlossen zum Fotografieren zu experimentieren und meine präparierte Lubitel und meine Zenit3 (ohne Belichtungsmesser), geladen mit einem 1991 abgelaufenen Kodak Ektachrome, mitgenommen, um damit das geplante Fotoshooting zu machen. Vera ist erst einmal nicht so begeistert und meint da kann ich ja nicht viel bei rumkommen. Umso erstaunter sind wir dann aber beide als wir die Resultate des Films, welchen ich in C41 crossentwickeln lassen habe, sehen. Sie spiegeln eine ganz besondere, fast schon magische Atmosphäre wieder und verleihen diesem letzten Abend am Strand bei Sonnenuntergang, eine wundersame Aura, welche den Moment passenderweise so wiedergeben zu scheint, wie ich ihn empfunden und gefühlt habe. Welch ein erquickliches Gefühl dieses Erlebnis auf solch magische Weise in Bildern festgehalten zu haben.

Von: _baunovart_

Ich schließe mit den Worten aus einem Gedicht von John Ciardi:

“I have no more to do than what I wait for
under the changing light and the gulls afire
in rays of rose-quartz. Holy ghosts of the sea,
they rise in light from behind me. The light lifts
long from the edge of the world and juts away
over the top of the dark."

___________________________________
Artikel von _baunovart_

geschrieben von jennifer_pos am 2017-01-24 in #News #places

Dir gefällt diese Seite? Klicke hier für noch mehr Inspiration in festlichen Beiträgen auf unserer Happy Holidays Seite. In einem Fotowettbewerb kannst du ein tolles Lomography Geschenkpaket gewinnen, ein Quiz klärt dich über deinen Fotografiestil auf, und tägliche Adventsangebote machen das Weihnachtsshopping zu einem Kinderspiel!

2 Kommentare

  1. josa
    josa ·

    war bestimmt ein großartiges Erlebnis ,
    schöne und feine Doku !

  2. _baunovart_
    _baunovart_ ·

    Danke @josa

Mehr interessante Artikel