Die Schönheit der Unvollkommenheit

2016-02-28

In einem Zeitalter, in dem Digitalkameras immer mehr Versuche, Komfort und Perfektion zulassen stellt die Wiederbelebung der analogen Fotografie unter Fotografen, Künstlern und Liebhabern eine Verschiebung der Schönheitsstandards in der Kunstwelt dar.


Die Unvolkommenheit als Schönheitsmerkmal

Von: jabuka, merder & atria007

Analoge Kameras sind bekanntlich komplizierter und teuer in der Verwendung. Kleine Fehler in der Einstellung können sich meistens schon negativ auf die Fotos auswirken. Die Ergebnisse sind unrealistische Bilder, fern von hoch aufgelösten aalglatten Fotos, die wir zurzeit von den digitalen Kameras gewohnt sind.

Bis jetzt wurden all unsere Ideen von Perfektion in der Gesellschaft in Frage gestellt. Schönheitsideale verändern von Zeit zu Zeit und der Rest feiert das Fehlerhafte. Die Fotografie stellt hier keine Ausnahme dar, im Gegenteil: es gibt unzählige Berichte von digitalen Fotografen, die sich wieder für die alte Ausrüstung interessieren. Fast Company berichtet über die einzigartige Geschichte von Lomography, eine alte Seele, die zwischen all dem Schnellen und Digitalen gedeiht. Die Ästhetik des Unternehmens und ihre Prinzipien trugen dazu bei, sie am Leben zu erhalten. Die Kunden — viele davon Künstler — haben die selben “old-school”-Gedanken wie Lomography.

Es scheint, dass unerwartete Lichter, Überbelichtung oder Unterbelichtung, unvorhersehbare Verschwommenheiten und körnige Texturen heute mehr als je Anklang zu finden.

Wabi-Sabi, die Japanische Ästhetik

Von: sjmpretty, arurin & duality

Nichtsdestotrotz, das ganze Konzept von Unvollkommenheit und verrosteter Schönheit existiert im Asien schon seit geraumer Zeit. Das japanische wabi-sabi, oder ‘unvollkommene und flüchtige Schönheit’ ist ein Prinzip der Ästhetik, welches die zeitgenössische Kunst wieder aufzugreifen versucht. Das Victoria & Albert Museum beschreibt wabi-sabi als eine ’komplexe Ästhetik (und) eine Kombination aus rustikaler Einfachheit, Neuheit und Ruhe (wabi), zusammen mit der Schönheit und Ernsthaftigkeit des Alters, wodurch ein ein Objekt eine besondere Anmut oder Reparatur, aufgrund der ausgeprägten Verwendung erhält (sabi)."

Das Konzept betont auch Spontanität und Natürlichkeit. Die Japaner haben auf ihre Kunsthandwerken, Bildhauerei, Dichtung und sogar Musik angewendet.

Von: mot11, inine & gakurou

Wenn man wabi-sabi auf Fotografie anwendet, stellt die Verwendung von analogen Kameras die perfekte Wahl dar. Wie schon erwähnt — Filme werden nur mehr für Ästhetische Zwecke verwendet. Was erzählt ein unterbelichtetes Bild seinem Betrachter? Wodurch entscheidet es sich von einem perfekt inszeniertem Foto? Wabi-sabi würde diese flackernden Lichter und Störungen interpretieren, analysieren und um das ganze Bild eine Geschichte schaffen. Kunst und Schönheit waren schon immer subjektiv — die Unvollkommenheit und das Natürliche beginnen langsam unsere High-Tech Welt zu erobern.

geschrieben von lomographymagazine am 2016-02-28 in #lifestyle

Mehr interessante Artikel