Die Schönheit der Unvollkommenheit

In einem Zeitalter, in dem Digitalkameras immer mehr Versuche, Komfort und Perfektion zulassen stellt die Wiederbelebung der analogen Fotografie unter Fotografen, Künstlern und Liebhabern eine Verschiebung der Schönheitsstandards in der Kunstwelt dar.


Die Unvolkommenheit als Schönheitsmerkmal

Von: jabuka, merder & atria007

Analoge Kameras sind bekanntlich komplizierter und teuer in der Verwendung. Kleine Fehler in der Einstellung können sich meistens schon negativ auf die Fotos auswirken. Die Ergebnisse sind unrealistische Bilder, fern von hoch aufgelösten aalglatten Fotos, die wir zurzeit von den digitalen Kameras gewohnt sind.

Bis jetzt wurden all unsere Ideen von Perfektion in der Gesellschaft in Frage gestellt. Schönheitsideale verändern von Zeit zu Zeit und der Rest feiert das Fehlerhafte. Die Fotografie stellt hier keine Ausnahme dar, im Gegenteil: es gibt unzählige Berichte von digitalen Fotografen, die sich wieder für die alte Ausrüstung interessieren. Fast Company berichtet über die einzigartige Geschichte von Lomography, eine alte Seele, die zwischen all dem Schnellen und Digitalen gedeiht. Die Ästhetik des Unternehmens und ihre Prinzipien trugen dazu bei, sie am Leben zu erhalten. Die Kunden — viele davon Künstler — haben die selben “old-school”-Gedanken wie Lomography.

Es scheint, dass unerwartete Lichter, Überbelichtung oder Unterbelichtung, unvorhersehbare Verschwommenheiten und körnige Texturen heute mehr als je Anklang zu finden.

Wabi-Sabi, die Japanische Ästhetik

Von: sjmpretty, arurin & duality

Nichtsdestotrotz, das ganze Konzept von Unvollkommenheit und verrosteter Schönheit existiert im Asien schon seit geraumer Zeit. Das japanische wabi-sabi, oder ‘unvollkommene und flüchtige Schönheit’ ist ein Prinzip der Ästhetik, welches die zeitgenössische Kunst wieder aufzugreifen versucht. Das Victoria & Albert Museum beschreibt wabi-sabi als eine ’komplexe Ästhetik (und) eine Kombination aus rustikaler Einfachheit, Neuheit und Ruhe (wabi), zusammen mit der Schönheit und Ernsthaftigkeit des Alters, wodurch ein ein Objekt eine besondere Anmut oder Reparatur, aufgrund der ausgeprägten Verwendung erhält (sabi)."

Das Konzept betont auch Spontanität und Natürlichkeit. Die Japaner haben auf ihre Kunsthandwerken, Bildhauerei, Dichtung und sogar Musik angewendet.

Von: mot11, inine & gakurou

Wenn man wabi-sabi auf Fotografie anwendet, stellt die Verwendung von analogen Kameras die perfekte Wahl dar. Wie schon erwähnt — Filme werden nur mehr für Ästhetische Zwecke verwendet. Was erzählt ein unterbelichtetes Bild seinem Betrachter? Wodurch entscheidet es sich von einem perfekt inszeniertem Foto? Wabi-sabi würde diese flackernden Lichter und Störungen interpretieren, analysieren und um das ganze Bild eine Geschichte schaffen. Kunst und Schönheit waren schon immer subjektiv — die Unvollkommenheit und das Natürliche beginnen langsam unsere High-Tech Welt zu erobern.

geschrieben von lomographymagazine am 2016-02-28 in #lifestyle

Mehr interessante Artikel

  • Die Schönheit Natürlicher Unvollkommenheit: Ein Interview mit Samuel Zeller

    geschrieben von Teresa Sutter am 2016-03-30 in #people
    Die Schönheit Natürlicher Unvollkommenheit: Ein Interview mit Samuel Zeller

    Samuel Zeller ist ein schweizer Fotograf, der sein künstliche Umgebungen visuell darstellt. In diesem Interview spricht er mit Lomography über den malerischen Aspekt von Fotografie, den Wert des Drucks und die Rolle des Instinkts in einem kreativen Projekt.

  • Lomo In-Depth: Die Rolle Weiblicher Fotografinnen in der Geschichte der Kunst

    geschrieben von Ciel Hernandez am 2016-03-08 in
    Lomo In-Depth: Die Rolle Weiblicher Fotografinnen in der Geschichte der Kunst

    Es ist uns weitgehend bewusst, dass die Geschichte — regiert und geschrieben von strengen Patriarchen — nicht immer auf der Seite der Frauen war. Die Fotografie stellt in diesem Fall jedoch eine seltene Ausnahme dar; Frauen spielten nämlich schon seit der ersten Kamera um 1800 eine wichtige Rolle in der Fotografie. Lomography begibt sich zum Internationalen Frauentag auf die Spuren der Frauen in der Fotografie.

  • Die Petzval Linsen: Das Handwerk der Porträtfotografie

    geschrieben von lomographymagazine am 2016-02-21 in #gear
    Die Petzval Linsen: Das Handwerk der Porträtfotografie

    Die Petzval 85 und 58 Linsen sind die Favoriten unter den Lomografen aufrund der Qualität des Bokehs; perfekt für verträumte Porträts, die wie klassische Gemälde erscheinen. Ein gutes Porträt ist jedoch mehr als nur ein hübsches Gesicht in einem klassischen, vertikalen Winkel einzufangen. Es ist mehr das Vereinen mehrerer Elemente. Dadurch entstehet Charakter und Persönlichkeit.

  • Shop News

    Sichere dir das Lomo LC-A Minitar-1 Objektiv!

    Sichere dir das Lomo LC-A Minitar-1 Objektiv!

    Sichere dir jetzt außergewöhnliche Handwerkskunst vereint mit russischer Premium-Optik! Sichere dir das Lomo LC-A Minitar-1 Art Objektiv.

  • Unser Statement zur Rettung des Fujifilm FP-100C

    geschrieben von Andreas Bischoff am 2016-03-11 in #News
    Unser Statement zur Rettung des Fujifilm FP-100C

    Fujifilms Ankündigung, nicht länger den FP-100C Film zu produzieren schlug große Wellen in der analogen Welt der Fotografie. Die Petition wurde von dem leidenschaftlichen Polaroid-Fotografen Francesco Gasperini ins Leben gerufen und hat inzwischen schon über 10.000 Unterschriften erreicht.

  • FILM IS UN-DEAD von Dennis Eighteen

    geschrieben von brettlaw am 2015-09-09 in #News
    FILM IS UN-DEAD von Dennis Eighteen

    Film ist nicht DIE Zukunft der Fotografie. Aber (!!) Film hat eine wunderbare, aufregende und vielfältige Zukunft! Das liegt ganz einfach daran, dass es unglaublich viele Fotografinnen und Fotografen gibt, die die analoge Technik des "Schreibens mit Licht" nie aufgegeben haben, sie wieder entdecken oder gar ganz frisch zum Kreis der "Film Shooters" hinzustoßen. Lomographen, Hobbyisten, Künstler und Profifotografen sorgen mit ihrer Nachfrage für analoges Material dafür, dass auch weiter Film produziert wird. Die Formel ist einfach: Je mehr analoge Knipser, desto mehr Film ist auf dem Markt erhältlich. Schon aus Eigennutz, ist es daher schon seit jeher mein Anliegen, möglichst viele Leute vom Zauber des analogen Bilds zu überzeugen.

    2
  • LomoChrome Purple und LC-A 120: Mystische Portraits von Issa Ng

    geschrieben von karenatsoi am 2015-12-12 in #people
    LomoChrome Purple und LC-A 120: Mystische Portraits von Issa Ng

    Erinnert ihr euch noch an die fantastischen Fashion Portraits, die Issa Ng mit dem Petzval 85 gemacht hat? Der in Hong Kong ansässige Fotograf hat sich erneut in ein Projekt gestürzt, welches diesmal sein Fingerspitzengefühl mit der LC-A 120 Kamera und dem LomoChrome Purple Film unter Beweis stellt.

  • Shop News

    Erschaffe deine eigenes Kamera Design

    Erschaffe deine eigenes Kamera Design

    Erschaffe dein eigenes Kamera Unikat mit der La Sardina DIY! Beklebe sie, bemale sie, schreib darauf - deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

  • Pictorialismus: Die Kamera als Medium der Kunst

    geschrieben von lomographymagazine am 2016-03-06 in
    Pictorialismus: Die Kamera als Medium der Kunst

    Der Pictorialismus war eine beliebte Foto-Stilrichtung unter Künstlern des späten 19. Jahrhundert. Und er war es auch, der die Kamera als Werkzeug in der Kunst etablierte. Hier ist die kurze Geschichte dieser faszinierenden Bewegung.

  • Die Geschichte eines Negativs

    geschrieben von vicuna am 2016-05-20 in #places
    Die Geschichte eines Negativs

    Das hier ist die Geschichte eines Negativs und die Erinnerung an geliebte Menschen, die nicht mehr bei uns sind. Sie sind jedoch noch immer bei uns durch einen alten analogen Celluloid-Film. Es ist die emotionale Macht der analogen Fotografie, die ewig hält.

    1
  • Uwe Mimoun: der Mann hinter den reanimierten KONO! Filmen

    geschrieben von bgaluppo am 2015-08-19 in #people
    Uwe Mimoun: der Mann hinter den reanimierten KONO! Filmen

    Unter dem Label "The Reanimated Film" (der reanimierte Film) kommt der KONO! Film daher, der handgerollt ist und aus besonderem Filmmaterial besteht, das selten (oder nie) für die "normale" Fotografie hergestellt wurde. Vielmehr war das Material für die Filmindustrie gedacht und die Ergebnisse können variieren, je nachdem wie der Film verwendet wird. Erfahre mehr in diesem Interview mit dem KONO!-Gründer Uwe Mimoun.

  • Shop News

    Bereit für ein Light Painting Abenteuer?

    Bereit für ein Light Painting Abenteuer?

    Schnapp dir deine liebste Kamera mit Langzeitbelichtungsmodus und den neuen Lomography Light Painter!

  • Das Neue Petzval 58 Bokeh Control Art Objektiv bei der Lunar New Year Parade

    geschrieben von antoniocastello am 2015-06-20 in #gear
    Das Neue Petzval 58 Bokeh Control Art Objektiv bei der Lunar New Year Parade

    Seit Lomography das Neue Petzval 58 auf Kickstarter vorgestellt hat, zeigten wir euch im Magazin eine Reihe an verschiedenen Aufnahmen, die mit dem Objektiv entstanden sind. Von Schneeaffen in Japan bis zu Szenen hinter den Kulissen der New York Fashion Week. Viele von ihnen entstanden mit Digitalkameras, doch nun wollen wir euch die Schönheit des Objektivs auf Film zeigen. Mit einer Canon Kamera, geladen mit SW- und X-Pro Film, haben wir uns auf die Lunar New Year Parade in New York City begeben.

  • 5 Fragen zur analogen Fotografie mit Leonhard Schlögl

    geschrieben von petit_loir am 2015-06-01 in
    5 Fragen zur analogen Fotografie mit Leonhard Schlögl

    In unserer fortlaufenden Serie "5 Fragen zur analogen Fotografie mit..." senden wir ausgewählten Fotografen stets dieselben Fragen in Bezug auf ihre analoge Leidenschaft. Dieses Mal stand uns Leonhard Schlögl, ein Fotograf aus der Nähe von München, Rede und Antwort.

    1
  • 5 Fragen zur analogen Fotografie mit Normen Gadiel

    geschrieben von luzia_kettl am 2015-10-30 in #people
    5 Fragen zur analogen Fotografie mit Normen Gadiel

    In unserer Serie "5 Fragen zur analogen Fotografie mit…" schicken wir die gleichen Fragen an verschiedene Fotografen. Dieses Mal ist Normen Gadiel an der Reihe, der neben seinem Beruf als Produktionsleiter die Welt der analogen Fotografie entdeckt und dabei nie auslernt.