Wir dürfen vorstellen: LomoAmigo lomoherz

9

Conny hat ein Herz für Lomo. Allein schon dafür müssen wir sie einfach gern haben und zeichnen sie diesen Monat mit dem Community LomoAmigo Award aus! Wenn sie nicht gerade durch die Welt tingelt oder für ihren Lomography Blog Medienpreise abräumt, findet man sie ganz bestimmt am Meer in ihrer Wahl-Heimat Schleswig-Holstein wieder. Wir begrüßen lomoherz in der Reihe unserer Top Lomographen!

NAME: Conny Eisfeld
STADT: ein Dörflein zwischen Kiel und Rendsburg
LAND: Deutschland
LOMOHOME: lomoherz

Hi Conny! Erzähl uns doch zu Beginn ein wenig über dich.

Ja, moin! Ich bin Conny, bin 27 Jahre alt und mag am liebsten den Sommer. Ich bin am Meer aufgewachsen, zog aber bald daraufhin in die Welt hinaus: USA, England, Dänemark, Malta – insgesamt fünf Jahre habe ich an diesem und jenem Ort verbracht. Eine Weltenbummlerin mit Flugangst.

Nach dem Studium kam ich in die Kieler Bucht, wo ich seit 2012 das Online-Marketing in einem kleinen Buchverlag manövriere. Seit 2 Jahren führe ich auch meinen Blog Lomoherz, der die Liebe zur analogen Lo-Fi-Fotografie mit dem ununterbrochenen Fernweh verbindet. Ich mag das Gefühl von Weite, Storytelling und denke mir morgens auf dem Fahrrad bunte Konzepte für Webseiten, Projekte und Kampagnen aus.

Wie und wann bist du zur Lomographie und unserer Community gestoßen? Für was steht dein Username?

Zur Lomographie kam ich vor über zehn Jahren, als ich immer mehr die Lust an der digitalen Fotografie verlor. Zehn gleiche Landschaftsaufnahmen hier, fünf Gruppenfotos dort, von denen vier den Tag nicht überlebten, weil ich vergessen hatte, den Bauch einzuziehen oder Uschi ihrem Geschmack nach zu breit grinst. Das war nicht mehr spannend.

Dafür weiß ich noch, wie ich damals mit meinem alten Laptop und der ISDN Internetverbindung zufällig auf ein paar Lomo-Surfbilder gestoßen bin und ich unbedingt auch solche Fotos machen wollte – mit unmöglichen Farben und einer tiefen Vignette! Eine LC-A war damals noch nicht drin, also kaufte ich mir von meinem Taschengeld einen Action- und einen Supersampler für je 5€ auf Ebay. Die beiden begleiteten mich auf unserem Roadtrip durch die USA und kamen dort gelegentlich als Sidekicks zum Einsatz. Ich knipste hier und da mal ein Bild, aus dem Fenster heraus oder auf Rastplätzen, während ich Amerikas Westen noch schön mit meiner 3.2 Megapixel Digitalkamera festhielt. Das war quasi die Geburtsstunde meiner LomoLiebe:

Von: lomoherz

Es dauerte zwar noch eine Weile, bis ich mich an lomographische Rituale wie Doppelbelichtungen und Crossen traute (bzw. überhaupt erstmal kapierte, wie das alles funktioniert!), aber ich wusste damals schon, dass das die Art von Fotografie ist, die mir am besten gefällt: schräg, bunt und anders.

Und: Ich muss gestehen, dass ich vor Lomoherz unter einem anderen Username hier angemeldet war, sogar mehrere Jahre lang. Allerdings sehr sporadisch und auch nur mit ein paar wenigen Bildern. Wahrscheinlich war die Zeit einfach noch nicht reif ;) 2012 meldete ich mich dann offiziell als lomoherz an und war ganz schön überrascht, dass dieser Username noch gar nicht vergeben war!
Der Username selbst erklärt sich schönerweise von ganz allein. Ein Herz für die Lomographie, so sieht‘s aus. Ich brauchte damals noch einen Namen für meinen „Probeblog“, den ich für eine Weiterbildung erfinden sollte. Nach heftigem Grübeln und ein paar Bier war mir klar, dass es ein Lomoblog werden musste und da war es bis zu Lomoherz nicht mehr weit. Allerdings hatte ich fest vor, den Lomoblog nach der Weiterbildung wieder zu löschen. Wie gesagt, das ist jetzt fast 2 Jahre her…

Du hast vor kurzem den Südtirol Medienpreis erhalten. Herzlichen Glückwunsch! Wie kam es dazu? Wir wollen mehr erfahren!

Vielen Dank! Es war einfach nur großartig. Eine Freundin aus dem Studium schickte mir damals den Link zur Anmeldung mit den Worten: „Conny, Mensch, wär das nicht was für dich?“. Das war Ende 2012 und ich hatte noch ein paar Tage Zeit, einige Beispielbilder auszuwählen und mir ein Konzept auszudenken. Beim Südtirol Medienpreis geht es vor allem darum, die autonome Provinz in Nord-Italien in einem anderen Licht und aus einer noch nie erzählten Perspektive darzustellen und das lässt sich wunderbar mit der Lomographie umsetzen!

Der Preis richtet sich allgemein an junge Journalisten und Fotografen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz – und seit letztem Jahr auch erstmals an Blogger. In dieser Kategorie zählte ich bzw. mein Blog zu den 3 Finalisten. Wenn ihr die 30 noch nicht überschritten habt, empfehle ich euch, unbedingt mitzumachen, egal in welcher Kategorie – immerhin ist der Preis mit 3.000 Euro dotiert und ihr werdet kostenlos für ein paar Tage nach Südtirol eingeladen (und dort ist es unheimlich schön, sagt die Tante vom Meer). Einige der Gewinnerreportagen wurden in den letzten Jahren sogar in berühmten Zeitungen und Zeitschriften veröffentlicht…

In der Bewerbung erzählte ich von meiner Idee, Südtirol, das gerne mal von diesem und jenem Klischee begleitet wird, mit dem urbanen Ruf der noch relativ jungen Lomographie zu verbinden. Das fand die Jury wohl recht interessant und so bekam ich ein ganzes Jahr Zeit, meine Reise vorzubereiten, den “Forschungsurlaub” anzutreten und meinen finalen Bericht einzureichen. Während meiner Reise merkte ich dann ziemlich schnell, dass ich all die Bilder und Erlebnisse niemals in einen einzigen Blogbeitrag unterbringen kann, und so entstand mein Roadtrip Diary, das ihr hier nachlesen könnt. Eine Jury aus professionellen Bloggern (bzw. etablierten Fotografen und Journalisten in den anderen beiden Kategorien) stimmte dann Anfang dieses Jahres ab. Ich glaube, das waren die nervenaufreibendsten drei Monate in meinem Leben! Im Nachhinein, als alle Teilnehmer offiziell bekanntgegeben wurden, war es total schön zu sehen, wie offen sich die Jury und die Südtirol Marketinggesellschaft gaben, denn auch in der Kategorie Fotografie zählten analoge Konzepte zu den Finalisten und einer meiner Blogkonkurrenten begleitete sogar einen Fotografen der mit einer mannsgroßen und verspiegelten Pinhole-Kamera in den Bergen unterwegs war! Da haben mir kurz vor Gewinner-Bekanntgabe nochmal ordentlich die Knie geschlottert. Aber am Ende ist alles gutgegangen. ;)

Magst du ein paar Bilder von deinem 7 Tage LomoRoadtrip mit uns teilen?

Gerne! Insgesamt habe ich wohl über 800 Lomographien dort gemacht – ich konnte gar nicht mehr aufhören! Aber zu meinen liebsten Bildern vom Roadtrip gehören auf jeden Fall diese paar:

Von: lomoherz

Welche Kameras hattest du denn auf deiner Reise dabei?

Für die Reise kaufte ich mir extra eine Sprocket Rocket, um jede Menge Panoramen damit einzufangen. Dazu begleitete mich noch die LC-A, auf die einfach immer Verlass ist, eine La Sardina, in die ich einen Filter eingebaut hatte, meine Diana F+, die nach vielen Fehlstarts ihren großen Auftritt dort hinlegte und ja – auch eine Digital-Kamera (aber nur zur Sicherheit).

Und wie viele besitzt du im Allgemeinen? Hast du einen Favoriten?

In den letzten Monaten hat sich meine Kamerasammlung auf wundersame Weise stark vermehrt… Da gibt es Familie und Freunde, die dein Hobby auf einmal ernst nehmen und dir ihre alten Schätze anvertrauen, und dann sind da noch die Flohmarkt-Gelüste und die vielen Lomo-Kameras, die man schon immer haben wollte.

Im Moment sind die Lubitel 166+ und eine Praktica MTL3 meine erklärten Lieblinge. Aber ich bin mittlerweile auch total gerne mit meiner Diana F+ unterwegs. Im Regal stehen noch ein paar mehr: die bereits erwähnten Super- und Actionsampler (sozusagen die Oma und der Opa dieser Sammlung), meine erste LC-A, meine zweite LC-A, eine brandneue LC-Wide, eine Agfa Isola I, eine defekte Zorki 5 und Praktica L, eine Yashica Electro 35G, eine Sprocket Rocket, eine Spinner, eine Agfamatic 4008, eine Polaroid, eine Voigtländer BL Vito, vielleicht eine Smena, eine Exa 1b, eine Canon AE-1 Program und eine Konstruktor.

Ich werde ganz oft gefragt, warum ich Retro-Kameras sammle oder warum ich ab und an mit 2 verschiedenen Kameras das gleiche Motiv aufnehme…. Aber das ist ja das schöne an analogen (Lomo-)Kameras – jede hat ihren eigenen Charme und ihre eigenen Talente. Und nie wird es zwei gleiche Bilder geben! Je nachdem, wie viele manuelle Einstellungen man vornehmen muss, unterteile ich meine Kameras in laut und leise. Rein mechanische Kameras, wie die Lubitel oder die Voigtländer, die sich geradezu um deine Aufmerksamkeit reißen, zählen für mich zu den lauten Kameras. Leise dagegen ist die LC-A oder die Canon AE-1 Program, für den schnellen Schnappschuss und die heimlichen Momente.

Abgesehen von deinem spannenden Roadtrip, wie sah dein vorheriges bzw. bisheriges Jahr noch so aus? Magst du eine kleine Galerie für uns zusammenstellen?

Ich bin gerade zurück von der Preisverleihung in Südtirol, noch ohne Bilder, aber die folgen bald.

Ansonsten war das letzte Jahr ganz schön geprägt vom vielen Ausprobieren und Herumexperimentieren, vor allem was meine neuen alten Kameras und die verschiedenen Filme angeht. Das war alles Neuland für mich, nachdem ich endlich den letzten Schritt in Richtung “komplett lomoverrückt” gemacht hatte. Ich habe hier (noch) nicht alle Bilder aus dem letzten Jahr hochgeladen, aber hier schon mal eine kleine Vorschau:

Gibt es Lomographen in der Community, die dich besonders inspirieren? Wen würdest du gerne einmal treffen?

Na klar! Ohne die vielen tollen Lomographen und Inspiration wären meine LomoKameras wahrscheinlich immer noch “nur” Sidekicks. Man sieht diese großartig komponierten Bilder und die opulenten Schnappschüsse und denkt “Mehr mehr mehr!” Und: “Das will ich auch mit meiner Kamera können.” Man traut sich viel mehr, probiert Größeres und verliert dank der tollen Tipps und der aktiven “Diagnosen und Problembehandlung” der Community nicht so schnell den Mut und schon gar nicht die Motivation.

Zu den Lomographen die ich sehr bewundere zählt natürlich hodachrome, einfach weil er so geile Sachen macht. Zu den Leuten, die mich dagegen schon sehr lange inspirieren und die mich immer näher an die Lomographie herangeführt haben gehören auf jeden Fall die trashpilotin, bravebird (damals noch upic), wolfinthewoods, blueskyandhardrock, suizidekid und evi_g (und noch einige andere…). In der Realität würde ich neben meinen Lomo-Inspirationen gerne mal die ganze Meute kennenlernen, die man scheinbar zu jeder Tages- und Nachtzeit in der Lomography Gruppe auf Facebook antrifft, darunter candee2104, brommi, frauspatzi, freakoftheweek, shoujoai, hafenperle, vivie, pearlgirl77 und und und … und natürlich all die tollen Blogger-Freunde!

Du kommst aus Schleswig-Holstein? Was gibt es dort zu entdecken?

Eigentlich komme ich ja vom Fischland/Darß, einer kleinen Halbinsel in Mecklenburg-Vorpommern zwischen Rostock und Stralsund.

Aber seit 6 Jahren lebe ich jetzt schon in Schleswig-Holstein – das Land zwischen den Meeren! Und hier gibt es jede Menge zu entdecken: Die See (Nord- und Ostsee und sogar den Nord-Ostsee-Kanal), die reetgedeckten Fischerkaten, die vielen Leuchttürme, den skandinavischen Flair, ganz viel Horizont, ehrliche Menschen mit lustigen und breiten Dialekten, die Original Holstein Cow, Schietwetter mit Sonnenschein, die lässige Gutmütigkeit, dass hier Handball lieber gespielt wird als Fußball, massenhaft Bootsschuhe und so manch anderen Klönschnack. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass die glücklichsten Menschen in Schleswig-Holstein wohnen. Und irgendwie habe ich das Gefühl – dat haut hin!

Zu guter Letzt, gibt es etwas was du der Community oder Lomography schon immer einmal sagen wolltest?

Schön, dass es euch gibt :) Und: Bitte hört nicht auf zu inspirieren, zu lomoflanieren und auszuprobieren!
Und denjenigen, die mich das ganze letzte Jahr über in meinem Südtirol-Projekt seelisch, technisch und mit vielen Gefällt-mir Klicks unterstützt haben, ein dickes Dankeschön!!

Danke für das Interview, Conny!

Du willst noch mehr über die besten User der deutschsprachigen Community erfahren? Schau dir an, wer schon alles zum monatlichen LomoAmigo gekürt wurde und lies dir die interessanten Interviews durch. Alle Top Lomographen im Überblick

geschrieben von zonderbar am 2014-04-25 in #people #amigo #april #community #lomoamigo #community-amigo #top-lomograph #lomoherz

9 Kommentare

  1. marcel2cv
    marcel2cv ·

    Meinen Glückwunsch! Schönes Interview. :)

  2. wolfinthewoods
    wolfinthewoods ·

    Ich schließ' mich Glückwünschend an, wieder ne Trophäe mehr im Regal... :)

  3. candeeland
    candeeland ·

    Wunderschön zu lesen liebe Conny, herrlich! Und wieder einmal bin ich so glücklich, mit meinem immer noch relativ neuen Hobby "Lomo". Lomonauten wie du sorgen dafür, dass es immer spannend, lustig und lehrreich zu geht! Du hast den Medienpreis sowas von verdient, ich freue mich riesig für dich!!! Lomo on, lass dein liebes Herz weiter brennen und sorge dafür, dass das Feuer nie verlischt! <3

  4. yago56
    yago56 ·

    Ein tolles Interview.
    Glückwunsch (Y)

  5. nia_ffm
    nia_ffm ·

    Herzlichen Glückwunsch, ein schöner Artikel mit tollen Fotos!

  6. freakoftheweek
    freakoftheweek ·

    @lomoherz
    Glückwunsch auch hier nochmal zur Lomo Amiga!
    Was für ein tolles Interview und sooo viele schöne Fotos.
    Vielleicht sehen wir uns ja in Kassel ;-)

  7. lomoherz
    lomoherz ·

    SUPERVIELEN Dank @zonderbar, @marcel2cv, @wolfinthewoods, @candee2104, @yago56, @nia_ffm und @freakoftheweek - ihr seid meine Inspiration :)

  8. vivie
    vivie ·

    Schönes Interview und tolle Bilder!! (:

  9. lomoherz
    lomoherz ·

    Danke, @vivie! :)

Mehr interessante Artikel