Das Jüdische Museum in Berlin

Berlin ist eine sehr fröhliche Stadt. Es gibt soviel zu sehen und zu tun, dass es leicht ist, die negativen Aspekte, die Geschichte, die hinter Berlin steht, zu vergessen. Die meisten Leute, die ich kenne, besuchen das Jüdische Museum nicht. Für mich jedoch, war es einer der Höhepunkte meiner Reise. Und ich sage euch, es ist ein Fehler, dieses Museum nicht zu besuchen!

Berlin ist heute eine sehr fröhliche und schöne Stadt. Die Lage, aber auch die Vergangenheit machen es zu einer Weltstadt. Man könnte locker zwei Wochen in Berlin sein, ohne sich großartig, um die Geschichte dieser Stadt zu kümmern. Ich kenne viele Leute, die die dunklen Momente der Geschichte Berlins vergessen wollen, sich nicht daran erinnern wollen. Ich kann es auch verstehen. Aber dennoch sollte man sich eines nicht entgehen lassen, auch wenn es an einen der schlimmsten Momente der menschlichen Geschichte, den Holocaust, erinnert. Das Jüdische Museum muss man einfach besuchen, wenn man in Berlin ist!

Von: saidseni

Das Jüdische Museum entdeckte ich eigentlich durch die seltsame Gebäudeform. Erst als ich das Museum dann besuchte, wurde mir klar, dass es aus zwei Gebäuden besteht, einem älteren und einem neueren, moderneren, die verbunden sind.

Das Zick-Zack-förmige, morderne Gebäude wurde vom Architekten Daniel Libeskind entworfen und ein Teil des Museums widmet sich dem Holocaust. Es beherbergt die Geschichte, an die sich viele lieber nicht erinnern müssen. Für mich ist es jedoch der wichtigste Teil des Museums. Durch die doch sehr seltsame, aber beeindruckende Architektur von Libeskind, ist das Museum eine Attraktion.

Von: saidseni

Libeskind versuchte – und ich denke, das ist ihm auch gelungen – durch die langen, dunklen Gänge, Unbehagen, ein beklommenes Gefühl bei den Besuchern hervorzurufen, während man durchgeht und die Sachen der Juden sieht, die verhaftet wurden (oder ein noch schlimmeres Schicksal erlitten). Wenn man durch die dunklen Gänge geht und all die furchtbaren Geschichten liest, überkommt einen ein beklemmendes Gefühl. Verstärkt wird dieses auch noch durch die Tatsache, dass das Gebäude leicht schief ist. Es fällt einem eigentlich fast nicht auf. Aber dennoch hat man immer das Gefühl, dass irgendetwas seltsam ist, dass etwas nicht stimmt. Ich persönlich wusste das schon und deshalb war es einer meiner “Must Visit” Punkte in Berlin.

Einmal gefangen, wird man nie wieder losgelassen!

Der Besuch des Jüdischen Museums beginnt mit einem Spaziergang durch die dunklen Gänge, danach gibt es drei Phasen (die Phase der Kontinuität, die Phase der Emigration und die Phase des Holocaust). Ich las Geschichten über Leute, die in dieser schrecklichen Zeit gelebt haben. Die Geschichten über Kinder berührten mich am meisten. Eine werde ich nie vergessen – und so wird es vermutlich jedem Lomographen gehen: als seine Eltern von den Nazis abgeholt wurden, gaben sie ihrem kleinen Sohn eine Kamera. Diese wurde ihm zwar später auch von den Nazis weggenommen, aber es gelang ihm, den Film zu retten, sodass die Bilder heute im Museum zu sehen sind.

Nach einer Weile an diesem dunklen, unbehaglichen Ort, sollte man vielleicht einen Garten besuchen. Aber der Garten des Exils ist kein Garten im üblichen Sinn. Erstens besteht er aus 49 Quadraten und man kann die Olivenbäume, die dort stehen, kaum erkennen. Außerdem wollte der Architekt mit diesem Garten die “Besucher völlig verwirren”. Und das ist ihm auch gelungen! Der Garten ist nicht nur leicht schief, so wie der Rest des Gebäudes, sondern er neigt sich um ganze 12°. Aber wieder spürt man, dass etwas falsch ist und kann dennoch nicht genau sagen, was es ist. Denn wenn man ihn betrachtet, würde es einem nicht auffallen. Doch jeden Moment fühlte ich mich, als würde ich gleich umfallen. Viele Leute werden von dieser Erfahrung nicht begeistert seien. Aber ich habe sie geliebt! Wenn ihr es selber ausprobiert, seid aber vorsichtig, denn durch die Desorientierung stürzen wirklich einige Leute.

Nur wenn man den Exilgarten von dieser Entfernung sieht, merk man, dass er wirklich schräg ist.

Wenn man seinen Besuch im Gebäude fortsetzt, wird man Menashe Kadishman entdecken, Shalechet (Gefallene Blätter). Über 10.000 eiserne Gesichter werden am Boden angezeigt und man kann sogar über sie gehen. Aber auch das füllt sich sehr seltsam an, da alle Gesichter leidend aussehen. Der Klang der entsteht, wenn Menschen über die Gesichter gehen, ist sehr beeindruckend und lässt das ganze gleich noch künstlerischer erscheinen.

Von: saidseni

Der Besuch des modernen Teils des Museums endet mit Stiegen, die die zwei Teile miteinander verbinden. Im alten Gebäude, welches der Gerichtshof im Jahre 1735 gebaut hat, befindet sich die Ausstellung Zwei Jahrtausende deutsch-jüdische Geschichte. Jeder einzelne Aspekt der jüdischen Kultur ist hier zu sehen. Kein normaler Mensch kann sich hier alles ansehen und alles darüber lernen, aber ich würde die Ausstellung öfters besuchen, wenn ich die Gelegenheit hätte, um so viel wie möglich mitzunehmen. Diese riesige Ausstellung, auch wenn es ermüdend sein kann, sich alle Informationen und Geschichten durchzulesen, ist sehr informativ. Außerdem kann man selber entscheiden, was man sich ansehen will. Aber alles auf einmal ist einfach zuviel! Achja, und es gibt koschere Gummibärchen hier, das sollte ich wohl auch nicht vergessen zu erwähnen!

Von: saidseni

Nach einem Besuch in diesem Museum hat man sich eine Pause verdient. Eine gute Möglichkeit dafür bietet der Garten, gleich außerhalb des Glasgebäudes, vor allem wenn man an einem so warmen Frühlingstag in Berlin ist, wie ich es war.

Nicht einmal die Bäume hier sehen normal aus.

Eine Sache noch – wenn ihr das Jüdische Museum in Berlin einmal besucht habt, werdet ihr nie wieder ein gerades Bild aufnehmen!

geschrieben von saidseni am 2013-11-16 in #places #black-white #juedisch #kultur #holocaust #museum #horizon #ilford #kunst #panorama #horizon-kompakt #location #jude #schwarz-weiss #geschichte #architektur #ausstellung
übersetzt von mudi

Mehr interessante Artikel

  • Eine Sammlung von Lomo'Instant Geschichten

    geschrieben von Jill Tan Radovan am 2015-08-06 in #News #gear
    Eine Sammlung von Lomo'Instant Geschichten

    Es gibt viele mögliche Gründe Fotos zu machen. Es könnte sein, um ein Event zu dokumentieren, eine atemberaubende Aussicht festzuhalten, eine liebevolle Erinnerung festzuhalten oder einfach nur um einen Schnappschuss von jemandem zu haben, der dir nahe steht. Was auch immer der Grund ist, es gibt so gut wie immer eine Geschichte hinter einem Bild, egal wie wichtig oder belanglos es auch sein mag. Und für LomographInnen geht nichts über das Gefühl, diese Geschichte in Form eines Abzugs in der Hand zu sehen. Wenn du jedoch ein schnelles Andenken von diesem geschätzten Moment oder einen Schnappschuss von diesem besonderen Jemand willst, kannst du es sofort haben, durch Lomo'Instant Geschichten!

  • Tipps für deine erste Hochzeit als Fotograf

    geschrieben von dopa am 2015-07-19 in #gear #tutorials
    Tipps für deine erste Hochzeit als Fotograf

    Eine Hochzeit ist ein ganz besondere Ereignis, von dem das Brautpaar unbedingt Fotos haben will. Lies weiter und ich gebe dir Tipps, was zu tun und zu vermeiden ist, wenn Freunde fragen, ob du nicht die Fotos machen kannst.

    2
  • Strikte Gelassenheit durch Lomographie

    geschrieben von blitzlichtmomente am 2015-09-19 in #people
    Strikte Gelassenheit durch Lomographie

    Wie kann ich die Welt entschleunigen? Warum muss immer alles perfekt sein? Wann darf man sich Fehler erlauben? Und vor allem: was sind eigentlich Fehler und wer, außer mir, darf sie machen? Woher kommt meine Kraft, all das zu schaffen, was ich mir täglich aufbürde? All diese Fragen musste ich mir beantworten - denn nur die Antworten darauf konnten mir helfen, mehr in mir zu ruhen und meiner Energie eine vernünftige Richtung zu geben. Die Antwort war und ist bis heute und wird es wohl auch für mich immer sein: Fotografie. Im besten Falle analog, roh, basal, an den Wurzeln.

    3
  • Shop News

    Sichere dir das Lomo LC-A Minitar-1 Objektiv!

    Sichere dir das Lomo LC-A Minitar-1 Objektiv!

    Sichere dir jetzt außergewöhnliche Handwerkskunst vereint mit russischer Premium-Optik! Sichere dir das Lomo LC-A Minitar-1 Art Objektiv.

  • Lomography fragt: Ist es in Ordnung Obdachlose zu fotografieren?

    geschrieben von Julien Matabuena am 2015-10-15 in #News
    Lomography fragt: Ist es in Ordnung Obdachlose zu fotografieren?

    "Ist es in Ordnung Obdachlose zu fotografieren?" ist eine der heißdiskutiertesten Debatten in Bezug auf Street Photography. Dazu gibt es zwei konträre Positionen: die, die davon ausgeht, dass es das ist und die, die das Gegenteil aussagt. Für diejenigen, die es tun bedeutet das eine Dokumentation der Welt, die uns umgibt. Für diejenigen, die es ablehnen bedeutet es eine Form der Ausnutzung.

  • Von einem der auszog, um das Neue Petzval 85 kennenzulernen

    geschrieben von chvo am 2015-10-07 in #people #gear
    Von einem der auszog, um das Neue Petzval 85 kennenzulernen

    Zugegeben, zu Beginn war ich recht kritisch: ein Objektiv von Lomography, das ist doch dieser Spielzeugkamera-Hersteller. Aber die Möglichkeit das Neue Petzval 85 Art Objektiv zu testen wollte ich mir nicht entgehen lassen. Ob der charakteristische Effekt auch so groß ist, wenn man keine Vollformatkamera besitzt? Soviel vorweg, der Effekt ist der Wahnsinn und hat meine Art zu fotografieren innerhalb weniger Tage grundlegend verändert!

  • Menschen und Autos auf Fotos nerven einfach nur! Meistens. Oft. Manchmal.

    geschrieben von bloomchen am 2015-11-20 in #tutorials
    Menschen und Autos auf Fotos nerven einfach nur! Meistens. Oft. Manchmal.

    Keine Ahnung ob es euch auch so geht wie mir, aber oft bin ich genervt oder enttäuscht, wenn ich Bilder mache (oder sehe) auf denen Menschen und Autos zu sehen sind, die das ganze Motiv ruinieren bzw. ich nicht mehr erkennen kann, was eigentlich das Motiv ist. Manchmal allerdings ist es dann durch einen glücklichen Zufall – oder auch gewollt – so, dass es ohne diese Menschen, die vermeintlich gar nicht dazugehören ein gutes Bild wird.

    19
  • Shop News

    IBLAZR 2

    IBLAZR 2

    Mit diesem vielseitigen, kabellosen LED Blitz für iOs und Android Geräte hast du immer Licht, wenn du welches brauchst.

  • FILM IS UN-DEAD von Dennis Eighteen

    geschrieben von brettlaw am 2015-09-09 in #News
    FILM IS UN-DEAD von Dennis Eighteen

    Film ist nicht DIE Zukunft der Fotografie. Aber (!!) Film hat eine wunderbare, aufregende und vielfältige Zukunft! Das liegt ganz einfach daran, dass es unglaublich viele Fotografinnen und Fotografen gibt, die die analoge Technik des "Schreibens mit Licht" nie aufgegeben haben, sie wieder entdecken oder gar ganz frisch zum Kreis der "Film Shooters" hinzustoßen. Lomographen, Hobbyisten, Künstler und Profifotografen sorgen mit ihrer Nachfrage für analoges Material dafür, dass auch weiter Film produziert wird. Die Formel ist einfach: Je mehr analoge Knipser, desto mehr Film ist auf dem Markt erhältlich. Schon aus Eigennutz, ist es daher schon seit jeher mein Anliegen, möglichst viele Leute vom Zauber des analogen Bilds zu überzeugen.

    2
  • Die Geschichte eines Negativs

    geschrieben von vicuna am 2016-05-20 in #places
    Die Geschichte eines Negativs

    Das hier ist die Geschichte eines Negativs und die Erinnerung an geliebte Menschen, die nicht mehr bei uns sind. Sie sind jedoch noch immer bei uns durch einen alten analogen Celluloid-Film. Es ist die emotionale Macht der analogen Fotografie, die ewig hält.

    1
  • Lomo'Instant Love auf Instagram

    geschrieben von lomography am 2015-11-04 in #people
    Lomo'Instant Love auf Instagram

    Es ist jetzt schon mehr als ein Jahr vergangen seit wir der Welt die Lomo'Instant Kamera über Kickstarter präsentiert haben. Seitdem hat sich die kreativste unter den Sofortbildkameras einen festen Platz in den Sammlungen (und nicht zu vergessen den Social Media Seiten!) vieler Instant-Liebhaber aus aller Welt gesichert.

  • Shop News

    Der Gossen DIGISIX 2 Belichtungsmesser

    Der Gossen DIGISIX 2 Belichtungsmesser

    Hol das Beste aus deinen Fotos heraus, mit dem DIGISIX 2 Belichtungsmesser für perfekte, analoge Belichtungen! Neu im Shop!

  • Das Instant Projekt

    geschrieben von suizidekid am 2015-07-02 in
    Das Instant Projekt

    Es war an einem kalten und bewölkten Wintertag in 2012, als mir die Idee kam, Bilder von Gesichtern zu sammeln. Ich entschied, dass die persönlichste Art das zu tun, die durch Sofortbilder ist. Sie sind einzigartig und du hast unmittelbar etwas in der Hand.

    2
  • Ein Video-Essay darüber, warum wir Fotos machen

    geschrieben von lomographymagazine am 2016-02-17 in #Videos
    Ein Video-Essay darüber, warum wir Fotos machen

    Es ist ein Wunder wie eine Kamera, etwas das zwischen FotografIn und Motiv gehört, nicht zu einer Barriere wird, sondern zu etwas das verbindet. Joe Aguirre nimmt uns mit durch die "Warums" in einem bewegenden neuen Film von Jonas Normann.

  • Sexualität gemischt mit Verspieltheit: Die Fotografien von Eylül Aslan

    geschrieben von anamartaml am 2015-08-27 in #people
    Sexualität gemischt mit Verspieltheit: Die Fotografien von Eylül Aslan

    Eylül Aslan's Arbeit ist der perfekte Mix aus geladener Spontanität und unverfrorenem Mut. Ihre Fotos sind ungewöhnlich aufgebaut. Sie schätzt echte Selbstdarstellung, ungeachtet gesellschaftlicher Normen. Die Berliner Fotografin scheint Trost im Absurden zu finden und zeigt das in ihrer Arbeit. In diesem Interview spricht sie über ihr Handwerk und für was es steht.