Das Jüdische Museum in Berlin

Berlin ist eine sehr fröhliche Stadt. Es gibt soviel zu sehen und zu tun, dass es leicht ist, die negativen Aspekte, die Geschichte, die hinter Berlin steht, zu vergessen. Die meisten Leute, die ich kenne, besuchen das Jüdische Museum nicht. Für mich jedoch, war es einer der Höhepunkte meiner Reise. Und ich sage euch, es ist ein Fehler, dieses Museum nicht zu besuchen!

Berlin ist heute eine sehr fröhliche und schöne Stadt. Die Lage, aber auch die Vergangenheit machen es zu einer Weltstadt. Man könnte locker zwei Wochen in Berlin sein, ohne sich großartig, um die Geschichte dieser Stadt zu kümmern. Ich kenne viele Leute, die die dunklen Momente der Geschichte Berlins vergessen wollen, sich nicht daran erinnern wollen. Ich kann es auch verstehen. Aber dennoch sollte man sich eines nicht entgehen lassen, auch wenn es an einen der schlimmsten Momente der menschlichen Geschichte, den Holocaust, erinnert. Das Jüdische Museum muss man einfach besuchen, wenn man in Berlin ist!

Von: saidseni

Das Jüdische Museum entdeckte ich eigentlich durch die seltsame Gebäudeform. Erst als ich das Museum dann besuchte, wurde mir klar, dass es aus zwei Gebäuden besteht, einem älteren und einem neueren, moderneren, die verbunden sind.

Das Zick-Zack-förmige, morderne Gebäude wurde vom Architekten Daniel Libeskind entworfen und ein Teil des Museums widmet sich dem Holocaust. Es beherbergt die Geschichte, an die sich viele lieber nicht erinnern müssen. Für mich ist es jedoch der wichtigste Teil des Museums. Durch die doch sehr seltsame, aber beeindruckende Architektur von Libeskind, ist das Museum eine Attraktion.

Von: saidseni

Libeskind versuchte – und ich denke, das ist ihm auch gelungen – durch die langen, dunklen Gänge, Unbehagen, ein beklommenes Gefühl bei den Besuchern hervorzurufen, während man durchgeht und die Sachen der Juden sieht, die verhaftet wurden (oder ein noch schlimmeres Schicksal erlitten). Wenn man durch die dunklen Gänge geht und all die furchtbaren Geschichten liest, überkommt einen ein beklemmendes Gefühl. Verstärkt wird dieses auch noch durch die Tatsache, dass das Gebäude leicht schief ist. Es fällt einem eigentlich fast nicht auf. Aber dennoch hat man immer das Gefühl, dass irgendetwas seltsam ist, dass etwas nicht stimmt. Ich persönlich wusste das schon und deshalb war es einer meiner “Must Visit” Punkte in Berlin.

Einmal gefangen, wird man nie wieder losgelassen!

Der Besuch des Jüdischen Museums beginnt mit einem Spaziergang durch die dunklen Gänge, danach gibt es drei Phasen (die Phase der Kontinuität, die Phase der Emigration und die Phase des Holocaust). Ich las Geschichten über Leute, die in dieser schrecklichen Zeit gelebt haben. Die Geschichten über Kinder berührten mich am meisten. Eine werde ich nie vergessen – und so wird es vermutlich jedem Lomographen gehen: als seine Eltern von den Nazis abgeholt wurden, gaben sie ihrem kleinen Sohn eine Kamera. Diese wurde ihm zwar später auch von den Nazis weggenommen, aber es gelang ihm, den Film zu retten, sodass die Bilder heute im Museum zu sehen sind.

Nach einer Weile an diesem dunklen, unbehaglichen Ort, sollte man vielleicht einen Garten besuchen. Aber der Garten des Exils ist kein Garten im üblichen Sinn. Erstens besteht er aus 49 Quadraten und man kann die Olivenbäume, die dort stehen, kaum erkennen. Außerdem wollte der Architekt mit diesem Garten die “Besucher völlig verwirren”. Und das ist ihm auch gelungen! Der Garten ist nicht nur leicht schief, so wie der Rest des Gebäudes, sondern er neigt sich um ganze 12°. Aber wieder spürt man, dass etwas falsch ist und kann dennoch nicht genau sagen, was es ist. Denn wenn man ihn betrachtet, würde es einem nicht auffallen. Doch jeden Moment fühlte ich mich, als würde ich gleich umfallen. Viele Leute werden von dieser Erfahrung nicht begeistert seien. Aber ich habe sie geliebt! Wenn ihr es selber ausprobiert, seid aber vorsichtig, denn durch die Desorientierung stürzen wirklich einige Leute.

Nur wenn man den Exilgarten von dieser Entfernung sieht, merk man, dass er wirklich schräg ist.

Wenn man seinen Besuch im Gebäude fortsetzt, wird man Menashe Kadishman entdecken, Shalechet (Gefallene Blätter). Über 10.000 eiserne Gesichter werden am Boden angezeigt und man kann sogar über sie gehen. Aber auch das füllt sich sehr seltsam an, da alle Gesichter leidend aussehen. Der Klang der entsteht, wenn Menschen über die Gesichter gehen, ist sehr beeindruckend und lässt das ganze gleich noch künstlerischer erscheinen.

Von: saidseni

Der Besuch des modernen Teils des Museums endet mit Stiegen, die die zwei Teile miteinander verbinden. Im alten Gebäude, welches der Gerichtshof im Jahre 1735 gebaut hat, befindet sich die Ausstellung Zwei Jahrtausende deutsch-jüdische Geschichte. Jeder einzelne Aspekt der jüdischen Kultur ist hier zu sehen. Kein normaler Mensch kann sich hier alles ansehen und alles darüber lernen, aber ich würde die Ausstellung öfters besuchen, wenn ich die Gelegenheit hätte, um so viel wie möglich mitzunehmen. Diese riesige Ausstellung, auch wenn es ermüdend sein kann, sich alle Informationen und Geschichten durchzulesen, ist sehr informativ. Außerdem kann man selber entscheiden, was man sich ansehen will. Aber alles auf einmal ist einfach zuviel! Achja, und es gibt koschere Gummibärchen hier, das sollte ich wohl auch nicht vergessen zu erwähnen!

Von: saidseni

Nach einem Besuch in diesem Museum hat man sich eine Pause verdient. Eine gute Möglichkeit dafür bietet der Garten, gleich außerhalb des Glasgebäudes, vor allem wenn man an einem so warmen Frühlingstag in Berlin ist, wie ich es war.

Nicht einmal die Bäume hier sehen normal aus.

Eine Sache noch – wenn ihr das Jüdische Museum in Berlin einmal besucht habt, werdet ihr nie wieder ein gerades Bild aufnehmen!

geschrieben von saidseni am 2013-11-16 in #World #Locations #kunst #horizon-kompakt #panorama #horizon #ausstellung #juedisch #museum #kultur #schwarz-weiss #jude #holocaust #architektur #black-white #ilford #geschichte
übersetzt von mudi

Mehr interessante Artikel

  • LomoHeimatkunde mit stacy_mcpommes: München

    geschrieben von efrost am 2014-11-17 in #World #Locations
    LomoHeimatkunde mit stacy_mcpommes: München

    Was ist Heimat? Meistens beschreibt es einen weit entfernten, sehnsuchtsvoll herbeigesehnten Ort, ein Idyll aus Kindertagen. Für einige ist Heimat einfach da, wo das eigene Bett steht, oder ein bestimmter Club, oder diese eine Stelle unter der Eiche am Fluss. Gerade weil dieses Wort für so viele Menschen so viele unterschiedliche Bedeutungen hat, haben wir Lomographen befragt, was Heimat für sie bedeutet. Diese Woche besuchen wir die Heimat von stacy_mcpommes - München.

    9
  • LomoHeimatkunde mit roxyvonschlotterstein: Strausberg

    geschrieben von efrost am 2014-12-03 in #World #Locations
    LomoHeimatkunde mit roxyvonschlotterstein: Strausberg

    Was ist Heimat? Meistens beschreibt es einen weit entfernten, sehnsuchtsvoll herbeigesehnten Ort, ein Idyll aus Kindertagen. Für einige ist Heimat einfach da, wo das eigene Bett steht, oder ein bestimmter Club, oder diese eine Stelle unter der Eiche am Fluss. Gerade weil dieses Wort für so viele Menschen so viele unterschiedliche Bedeutungen hat, haben wir Lomographen befragt, was Heimat für sie bedeutet. Diese Woche besuchen wir die Heimat von roxyvonschlotterstein - Strausberg.

    17
  • LomoLocation: Das deutsche Currywurst Museum in Berlin

    geschrieben von efrost am 2014-09-07 in #World #Locations
    LomoLocation: Das deutsche Currywurst Museum in Berlin

    Liebst du Currywurst auch so sehr wie ich? Naja, das geht fast nicht, aber ich glaube dir. Zum Glück für uns Currywurst-Liebhaber gibt es ein Museum, das dem leckeren, fetten Wunder gewidmet ist, und das im Herzen Berlins.

  • Shop News

    Nie mehr ohne Film!

    Nie mehr ohne Film!

    Lass deinen Filmvorrat nie mehr zur Neige gehen! Profitiere von unserem monatlichen Film Abo Service und wähle dein passendes Filmpaket.

  • Die Ästhetik des Minimalismus

    geschrieben von bloomchen am 2015-03-24 in #Gear #Lifestyle #Tipster
    Die Ästhetik des Minimalismus

    Ich liebe minimalistische bzw. reduzierte Bilder. Oft ist es ja nicht möglich, z. B. an touristischen Orten, etwas so in Szene zu setzen, dass es für sich allein steht und seine volle Ästhetik auf einem Foto zur Geltung kommt. Oft genug sehe ich jedoch auch Bilder, auf denen bestimmte Dinge vom eigentlichen Motiv/Bild ablenken. Ich frage mich dann, ob dies Absicht ist, Pech oder Unachtsamkeit.

    17
  • Die beliebtesten Fotos im September: Deutschland, Österreich, Schweiz

    geschrieben von efrost am 2014-10-11 in #News
    Die beliebtesten Fotos im September: Deutschland, Österreich, Schweiz

    Letzten Monat ist wieder eine Unmenge Fotos in der Community erschienen. Da ist es nicht leicht, eine Auswahl zu treffen, aber ihr habt es getan! Hier die Fotos, die im September am meisten Aufmerksamkeit erregt haben.

    5
  • Die beliebtesten Blogbeiträge im September aus Deutschland und Österreich

    geschrieben von efrost am 2014-10-07 in #News
    Die beliebtesten Blogbeiträge im September aus Deutschland und Österreich

    Manchmal inspiriert uns die Fotografie so sehr, dass wir es uns nicht verkneifen können, noch etwas darüber zu schreiben. Eine Lösung dafür ist, die Worte in Blogbeiträge zu fassen, um der Community zu zeigen, was hinter den Fotos steckt. Die folgenden Lomographen haben genau das getan. Hier die beliebtesten Blogbeiträge im September aus Deutschland und Österreich.

    3
  • Shop News

    Deiner neuer Freund auf Reisen

    Deiner neuer Freund auf Reisen

    Hol dir die Lomo’Instant Havana Edition in erfrischendem Aquamarinblau, inklusive dem Lomo'Instant Splitzer und 3 kreativen Linsen!

  • Eine Stadt ein Gedanke – und jetzt?

    geschrieben von baujulia am 2014-07-27 in #Lifestyle
    Eine Stadt ein Gedanke – und jetzt?

    Mit dem Ausspruch „Die Stadt bin ich!“ startete vor einiger Zeit eine neue Kampagne in Chemnitz. Nun ist es ja so, dass Chemnitz nicht unbedingt die Vorzeigemetropole am deutschen Städtehimmel ist. In der letzten Zeit mussten Clubs schließen oder umziehen, da es den Leuten zu laut war. Was soll man da als Stadt machen? Sogar Kraftklub, unsere Jungs, beschweren sich über die Chemnitzer Zustände. Diejenigen, die immer zu Chemnitz gehalten haben und sogar ein Lied (Ich will nicht nach Berlin) darüber schrieben.

  • Der Shaka Surf Club – oder die Geschichte der ersten Surferin Indiens

    geschrieben von wil6ka am 2015-03-15 in #World #Locations
    Der Shaka Surf Club – oder die Geschichte der ersten Surferin Indiens

    Wellenreiten bedeutet Freiheit, die Einheit mit den Elementen der Natur. Kein Wunder, dass die Surf-Hotspots der Welt an hippiesken Sonnenorten wie Kalifornien und Hawaii liegen. Indien ist nicht unbedingt ein freies Land, vor allem Frauen leiden unter den Traditionen und dem Patriarchat. Einer jungen Frau ist das ganz egal, sie lebt ihre Freiheit, surfend auf einer Welle. Ishita Malaviya war 2007 als 17-jährige die erste indische Frau überhaupt, die auf ein Surfboard gestiegen ist, und das ist umso erstaunlicher, wenn man weiß, dass man in Indien noch nicht mal im Meer badet. Für eine kleine Fernseh-Reportage hatte ich die Möglichkeit Ishita zu besuchen und es waren intensive und schöne Tage in ihrem Shaka Surf Club.

    1
  • Taking the Aerotaxi – Über den Wolken von Marajó

    geschrieben von wil6ka am 2015-04-08 in #World #Locations
    Taking the Aerotaxi – Über den Wolken von Marajó

    Den Sommer verweilte ich in Brasilien und das Ende unserer Reise läutete Marajó ein, eine bezaubernde Insel im Nordosten des größten Landes Südamerikas. Die Geschichten der Insel der Büffel folgen ein anderes Mal. Heute geht es darum, wie wir wieder wegkamen. Nämlich mit dem Aerotaxi! Denn wenn man nicht drei Stunden mit dem Boot fahren möchte, bleibt nur die Option mit dem Eisenvogel. Das kostet etwas, ist aber ein feines Abenteuer.

  • Shop News

    Für Honig-Liebhaber: Diana F+ Honeycomb

    Für Honig-Liebhaber: Diana F+ Honeycomb

    Ein Schwarm fleißiger Bienen hat unsere kultige Mittelformat Kamera umzingelt! Hol dir die Diana F+ Honeycomb im besonderen Bienenwaben-Design.

  • LomoHeimatkunde mit majabutz: Karlsruhe

    geschrieben von efrost am 2014-11-10 in #World #Locations
    LomoHeimatkunde mit majabutz: Karlsruhe

    Was ist Heimat? Meistens beschreibt es einen weit entfernten, sehnsuchtsvoll herbeigesehnten Ort, ein Idyll aus Kindertagen. Für einige ist Heimat einfach da, wo das eigene Bett steht, oder ein bestimmter Club, oder diese eine Stelle unter der Eiche am Fluss. Gerade weil dieses Wort für so viele Menschen so viele unterschiedliche Bedeutungen hat, haben wir Lomographen befragt, was Heimat für sie bedeutet. Diese Woche besuchen wir die neue Heimat von majabutz - Karlsruhe.

  • LomoHeimatkunde mit stellastellar: Kassel

    geschrieben von efrost am 2014-11-26 in #World #Locations
    LomoHeimatkunde mit stellastellar: Kassel

    Was ist Heimat? Meistens beschreibt es einen weit entfernten, sehnsuchtsvoll herbeigesehnten Ort, ein Idyll aus Kindertagen. Für einige ist Heimat einfach da, wo das eigene Bett steht, oder ein bestimmter Club, oder diese eine Stelle unter der Eiche am Fluss. Gerade weil dieses Wort für so viele Menschen so viele unterschiedliche Bedeutungen hat, haben wir Lomographen befragt, was Heimat für sie bedeutet. Diese Woche besuchen wir die Heimat von stellastellar - Kassel.

    6
  • Die Schönheit des Portraits: Jonas Hafner testet das Petzval Objektiv

    geschrieben von zonderbar am 2014-10-29 in #People #LomoAmigos
    Die Schönheit des Portraits: Jonas Hafner testet das Petzval Objektiv

    "Das perfekte Portrait ist so etwas wie der heilige Gral.", behauptet Jonas im Interview und es scheint so, als hätte er das sagenumwobene Gefäß entdeckt und sich zu Eigen gemacht. Bei der Durchsicht seiner Portrait-Aufnahmen stockt einem vor Schönheit fast der Atem. Nicht nur sind die Modelle echte Augenweiden, es ist bemerkenswert, was für ein Gespür der Arzt und talentierte Fotograf für das Bokeh der Petzval hat. Lernt Jonas Hafner kennen, den Macher hinter dem Fotoblog Aufzehengehen!