Amber und Ashlie Chavez: Eine Symbiose des Talents

Als Geschwister, können sie viel streiten und kämpfen, aber hinter der Kamera ist das eine ganz andere Geschichte. Lerne die Schwestern und Profifotografen Amber und Ashlie Chavez kennen.

Amber und Ashlie Chavez

Vor ein paar Monaten schrieb ich ein Album Review über The Raveonettes’ Into the Night EP. Es freute mich zu hören, dass das Cover Foto von den beiden Fotografinnen Amber and Ashlie Chavez aus Los Angeles auf Film aufgenommen wurde.
Amber und Ashlie sind Schwestern, genauer Zwillingsschwestern. Ihre Zusammenarbeit hat in den letzten 10 Jahren viele charakteristische und eigenständige analoge Fotografien hervorgebracht, die in Modestrecken, auf Album Covers und sogar auf der Spin und dem Rolling Stone auftauchten.

Foto von Amber und Ashlie Chavez aus Under the Radar

Du hast richtig gehört. Trotz der Verbreitung von allem Digitalen bevorzugen Amber und Ashlie Chavez den analogen Weg. Sie fotografieren ausschließlich auf Film.

Ich hatte das Glück in Kontakt mit den wirklich talentierten und liebenswerten Ladies treten zu können und ein Interview zu führen, und sie freuten sich mir Schnipsel ihres Lebens zu zeigen und über ihre Erfahrungen als Geschwister und professionelle Fotografen erzählen zu können.

Erzählt was von euch und eurer symbiotischen Karriere als Fotografen.
Wir sind Zwillinge und 26 Jahre alt. Wir sind nicht sicher, ob wir identisch sind oder nicht. Wir habe beide einen BFA in Studio Art mit Vertiefung in Creative Photography. Wir haben unsere Kurse gemeinsam belegt und in der Dunkelkammer zusammen gearbeitet. Während einer Ausstellung, hingen unsere Werke direkt nebeneinander. Unser Professor kritisierte dass unsere Ästhetik zu ähnlich ist um die Künstler unterscheiden zu können aber der Inhalt war zu verschieden, um uns als ein Künstler wahrzunehmen. Sie drängte uns zu “trennen oder zusammenarbeiten“ um unser Potential auszuschöpfen. Wir haben uns entschieden zusammenzuarbeiten und das machen wir seitdem so. Unsere ersten erfolgreichen Werke Symbiotic beschreibt unser enorm enge Beziehung. Einige haben uns “untrennbare Einheit” genannt.

Wie habt ihr mit der Fotografie angefangen, und was war der Antrieb Fotografie als Beruf auszuüben?
Unsere Mutter war professionelle Fotografin und spezialisiert auf Familienportraits. Sie fotografierte nur analog und hat fantastische “Olan Mills”- mäßige Portraits bei den Leuten zu Hause oder im Studio gemacht. Ihr Laden hieß „A Moment in Time“. Sie war unsere wichtigste Inspiration. Wir haben ihre ganze Ausrüstung bekommen und benutzen sie heute noch.

Wie ist es mit deinem Zwilling zu arbeiten? Könntet ihr beschreiben, wie der Prozess des Konzeptes und der Entwicklung eines Fotos zusammen abläuft?
Wir sind ein perfektes Team. Wenn einer von uns in etwas nicht gut ist, so ist der andere umso besser. Eine symbiotische Beziehung.

Wie unterscheidet sich eure Arbeitsbeziehung von der Beziehung als Schwestern? Denkt ihr, dass es hilft Schwestern zu sein, wenn man zusammen arbeitet?
Um ganz ehrlich zu sein, als Schwestern streiten wir oft. Wir streiten über dies und das, gehen einander auf die Nerven, wir kennen uns zu gut um den anderen nicht zu reizen. Natürlich komplett aus Liebe. Aber wenn wir zusammen arbeiten, müssen wir das komplett außen vor lassen. Darin liegt alleine eine Kunst. Schwestern zu sein hilft bei den Shootings weil das Vertrauen da ist, wenn ich nicht richtig bei der Sache bin weiß ich, dass sie mich einfangen kann und mich zur Sache bringt.

Was liebt ihr an der analogen Fotografie? Und warum habt ihr euch entschieden am Film kleben zu bleiben trotz dessen dass viele Leute in euren Beruf zu digital übergegangen sind?
Schlicht und einfach digital ist flach, Film ist echt.

Wie unterscheidet sich dein (fotografischer) Stil von dem deiner Schwester?
Ashlie: Ich tendiere dazu etwas zurückhaltender zu sein. Wir beide bewegen uns Richtung betörende aufrichtige Bilder im tatsächlichen häuslichen/ privaten Umfeld – das macht unsere Bilder manchmal etwas düster und ein bisschen enthüllend. Aber ich versuche auch umsichtig zu sein wenn ich aussuche was ich zeigen werde. Ich möchte in keinster Weise meine Modelle bloßstellen, auch dann nicht wenn es sich um einen Künstler oder eine konzeptuelle Arbeit handelt- einfach weil das allgemeine Publikum die Bilder nicht in einen künstlerischen oder konzeptuelle Zusammenhang übersetzt.
Amber: Ich bin da weniger ängstlich, in einer reiferen Art und Weise, ich entferne mich eindeutig von irgendwelchen Schockwerten.

Folgt ihr einem bestimmten Code oder Regeln wenn ihr fotografiert?
Natürlich. Einer von uns dirigiert das Setting des Fotos, wir beide fotografieren, einer bearbeitet es. In dritter Person gesprochen, Amber leitet normalerweise die Arbeit am Foto, während wir beide mit verschiedenen Kameras die Aufnahmen machen, und Ashlie editiert und fasst das Projekt zusammen.

Gibt es irgendwelche Sachen die ihr am liebsten ablichtet? Drinnen oder draußen?
Wir bevorzugen natürliches Licht am besten nachmittags, drinnen oder draußen. Das Licht durchs Fenster ist unser allerliebstes.

Könnt ihr Fotografen oder Künstler nennen die ihr bewundert? Warum?
Eleanor Carucci, Diane Arbus, William Eggleston, Egon Shiele, Alec Soth, Joseph Cornell, Hannah Wilke, Mark Rauschenberg, Christophe Kutner, Christopher Anderson, Ingmar Bergman, Andrei Tarkovsky, Lawrence Ferlinghetti, Gabriel Garcia Marquez. Nur um ein paar zu nennen. Warum wir sie bewundern? Weil sie alle außergewöhnlich talentiert sind!

Foto von Amber and Ashlie Chavez aus stereogum

Ich muß zugeben ich bin ein Raveonettes Fan. Wie habt ihr es geschafft, an das Projekt mit ihnen heranzukommen?
Eines Tages im Jahr 2011 waren The Raveonettes in LA und brauchten ein Presse-Set und sie wählten uns einfach aus weil sie unsere Arbeit gesehen hatten und diese mochten. Also fuhren wir ins Alexandria und haben den ganzen Tag Aufnahmen gemacht. Ein Bild das wir gemacht haben wurde dann das Cover ihrer EP und ein Jahr später haben wir Aufnahmen für ihr Album Observator gemacht und seitdem arbeiten wir mit ihnen. Es ist leicht mit Sune und Sharon zu arbeiten, wir haben immer Spaß.

Könnt ihr uns was über besondere Kunden und denkwürdige Projekte erzählen?
Wir sind große Fans der Band Port O’ Brien. Sie haben sich 2011 aufgelöst und der Sänger Van Pierszalowski hat kurz danach seine Soloband Waters gegründet. Capitol Records, das Label von Waters hat uns kontaktiert und seitdem arbeiten wir regelmäßig mit ihnen. Einmal haben wir einen Deutschen Schäferhund ausgeliehen und nachts auf dem Hollywood Bowl fotografiert, nur mit dem Scheinwerfern unseres Autos. Die Woche drauf fotografierten wir vor einem Hause das mal Kurt Cobain gehörte, es war immer noch leer.

Fotos aus Ashlie Chavez

Gibt es aufregende Projekte an denen ihr gerade arbeitet oder die bald starten werden?
Vor kurzen wurden wir WeSC Aktivisten und machen gerade ihre Frühlingskampagne. Da liegt grad unser ganzer Fokus drauf.

Aus der WeSC Spring 2013 Kapagne aus Amber Chavez

Was ist euer Traumprojekt?
Unser Traumprojekt – Vom Fotografieren leben!

Welchen Rat habt ihr für aufstrebende Fotografen da draußen?
Schule ist nicht alles, Erfahrung ist nicht alles, und die Leute die du kennst sind auch nicht alles. Es ist alles was alles ergibt, so ist es, konzentriert euch nicht zu sehr auf eine Sache.

Irgendwelche letzten Worte?
Mache Dinge nur aus einem Grund. Egal ob es Schwarz/weiß Fotografieren ist oder ob du es am Ende in etwas in goldenen Eichenrahmen haben willst, mach es aus einem Grund heraus. So mühsam und nachdenkenswert wie analoge Fotografie ist, kannst du es dir nicht leisten, es nicht zu tun.

Was hab ich gesagt? Sind diese Frauen nicht erstaunlich? Girl Power kann nicht cooler sein als das hier. Und was ist schon cooler, als in einer kreativen professionellen Zusammenarbeit mit deiner Zwillingsschwester zu stecken? Obwohl es ein Klischee ist: “zwei Köpfe sind besser als einer,” denke ich dass es hier speziell in dem Fall von Amber und Ashlie Chavez doch zutrifft.
Wenn du mehr über ihre Arbeit wissen willst sind hier Amber und Ashlie's Webseiten.

geschrieben von jillytanrad am 2013-10-06 in #Lifestyle #ashlie-chavez #fotografie #zwillinge #analog #twins #amber-chavez #talent
übersetzt von slika

Mehr interessante Artikel

  • FILM IS UN-DEAD von Dennis Eighteen

    geschrieben von brettlaw am 2015-09-09 in #World #News
    FILM IS UN-DEAD von Dennis Eighteen

    Film ist nicht DIE Zukunft der Fotografie. Aber (!!) Film hat eine wunderbare, aufregende und vielfältige Zukunft! Das liegt ganz einfach daran, dass es unglaublich viele Fotografinnen und Fotografen gibt, die die analoge Technik des "Schreibens mit Licht" nie aufgegeben haben, sie wieder entdecken oder gar ganz frisch zum Kreis der "Film Shooters" hinzustoßen. Lomographen, Hobbyisten, Künstler und Profifotografen sorgen mit ihrer Nachfrage für analoges Material dafür, dass auch weiter Film produziert wird. Die Formel ist einfach: Je mehr analoge Knipser, desto mehr Film ist auf dem Markt erhältlich. Schon aus Eigennutz, ist es daher schon seit jeher mein Anliegen, möglichst viele Leute vom Zauber des analogen Bilds zu überzeugen.

    2
  • Der Lomography X-Pro Slide 200 Film und meine Holga: Ein ausführlicher Bericht

    geschrieben von Lorraine Healy am 2015-03-31 in #Gear #Reviews
    Der Lomography X-Pro Slide 200 Film und meine Holga: Ein ausführlicher Bericht

    Die argentinische Autorin und Fotografin, Lorraine Healy aus dem Nordwest-Pazifik ist seit langem ein Fan von Plastik-Kameras und Autorin von "Tricks With A Plastic Wonder." Es ist eine Anleitung, wie man mit der Holga Kamera bessere Resultate erreichen kann und als eBook auf Amazon.com erhältlich. In diesem Artikel erzählt sie, wie sie sich in den Lomography X-Pro Slide 200 Film verliebt hat und warum sie ihn auf so viele Reisen mitnimmt.

    1
  • Top 5 Reisetipps für Lomo'Instant Nutzer

    geschrieben von lomographymagazine am 2015-07-29 in #Gear #Lifestyle
    Top 5 Reisetipps für Lomo'Instant Nutzer

    Es gibt Reisende, die sich einfach alles merken können. Sie erzählen spannende Geschichten von ihren Abenteuern mit exaktem Namen und Datum, sowie einer äußerst detaillierten Beschreibung der Gipfelbesteigung des Mount Fuji. Wenn du eher zu dem Teil gehörst, der gerne verreist, aber nicht unbedingt alles haargenau wiedergeben kann, dem ist die Lomo'Instant zu empfehlen! Sie hält deine Erinnerungen auf analogem Weg sofort fest und du kannst gleichzeitig auch noch das Datum und den Ort auf dem Rahmen des Fotos vermerken. Wie cool ist das denn bitte? Weitere hilfreiche Tipps für das Reisen mit der Lomo'Instant findest du hier!

  • Shop News

    Lass deine Filme bei uns online entwickeln

    Lass deine Filme bei uns online entwickeln

    Du suchst schon seit Ewigkeiten nach einem passenden Filmlabor? Das LomoLab bietet dir Entwicklung, Scans und Abzüge deiner 35mm, 110 und 120 Filme, egal welches Format! Jetzt kannst du unbeschwert fotografieren ohne dir Gedanken über die anschließende Entwicklung zu machen.

  • Bloggerin Kathrynsky entführt die Lomo'Instant Havana nach Hamburg

    geschrieben von zonderbar am 2015-09-25 in #People #Lifestyle
    Bloggerin Kathrynsky entführt die Lomo'Instant Havana nach Hamburg

    Mit dem SuperSampler hat die Hamburger Bloggerin Kathrynsky bereits vor Jahren erste Erfahrungen in der analogen Welt sammeln können. Nun hat sie eine neue Gefährtin in der Tasche, die sie rund um die Uhr begleitet - die Lomo'Instant Havana. Erfahrt im Interview wie ihr das Fotografieren mit der Kamera gefallen hat und schaut euch ein paar ihrer ersten Schnappschüsse an!

    1
  • Taking the Aerotaxi – Über den Wolken von Marajó

    geschrieben von wil6ka am 2015-04-08 in #World #Locations
    Taking the Aerotaxi – Über den Wolken von Marajó

    Den Sommer verweilte ich in Brasilien und das Ende unserer Reise läutete Marajó ein, eine bezaubernde Insel im Nordosten des größten Landes Südamerikas. Die Geschichten der Insel der Büffel folgen ein anderes Mal. Heute geht es darum, wie wir wieder wegkamen. Nämlich mit dem Aerotaxi! Denn wenn man nicht drei Stunden mit dem Boot fahren möchte, bleibt nur die Option mit dem Eisenvogel. Das kostet etwas, ist aber ein feines Abenteuer.

  • Schon wieder ein Jahr rum? Der Team-Weihnachtsrumble 2015

    geschrieben von zonderbar am 2015-12-01 in #People #News #Wettbewerbe
    Schon wieder ein Jahr rum? Der Team-Weihnachtsrumble 2015

    Es ist der 1. Dezember und in 30 Tagen ist das Jahr 2015 vorbei. Wie jetzt? Schon wieder alles rum? Ein aufregendes Jahr liegt hinter uns mit vielen Produktveröffentlichungen, einem neuen Website- und Shop-Design sowie jeder Menge grandioser Community Bilder. Um euer Talent herauszufordern und 2015 gebührend zu verabschieden, gibt es auch dieses Jahr unseren beliebten Community-Weihnachtsrumble! Macht mit, lernt euch kennen und gewinnt fantastische Team-Preise!

    42
  • Shop News

    Drucke deine Designs auf Shirts und Textilien

    Drucke deine Designs auf Shirts und Textilien

    Lumi Inkodye ist ein tolles Mittel, mit dem man auf T-Shirts und verschiedenen Textilien drucken kann. Mit Hilfe von hellem Sonnen- bzw. UV-Licht entwickelt sich die Farbe von alleine und erstellt permanente Designs auf Stoff. Probier es aus!

  • Eine Sammlung von Lomo'Instant Geschichten

    geschrieben von Jill Tan Radovan am 2015-08-06 in #Gear #News
    Eine Sammlung von Lomo'Instant Geschichten

    Es gibt viele mögliche Gründe Fotos zu machen. Es könnte sein, um ein Event zu dokumentieren, eine atemberaubende Aussicht festzuhalten, eine liebevolle Erinnerung festzuhalten oder einfach nur um einen Schnappschuss von jemandem zu haben, der dir nahe steht. Was auch immer der Grund ist, es gibt so gut wie immer eine Geschichte hinter einem Bild, egal wie wichtig oder belanglos es auch sein mag. Und für LomographInnen geht nichts über das Gefühl, diese Geschichte in Form eines Abzugs in der Hand zu sehen. Wenn du jedoch ein schnelles Andenken von diesem geschätzten Moment oder einen Schnappschuss von diesem besonderen Jemand willst, kannst du es sofort haben, durch Lomo'Instant Geschichten!

  • Der LomoChrome Turquoise trifft die talentierte Mandi K. Smith

    geschrieben von Jill Tan Radovan am 2015-08-27 in #People #Lifestyle
    Der LomoChrome Turquoise trifft die talentierte Mandi K. Smith

    Als Kind bat sie Gleichaltrige für sie zu posieren und fotografierte sie mit der Kamera ihrer Mutter. Diese frühe Faszination für Kameras hat sich zu einer lebenslangen Passion entwickelt. Mit 25 ist Mandi K. Smith, das Kind aus Südkalifornien, das all sein Geld für Filme ausgegeben hat, jetzt eine versierte Fotografin.

  • 5 Stadt vs. Natur Szenen

    geschrieben von lomographymagazine am 2015-09-13 in #World #Lifestyle
    5 Stadt vs. Natur Szenen

    Dschungel, Heimat, Oase. Die gleichen Wörter können für Stadt und Natur zutreffen. Dennoch sind sie unterschiedlich verknüpft. Die Stadt hat sehr viel von den Farben der Blumen und Tieren, Menschen gestalten ihre Nachbarschaft nach den Formen der Natur. Andere Ähnlichkeiten sind zufällig - und oft spaßig.

  • Shop News

    Action-süchtig? Wir auch!

    Action-süchtig? Wir auch!

    Diese quadratische Multi-Linsen-Kamera bannt deine wilden Actionszenen in je vier Bildern auf ein 35mm Foto.

  • Ein Interview mit dem Filmemacher Papajay

    geschrieben von kasim-lks am 2015-11-16 in #People #LomoAmigos #Videos
    Ein Interview mit dem Filmemacher Papajay

    Papajay ist ein Regisseur aus Hong Kong, der schon 2013 Teilnehmer beim LomoKino Festival war. Als Experte und Liebhaber des analogen Films arbeitet er nach wie vor mit Super 8 und Super 16 Kameras. Diesmal hat er sich ein ganz besonderes Medium für seinen Film ausgesucht – unseren LomoChrome Purple 16mm Motion Film.

  • Die Schönheit von Schwarz-Weiß-Fotografie

    geschrieben von lomographymagazine am 2015-11-21 in #World #Lifestyle
    Die Schönheit von Schwarz-Weiß-Fotografie

    Ein beliebtes Zitat vom Fotojournalisten Ted Grant lautet: "Wenn du Menschen in Farbe fotografierst, dann fotografierst du Ihre Kleidung. Wenn du sie in schwarz-weiß fotografierst, dann fotografierst du Ihre Seelen." Tatsächlich, wenn keine Farbe vorhanden ist, wird der Betrachter automatisch dazu gezwungen hinter das Offensichtliche zu blicken und die Atmosphäre die ein Foto umgibt, wahrzunehmen. In diesem Artikel haben wir ein paar handverlesene Schwarzweiß-Fotos zusammengestellt, die in unterschiedlichen Situationen entstanden sind, und jeweils andere Stimmungen transportieren.

  • 100 Einwegkameras und einzigartige Blickwinkel – London aus der Sicht von obdachlosen Menschen

    geschrieben von chvo am 2015-09-14 in #People #News
    100 Einwegkameras und einzigartige Blickwinkel – London aus der Sicht von obdachlosen Menschen

    Obwohl wir täglich an ihnen vorbei laufen, können wir uns wohl kaum vorstellen, wie der Alltag und das Leben von obdachlosen Menschen ist. Umso spannender ist ein jährlicher Fotowettbewerb in London, welcher ganz neue Blickwinkel aufzeigt.