Helios 44-2 58mm f/2.0 (M42) - Russische Objektiv Review

2013-06-24 4

Das Helios 44-2 ist eine klassische russische Schönheit und wurde hergestellt als Basis-Objektiv für Zenit-Kameras.

Hintergrund:

Dieses Helios (auf russisch: Гелиос) Objektiv wurde zwischen den 50er und 80er Jahren hergestellt, vielleicht auch noch in den frühen 90ern. Es galt als “Basic Kit” für damalige Zenit-Kameras und wurde sowohl mit M42, als auch mit K-Bajonett hergestellt. Ich besitze ein M42. Es ist ein wenig schwerer als mein normales Objektiv, denn es besteht aus Metall und die Linse (wirklich robuste, gute Qualität) aus Glas. Die gesamte Qualität ist wesentlich besser als die Objektive, die es heutzutage oft gibt.

Darum liebe ich alte russische Objektive und Kameras – sie ähneln einem Ziegelstein, mit einem hervorragendem Preis-Leistungsverhältnis. Heutzutage gibt es schlechtere Objektive, die 200 bis 400 Euro kosten! Das Objektiv verfügt über manuellen Fokus. Wenn du sonst im AF fotografierst, dauert die Umstellung vielleicht ein wenig.

Weitere Daten:

  • Bildwinkel – 40 °
  • Größte Blende – 2
  • Kleinste Blende – 16
  • The resolving power of the center – 38 lines / mm
  • The resolution of the edge – 20 lines / mm
  • Entfernung – 0.5m – unendlich
  • Filtergewinde – M49 x 0,75
  • Type: Permanent focal length (fix)
  • Gewicht: 230 g

(Quelle: top35mm)

Eine Anmerkung zu Adaptern:

Ich ersteigerte diese Schönheit bei eBay, vor etwa einem Jahr, für nur knapp 15 Euro (ich lebe in Beijing). Eigentlich wollte ich das Objektiv für meine Zenit 3M, nun ist es aber an meiner Pentax ME Super, mit Hilfe eines M42 zu K-Bajonett Adapter, ebenfalls von eBay für etwa fünf Euro. Ich kann meinen allerdings nicht weiter empfehlen, denn er hat sich festgedreht. Gib lieber etwas mehr aus und hol dir einen Adapter einer größeren Marke!

Leistung:

Positiv #1: Lebhafte, ausdrucksstarke, scharfe Bilder. Meine Pentax tendiert zum Unterbelichten (wirklich jedes Mal), weshalb es eine Überraschung war, dass dieses Objektiv so lebendige Fotos produziert.

Negativ #1: Dieses Objektiv ist nicht wirklich für Makros oder Stillleben geeignet, aber ich schreibe hier nur das offensichtliche. Du kannst relativ scharfe Bilder bei mittleren Close-Ups bekommen, aber alles was noch näher rangeht, wird schwer sein zu fokussieren.

Das bedeutet aber natürlich, dass das Helios 44-2 ideal für Portraits und Landschafts- oder Straßenfotografie geeignet ist. Leider konnte ich an dem Morgen keine Portraits aufnehmen (es gab unter anderem Probleme mit dem verschlafenen Gesichtsausdruck), aber suche einfach ein wenig im Internet und du wirst einige Beispielfotos finden.

Positiv #2: Wunderschönes, einzigartiges Bokeh. Sieh dir nur das Bokeh auf dem oberen Foto an! Achte darauf, eine weit geöffnete Blende zu benutzen, damit du ganz weiche Bokehs erhälst, die fast wie gemalt aussehen.

Dies könnte eigentlich Negativ #2 sein, denn “echte” Fotografen (was auch immer das heißen mag), die von technischer Perfektion besessen sind, finden diese Art des Bokeh vielleicht störend. Ich aber finde es bezaubernd! Entschuldige die leichte Überbelichtung, ich finde es sehr schwer die richtigen Werte im Morgenlicht einzustellen, wenn einige Bereiche wirklich hell sind, und andere sehr dunkel.

Fazit: Für mich ein tolles Objektiv. Brilliant, super auch für Fotografie-Anfänger geeignet, die noch nicht wissen, welches Objektiv am besten zu ihnen passt. Mit ihm kannst du alles super lernen, und aufgrund des manuellen Fokus musst du schnell und flink sein.

Einige Nutzer eines Helios 44-2 berichten von einer extremen Aufhellung, unzuverlässigen Belichtungsmessern und ausgewaschenen Farben, aber davon habe ich noch nichts erlebt. Vielleicht gibt es Produktionsunterschiede oder vielleicht ist mein Objektiv etwas neuer. Wenn du nun aber an diesem Objektiv und seinen ungewöhnlichen Qualitäten interessiert bist, ist dieses bestimmt das richtige für dich.

geschrieben von chypreamber am 2013-06-24 in #gear #russian #review #lens #helios #m42 #anleitung #russisch #objektiv #44-2 #russisches
übersetzt von vivie

4 Kommentare

  1. zorki
    zorki ·

    Ein ausgezeichnetes Objektiv, dass sehr leicht und günstig zu beschaffen ist. Beim Negativpunkt mit den Makroaufnahmen, muss ich allerdings vehement widersprechen. Auch Makros sind kein Problem für dieses Objektiv. Makrofotos lassen sich mit und ohne Zwischenring ganz problemlos zaubern! ;)

  2. notoriousvik
    notoriousvik ·

    Da muss ich @zorki zustimmen, einfach Objektiv auf Naheinstellung fokussieren und verkehrt herum vor die Kamera halten. Man hat auf jeden Fall noch einen Finger frei, um die Blendennadel zu betätigen, was einem etwas mehr Schärfentiefe verschafft, falls gewünscht. Durch die Bauweise von Zenitkamera und dem M42 Anschluß braucht man nicht mal unbedingt einen Retroadapter/Umkehrring, da sich das Objektiv auch so sehr stabil vor der Kamera halten lässt.
    Ach ja, fokussiert wird bei dieser Methode durch den Abstand zum Motiv.
    Vielleicht sollte ich einen Artikel dazu schreiben :)

  3. steamtug1959
    steamtug1959 ·

    Habe gerade ein Helios adoptiert und kann nur sagen, super !!!
    Hier eines der Bilder : https://www.lomography.de/photos/21556815
    Zusammen mit ihrer Kamera Revueflex E (Zenit E) 10 € .....
    Wenn ich dann in eBay Monster-bokeh usw ab ein paar Hunderter aufwärts lese,
    kann ich nur den Kopf schütteln und schmunzeln....
    Gut das jemand sich die Zeit nimmt, Artikel zu diesem Argoment zu schreiben !!!!!
    Vielen Dank, Ralph

  4. steamtug1959

Mehr interessante Artikel