Wie man Bilder rettet, die sogar das LomoLab schon aufgegeben hat – Extreme-Scan it Yourself!

Wie man mit einem Scanner aus schlecht belichteten Bildern noch das Beste rausholt.

Das ist die Geschichte einer verloren geglaubten Rolle Lomo Colour Negativ Film. Nachdem der Film voll war, ist beim zurückspulen fälschlicherweise die Klappe der Filmkammer aufgegangen. Ein Teil des Films war kurz Licht ausgesetzt (künstliches Licht drinnen. Uh-oh!).

Den Film habe ich zum Entwickeln ins LomoLab geschickt und Ausdrucke sowie Scans bestellt. Aber als der Film zurückkam, klebte auf dem Paket ein “unexposed/nicht belichtet”-Sticker und es enthielt weder Ausdrucke noch Scans.

Nicht belichtet? Ich wusste, dass auf dem Film Bilder waren, da ich sie selbst aufgenommen habe. Als ich die Negative überprüfte, konnte ich auf einigen blasse Bilder erkennen. Ich habe den langen Filmstreifen vorsichtig geschnitten, damit ich die Bilder in der Negativhülle mit Hilfe einer Lichtbox genauer ansehen konnte.

Der bearbeitete Film: einige ganz schlechte Belichtungen und nur 1,5 gut belichtete Bilder am Ende (der erste und vierte Streifen waren umgedreht).
Es gab 1,5 gut belichtete Bilder auf dem 19. und 20. Frame. Auf fünf anderen Frames konnte ich blasse Bilder erkennen. Ich beschloss, die guten Bilder zu scannen und zu versuchen, aus den anderen auch noch etwas rauszubekommen.

Die korrekt belichteten Bilder waren einfach zu scannen. Die anderen Frames benötigten etwas extreme Scan-Varianten. Schaut euch das Foto oben an und ratete mal, wie viele Fotos ich retten konnte.

Hier ist das Ergebnis…

Scans des ersten Filmstreifens
Scans des zweiten Filmstreifens
Scans des dritten Filmstreifens
Scans des vierten Filmstreifens, die letzen beiden Fotos waren korrekt belichtet.

Überraschenderweise habe ich am Ende mehr Bilder bekommen als erhofft, nachdem ich mich ein bisschen mit der Scan-Software herumgespielt habe und die Einstellungen ziemlich extrem verändert habe.

EXTREME SCANNING

Die Filme habe ich mit einem Epson Flachbett-Scanner in Kombination mit der Epson Scan-Software gescannt. Die Beschreibung unten bezieht sich auf die die Bedienelemente in Epson Scan (in italienisch), aber andere Scan-Softwares haben ähnliche Einstellungen.

Man muss die Einstellungen manuell einstellen – also alle automatischen Scan- und Bildkonfigurationen abschalten (in Epson Scan: ‘Professional Mode’ einstellen), u.a.: Auto-Belichtung, automatischer Abgleich, Unscharfmaskierung, Farbrestauration, Entrasterung etc. Bedingt durch die schlechte Belichtung, waren bei diesem Film die Kanten der einzelnen Frames nicht mehr erkennbar. Die Software dieses Scanners erkennt die Frames normalerweise automatisch – deshalb muss man diese Funktion abstellen, um sie händisch zu definieren. (in Epson Scan: ‘Thumbnail Preview’ ausschalten).

Nachdem alle Konfigurationen ausgeschaltet waren, habe ich diese Funktionen benutzt:

  • Histogramm
  • Farbtonkorrektur
  • Helligkeit/Kontrast/Sättigung/Farbbalance
  • Digital Ice zur Staubentfernung (wenn dein Scanner darüber verfügt)
Das Epson Scan ‘Professional Mode’-Interface, die oben erwähnten Bedienelemente sind hervorgehoben.

Die oben gezeigten Bilder sind das Resultat, nachdem ich die ersten drei Paramenter auf der obigen Liste justiert habe. Das muss man mit der Scan-Software machen (nicht mit einem Nachbearbeitungsprogramm wie Adobe Photoshop), damit die Einstellungen schon beim Scannen angewandt werden, um noch soviel wie möglich aus dem Rohbild herausholen zu können.

Wenn man Belichtung, Helligkeit und Kontrast extrem verändert, führt das zu Farbveränderungen (zumindest mit dem Epson Scan). Ich habe mich entschieden, nicht zu versuchen, das zu verhindern, sondern stattdessen damit zu arbeiten. Angesichts der schlechten Belichtung sind auf dem Film keine “echten Farben” mehr. Also verglichen mit den schlechten Fotos, die ich sonst bekommen hätte, denke ich, dass die verzerrten Farben die Bilder interessant machen. Was denkt ihr? Ist diese Form der Bildbearbeitung akzeptabel, wenn wir doch echt analog bleiben wollen?

Bei diesen Bildern (unten), die in einem Boxring aufgenommen wurden, habe ich mich entschieden, der Körnung ein bisschen mehr Action zu verleihen, indem ich den Staubfilter benutzt habe. In Photoshop wählen: >Filter >Noise >Dust & Scratches…

Von: digitaljunk

Hah, Ich scherze nur. In Wirklichkeit habe ich einen analogen Staubfilter benutzt – den Film nicht reinigen und die Funktion Digital Ice abschalten! Um das Ergebnis noch zu vergrößern kann man den Film vorher auf einen Teppich legen. Bei diesen Bildern habe ich mir gedacht, dass das Fehlen der Ränder (wodurch die Sequenzen verschmelzen) und die Körnung durch die schlechte Belichtung der Kampfstimmung noch zuträglich waren. (Ihr könnt das Foto anklicken und den Superviewer benutzen, um es genauer ansehen zu können. Bbedenkt, dass diese Bilder von den ersten Frames auf dem dritten Filmstreifen waren, auf dem man anfänglich gar nichts erkennen konnte.)

Und die Moral der Geschichte ist… wenn du weißt, dass auf deinem Film Bilder waren, auch wenn das Lab sagt, dass da keine Bilder sind – gib nicht auf, sondern versuche sie zu retten. Die Resultate von extremen Scan-Maßnahmen könnten dich überraschen!

geschrieben von digitaljunk am 2013-05-24 in #gear #tutorials #scan #schlecht #retten #falsch #how-to #scanner #tutorial #scanning #problem #film #tipster #belichtung #scannen #anleitung
übersetzt von sisu14

Mehr interessante Artikel

  • Petzval Lieblinge im Januar und Februar

    geschrieben von luzia_kettl am 2016-02-27 in #people
    Petzval Lieblinge im Januar und Februar

    Es ist Winter und noch immer werden wir Lomographen von einem grauen Himmel und viel zu früher Dunkelheit geplagt. Das hat aber unsere fleißigen Community Mitglieder aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nicht daran gehindert, sich aus dem Haus zu wagen und wunderbare Bilder mit den New Petzval Art Lenses zu machen. Also lehnt euch zurück und genießt diese verträumten Winter-Wunder.

    2
  • Porträts in einem anderen Farbton: Raywychin fotografiert mit dem LomoChrome Turquoise

    geschrieben von karykary am 2015-09-03 in #people #gear #tutorials
    Porträts in einem anderen Farbton: Raywychin fotografiert mit dem LomoChrome Turquoise

    Raymond Chin, auch bekannt als Raywychin, ist ein erfahrener und aktiver Lomograph aus Hong Kong. Nachdem er bereits tolle Fotos mit einer LC-A 120 aufgenommen hat, beeindruckt er die Community erneut mit Bildern von einem LomoChrome Turquoise Film.

  • FILM IS UN-DEAD von Dennis Eighteen

    geschrieben von brettlaw am 2015-09-09 in #News
    FILM IS UN-DEAD von Dennis Eighteen

    Film ist nicht DIE Zukunft der Fotografie. Aber (!!) Film hat eine wunderbare, aufregende und vielfältige Zukunft! Das liegt ganz einfach daran, dass es unglaublich viele Fotografinnen und Fotografen gibt, die die analoge Technik des "Schreibens mit Licht" nie aufgegeben haben, sie wieder entdecken oder gar ganz frisch zum Kreis der "Film Shooters" hinzustoßen. Lomographen, Hobbyisten, Künstler und Profifotografen sorgen mit ihrer Nachfrage für analoges Material dafür, dass auch weiter Film produziert wird. Die Formel ist einfach: Je mehr analoge Knipser, desto mehr Film ist auf dem Markt erhältlich. Schon aus Eigennutz, ist es daher schon seit jeher mein Anliegen, möglichst viele Leute vom Zauber des analogen Bilds zu überzeugen.

    2
  • Shop News

    Lomography Accessory Keeper

    Lomography Accessory Keeper

    Bist du auf der Suche nach einer einfachen und sicheren Aufbewahrung für deine Petzval Waterhouse Steckblenden? Dann gibt es hier eine elegante Variante mit dem Lomography Accessory Keeper.

  • Susu Laroche: Betrachtungen in Traum und Wahn

    geschrieben von Ciel Hernandez am 2016-03-10 in #people
    Susu Laroche: Betrachtungen in Traum und Wahn

    Wie nennt man den schmalen Grad zwischen Fiktion und Realität? Es ist eine Zwischenwelt, die noch genau benannt werden muss. Die Fotografin Susu Laroche hat sich schon mal auf den Weg gemacht, diesen Ort zu finden.

    1
  • Lomo In-Depth: Der ästhetische Wert der Fotografie

    geschrieben von Ciel Hernandez am 2016-03-10 in
    Lomo In-Depth: Der ästhetische Wert der Fotografie

    Jeder mit einer Handykamera kann sich heute Fotograf nennen. Das Internet ist voller Bilder von allem, was es unter der Sonne gibt und es braucht weder große Recherche noch einen Profi, um das Bild nachzustellen; die sozialen Medien haben das alles leichter gemacht. Was also nun? Wie beurteilen Kunstexperten den künstlerischen Wert?

  • Die Daguerreotype Achromat Art Lens – Share The News Wettbewerb

    geschrieben von Lomography am 2016-04-20 in #News #Videos #gear
    Die Daguerreotype Achromat Art Lens – Share The News Wettbewerb

    Falls du noch nicht von unserer neuen Kickstarter Kampagne gehört hast, sind spannende Neuigkeiten an dir vorbeigegangen -- die Daguerreotype Achromat Art Lens ist der jüngste, atemberaubende Neuzugang zu unserer Art Lens Familie. Und wie feiert man so einen großen Launch? Mit einem Wettbewerb!

    19
  • Shop News

    Drucke deine Designs auf Shirts und Textilien

    Drucke deine Designs auf Shirts und Textilien

    Lumi Inkodye ist ein tolles Mittel, mit dem man auf T-Shirts und verschiedenen Textilien drucken kann. Mit Hilfe von hellem Sonnen- bzw. UV-Licht entwickelt sich die Farbe von alleine und erstellt permanente Designs auf Stoff. Probier es aus!

  • Glastonbury durch das Petzval 85 von Taio Konishi

    geschrieben von ciscoswank am 2015-08-19 in #people
    Glastonbury durch das Petzval 85 von Taio Konishi

    Das Glastonbury Festival ist unbestritten eines der berühmtesten und heiß ersehntesten Musikfestivals der Welt. Es ist eine Freude es anzuschauen und ein Privileg, die Szenen vor und hinter der Bühne einfangen zu dürfen. Neben seiner Fähigkeit, wunderschöne Portraits zu schießen, eignet sich das Petzval Objektiv auch noch dazu, den sowieso schon spektakulären Szenen des Musikfestivals ein wenig Drama einzuhauchen. Der japanische Fotograf Taio Konishi hat das diesjährige Glastonbury mit dem Neuen Petzval 85 Art Objektiv fotografiert, hier seht ihr einige seiner Fotos. In diesem Interview spricht er außerdem über seine Petzval-meets-Glastonbury Erfahrung.

    1
  • Nostalgische Reisen mit dem Fotografen Lluis Real

    geschrieben von ellakoppensteiner am 2016-07-23 in #people #places
    Nostalgische Reisen mit dem Fotografen Lluis Real

    Wir hatten das Vergnügen den Fotografen Lluis Real und seine wunderbaren Arbeiten mit den Holga- und Diana-Kameras von Lomography kennenzulernen.

    1
  • Vintage-Kamera-Reviews: Kodak Autographic

    geschrieben von Mark Hannah am 2016-07-23 in #gear
    Vintage-Kamera-Reviews: Kodak Autographic

    Die Kodak Autographic ist die erste richtig alte Kamera, die ich gekauft habe. Ich wusste nicht wirklich, wie sie funktionierte und hatte keine Ahnung, dass diese beinahe hundert Jahre alte Kamera eine Leidenschaft für das Sammeln, Reparieren und Benutzen solch alter Kameras lostreten werden würde.

  • Shop News

    Ein besonderes Portrait Objektiv

    Ein besonderes Portrait Objektiv

    Das Lomography Petzval Objektiv ist eine beeindruckende Neuauflage einer der ersten und großartigsten Objektive aller Zeiten. Jedes Objektiv besteht aus Messing sowie einer hochqualitativen Glasoptik und wird von Zenit in Russland hergestellt. Das Objektiv erstellt ein extrem scharfes Bild mit einer starken Farbsättigung und kunstvollen Vignettierung und bezaubert darüber hinaus noch mit einem wunderschönen Bokeh-Effekt. Zum ersten Mal überhaupt kann man den Petzval Stil nun mit (D)SLR Kameras mit Canon EF und Nikon F Aufsatz kreieren. Hol dir das Objektiv jetzt im Online-Shop!

  • Klein, aber fein: Die Lomography-Pocketfilme

    geschrieben von dopa am 2016-07-22 in #gear
    Klein, aber fein: Die Lomography-Pocketfilme

    Halt, stopp, es gibt ihn noch: den Pocketfilm! Kramt die alten Schätzchen wieder hervor, oder greift beim nächsten Flohmarkt beherzt zu, denn Lomography hat sogar vier unterschiedliche Filme im Sortiment.

  • Early Faces: Vintage-Portraits von berühmten Figuren des 20. Jahrhunderts

    geschrieben von lomographymagazine am 2016-07-22 in #culture #people
    Early Faces: Vintage-Portraits von berühmten Figuren des 20. Jahrhunderts

    Lomography ist stolz, euch diese Galerie mit einigen der wichtigsten Personen des 20. Jahrhunderts zeigen zu können.

  • Der SLEAZE Festivalsommer by Lomography – Fatoni im Interview auf dem Splash 2016

    geschrieben von luzia_kettl am 2016-07-22 in #people
    Der SLEAZE Festivalsommer by Lomography – Fatoni im Interview auf dem Splash 2016

    Die Mädels von SLEAZE waren wieder auf Festival-Tour und berichten diesmal vom Splash! Dabei hatten sie die Gelegenheit etwas mit dem Rapper Fatoni zu plaudern.