Alternative Entwickler: Rotwein

11

Einige von euch haben schon die Entwicklung von Schwarzweiß-Filmen mit Instantkaffee ausprobiert, die sogenannte Caffenol-Entwicklung. Alternativ kann man auch mit Rotwein entwickeln. Der Prozess heißt dann Winol.

Mein Einkauf

Ich lese sehr gerne die neue Zeitschrift PhotoKlassik. Wer diese Zeitschrift nicht kennt, es ist ein Magazin für aktuelle analoge Fotografie. Es werden Kameras vorgestellt, Tipps gegeben für den Bau einer eigenen Dunkelkammer und vieles mehr! Oft sind auch Artikel über Produkte von Lomography dabei! Ich habe mir letztens die Ausgabe für das zweite Quartal gekauft und bin beim Durchblättern bei einem Artikel hängen geblieben. Alchemie – Alternative Entwickler. Es wird ausführlich beschrieben, wie man Schwarzweiß-Filme mit Haushaltsmitteln entwickeln kann. Es gibt die bereits bekannte Caffenol-Entwicklung. Anleitungen dafür gibt es hier, hier und hier! Die Entwicklung mit Caffenol und Winol ähneln sich sehr!

Du benötigst:

  • 500ml Rotwein
  • 50g Waschsoda (wasserfrei)
  • 2g Vitamin C
  • 0,5g Kaliumbromid (optional)
  • Fixierer

Bei den “Zutaten” gilt es ein paar Dinge zu beachten. Der Rotwein kann ruhig der billigste Fusel aus dem Supermarkt sein. Das Waschsoda ist Natriumcarbonat, ein feines, weißes Pulver (ich habe es aus der Plastikverpackung in ein Einmachglas umgefüllt) und beim Vitamin C sollte man nicht zur Vitamin-C-Brausetablette greifen. Diese enthalten noch andere Stoffe, die die Entwicklung stören können. Ich habe reines Vitamin-C-Pulver (Ascorbinsäure) im Drogeriemarkt für wenig Geld gefunden. Das Kaliumbromid kann man hinzufügen, man muss es aber nicht. Ich bin durch meinen Chemielehrer an eine kleine Menge Kaliumbromid gekommen. Beim nächsten Entwickeln werde ich kein Kaliumbromid benutzen, um zu sehen, ob es einen Unterschied gibt.
HINWEIS: Wenn man Kaliumbromid verwendet, muss man die Entwicklerbrühe fachgerecht entsorgen (Wertstoffhof, Deponie)! Nicht einfach in den Abguss gießen.

Und jetzt geht es los. Ich habe einen Ilford FP4+ (35mm) mit meiner Lubitel 166U belichtet und zuhause dann in die Entwicklerdose gespult. Anschließend habe ich mich in der Küche dran gemacht, die Zutaten zusammenzumischen.

Das Soda, Vitamin und Salz habe ich mit der Waage abgewogen und in einen großen Messbecher gegeben, in dem ich vorher 500ml Rotwein abgemessen habe. Ich habe so lange gerührt, bis sich alles vollständig aufgelöst hat. Bei mir sind ein paar Klumpen entstanden, die ich mit einem Sieb rausgefiltert habe.

Und nun geht es richtig los!

Die streng riechende Entwicklerbrühe wird nun in die Entwicklerdose gegossen und in dieser eine Minute lang ständig hin und her gekippt. Nach jeder weiteren Minute muss 3x gekippt werden und das ca. 44 Minuten lang.

Wenn die 45 Minuten vorbei sind, gießt man den Entwickler aus und wässert den Film. Das Wässern ersetzt das Stoppbad. Ich habe lauwarmes Wasser in den Tank gefüllt, 5x gekippt, Wasser gewechselt, 10x gekippt, wieder Wasser gewechselt und 20x gekippt.

Nun benötitgt man die einzige Chemikalie während der ganzen Entwicklung und zwar den Fixierer. Ich habe FIX-Ag verwendet. Wie man das Konzentrat verdünnen muss und wie lange man den Tank kippen muss steht auf der Flasche.
Wenn die Fixier-Zeit vorbei ist, wird der Fixierer wieder ausgegossen und es folgt eine Schlusswässerung, um Chemiereste zu entfernen.

JETZT KANNST DU DEN FILM AUS DER ENTWICKLERDOSE NEHMEN!

Hier sind meine Ergebnisse:

Von: brommi

Demnächst werde ich Tenol, die Entwicklung mit Schwarztee, ausprobieren!

Viel Spaß beim Nachmachen ;)

geschrieben von brommi am 2013-04-11 in #gear #tutorials #analog #lab-rat #tipster #entwicklung #s-w #labor #vitamin-c #waschsoda #labrat #rotwein #kaliumbromid #winol #alternativer-entwickler

Über Aufnahmen mit kräftigen, statten Farben und einer starken, stimmungsvollen Vignettierung bringt die Diana Instant Square ihre ikonische Ästhetik jetzt auch in die quadratformatige Sofortbildfotografie ein. Gebaut, um deine Inspiration anzuspornen, verfügt unsere neueste Innovation über einen Mehrfachbelichtungs-Modus, einen Bulb-Modus für Langzeitbelichtungen, einen Blitzschuh und so vieles mehr! Sie ist sogar mit all den Objektivaufsätzen kompatibel, die für die Diana F+ kreiert wurden, sodass du deine Perspektive zu jeder Zeit an jedem Ort ändern kannst. Keine zwei Aufnahmen werden einander ähneln. Unterstütze uns jetzt auf Kickstarter!

11 Kommentare

  1. marcel2cv
    marcel2cv ·

    Siehst Du denn irgendwelche Vorteile im Vergleich zu Caffenol? Ne Dreiviertelstunde ist natürlich schon heftig...

  2. brommi
    brommi ·

    @marcel2cv also bei meiner coffenolentwicklung hatte ich z.T. schwarze kleine Punkte auf den Fotos (nur vereinzelt). Bei rotwein hatte ich das nicht weil ich den ja nicht auflösen musste...für weitere Unterschiede müßte ich mal den gleichen Film belichten und genau gucken...

    Noch ein allgemeiner Hinweis: @imbaaa hatte mich gefragt welches Salz man abwiegen soll (steht im Text). Gemeint ist damit das Kaliumbromid ;-)

  3. krisko1210
    krisko1210 ·

    :) ich experimentiere nicht mehr. kafenol hat mich enttäuscht, D76 ist günstig und einfach in der benutzung, was will man mehr..

  4. carsten-schmitt
    carsten-schmitt ·

    Bei Caffenol kannst Du statt Kaliumbromid Jodsalz nehmen (aber nicht solches mit Fluor!). Kannst es ja auch mal bei Winol versuchen.

  5. carsten-schmitt
    carsten-schmitt ·

    Ach so, ganz vergessen. Die Mengen, die man an Salz braucht, habe ich von dem exzellenten Caffenol Blog von Reinhard: caffenol.blogspot.com
    Die Rezepte und Anleitungen dort sind sehr präzise und leicht nachvollziehbar. Ich habe damit von Anfang an gute Erfolge gehabt, es war der erste Entwickler, den ich selbst benutzt habe.

    Aber jetzt bin ich wirklich heiß drauf mal, Wein zu benutzten... ;-)

  6. kleeblatt
    kleeblatt ·

    das hört sich ja sehr einfach an :-) hast du eine bestimmte temperatur eingehalten ?

  7. brommi
    brommi ·

    @kleeblatt nein, also ich habe es bei "Zimmertemperatur" gemacht, weder den Wein erwärmt noch irgendwas anderes ;)

  8. kleeblatt
    kleeblatt ·

    verstehe :-) Danke !!

  9. mapix
    mapix ·

    klasse tipster! hätte jetzt mit ner art redscale effekt gerechnet - aber die ergebnisse sind super gewordrn!! danke :)

  10. brommi
    brommi ·

    @mapix Danke :) ne bei Filmen passiert da nix, den Effekt siehst du nur, wenn du Fotopapier damit entwickelst ;)

  11. thomas12
    thomas12 ·

    danke für den tip

    werde daß mal austesten mit einem rotwein aus der heimischen region,
    dann gibts künftig evtl nicht bloß hof-weinfeste sondern dazu auch hof-weinfest
    fotos. leider ist unser weinfest am 1, mai gerade vorbei, aber im nächsten jahr
    haben wir 40. jubiläum mit großem blütenfest-umzug.

    liebe grüße
    thomas wilden

Mehr interessante Artikel