Amerikanische Meister: Andy Warhol

“Wenn man alles über Andy Warhol wissen will, muss man sich nur meine Gemälde, Filme und mich ansehen – das bin ich. Mehr gibt es da nicht.”

Auch wenn Andy Warhol in seinen eigenen Worten oben vielleicht meint, dass man ihn und seine Kunst für bare Münze nehmen kann gibt es doch einiges an ihm, dass die Menschen dazu veranlasst, sein Leben genauer zu betrachten und die mögliche Bedeutung seiner Werke zu finden. Dieser Beitrag von Amerikanische Meister ist ein Tribut an den einflussreichen amerikanischen Künstler, dessen Leben und Arbeit bis heute kreative Seelen inspiriert.

Foto von De Vorzon Gallery

Andrej Varhola (amerianisiert in Andrew Warhola) wurde am 6. August 1928 als jüngster von vier Kindern von Ondrej und Julia Warhola, tschechische Immigranten die sich in Pittsburgh, Pennsylvania niederließen, geboren. Das erste Kind des Paares star bevor sie in die USA zogen. Er hatte zwei ältere Brüder: Paul, geboren 1923; und John, geboren 1925.

In seiner Jugend litt Warhol an Chorea Sydenham, eine Nervenkrankheit, die schnell und unfreiwillige Bewegungen der Extremitäten hervorruft. Man glaubt, dass sie vom Scharlachfieber kommt. Daher bekam er mit der Zeit Angst vor Krankenhäusern. Während seiner häufigen Bettruhen hörte er Radio, zeichnete und hängte Fotos von Hollywoodstars über seinem Bett auf. Warhol meinte später, dass diese Zeit prägend für die Entwicklung seiner Persönlichkeit, seiner Fähigkeiten und seinen Vorlieben war.

1945 machte Warhol den Abschluss an der Schenley High School und plante Kunst an der University of Pittsburgh zu studieren, in der Hoffnugn Kunstlehrer zu werden. Trotzdem hat er sich am Carnegie Institute of Technology eingeschrieben, mit der Absicht eine Kunstkarriere als Werbezeichner einzuschlagen. Er machte seinen Bachelor of Fine Arts in Graphic Design 1949, zog nach New York und änderte seinen Nabem bald zu Andy Warhol. Er begann beim Glamour Magazin im September desselben Jahres und so startete sein Weg einer der begehrtesten Werbekünstler der 1950er zu werden. .

Andy Warhol fotografiert von Jack Mitchell in 1973. Foto von Wikipedia

Am Anfang seiner Karriere beschäftigte sich Warhol mit Siebdruck und benutzte die Technik für seine Gemälde. Seine ersten Projekte enhielten handgemalte Bilder – später dann Siebdruckfotografien. Seine innovative Nutzung von Drucktechniken ermöglichte es ihm später auch seinen typischen Stil zu entwickeln, bei dem das Endwerk voller Flecken, Klecksen und anderen unbeabsichtigsten Makeln ist, die ihm Charakter und Attraktivität verleihen.

Warhol’s Karriere hatte ihren Höhepunkt in den 1960er Jahren, als er begann Gemälde von amerikanischen Ikonen und Stars anzufertigen. Seine bekanntesten Werke dieser Ära stellen Campbell’s Suppendosen, Coca-Cola Flaschen, Dollarzeichen,, Marilyn Monroe, Elvis Presley, und Elizabeth Taylor dar, und sind noch bis zum heutigen Tag weltbekannt. Zu dieser Zeit wurde er auch mit Pop art identifiziert, einer lebendigen und experimentellen Bewegung, der er zusammen mit Pionieren wie Roy Lichtenstein angehörte.

Das Marilyn Diptych und Campbell’s Soup Cans (1962), zwei von Warhol’s berühmtesten Kunstwerken. Bilder von Artsnap.org and ==Words and Pictures=="

Als herausragender Multi-Media Künstler hat Warhol auch andere Medien wie Fotografie, Zeichnungen, Skulpturen und sogar Filme und digitale Kunst gemacht. Da es über die faszinierende Arbeit dieses legendären Künstlers noch immer so viel zu lernen gibt, werden wir in der kommenden Woche noch sehr viel mehr darüber im Magazin berichten. Haltet euch bereit!

Alle Informationen für diesen Artikel kommen von Andy Warhol auf Wikipedia and Andy Warhol auf Biography.com.

geschrieben von plasticpopsicle am 2013-03-03 in #lifestyle #lomography #amerikanische-meister #analogue-lifestyle #pop-art #artist #andy-warhol
übersetzt von sisu14

Mehr interessante Artikel

  • Strikte Gelassenheit durch Lomographie

    geschrieben von blitzlichtmomente am 2015-09-19 in #people
    Strikte Gelassenheit durch Lomographie

    Wie kann ich die Welt entschleunigen? Warum muss immer alles perfekt sein? Wann darf man sich Fehler erlauben? Und vor allem: was sind eigentlich Fehler und wer, außer mir, darf sie machen? Woher kommt meine Kraft, all das zu schaffen, was ich mir täglich aufbürde? All diese Fragen musste ich mir beantworten - denn nur die Antworten darauf konnten mir helfen, mehr in mir zu ruhen und meiner Energie eine vernünftige Richtung zu geben. Die Antwort war und ist bis heute und wird es wohl auch für mich immer sein: Fotografie. Im besten Falle analog, roh, basal, an den Wurzeln.

    3
  • Junge, komm' bald wieder!

    geschrieben von bloomchen am 2015-10-20 in #places
    Junge, komm' bald wieder!

    Eigentlich sind wir ja immer auf der Suche nach neuen Motiven die wir mit verschiedenen Kameras und verschiedenen Filmen möglichst gut ablichten möchten. Dabei denke ich oft, wenn ich überlege, wo ich hinfahre "Ach nö, da war ich schon einmal, das muss nicht sein!". Schaue ich mir allerdings Fotos von Orten an, an denen ich mindestens zwei Mal war, dann muss ich gestehen, dass es sich durchaus gelohnt hat bzw. es keine Langeweile aufkommt.

    14
  • Menschen und Autos auf Fotos nerven einfach nur! Meistens. Oft. Manchmal.

    geschrieben von bloomchen am 2015-11-20 in #tutorials
    Menschen und Autos auf Fotos nerven einfach nur! Meistens. Oft. Manchmal.

    Keine Ahnung ob es euch auch so geht wie mir, aber oft bin ich genervt oder enttäuscht, wenn ich Bilder mache (oder sehe) auf denen Menschen und Autos zu sehen sind, die das ganze Motiv ruinieren bzw. ich nicht mehr erkennen kann, was eigentlich das Motiv ist. Manchmal allerdings ist es dann durch einen glücklichen Zufall – oder auch gewollt – so, dass es ohne diese Menschen, die vermeintlich gar nicht dazugehören ein gutes Bild wird.

    19
  • Shop News

    Lomography Accessory Keeper

    Lomography Accessory Keeper

    Bist du auf der Suche nach einer einfachen und sicheren Aufbewahrung für deine Petzval Waterhouse Steckblenden? Dann gibt es hier eine elegante Variante mit dem Lomography Accessory Keeper.

  • Eine Sammlung von Lomo'Instant Geschichten

    geschrieben von Jill Tan Radovan am 2015-08-06 in #News #gear
    Eine Sammlung von Lomo'Instant Geschichten

    Es gibt viele mögliche Gründe Fotos zu machen. Es könnte sein, um ein Event zu dokumentieren, eine atemberaubende Aussicht festzuhalten, eine liebevolle Erinnerung festzuhalten oder einfach nur um einen Schnappschuss von jemandem zu haben, der dir nahe steht. Was auch immer der Grund ist, es gibt so gut wie immer eine Geschichte hinter einem Bild, egal wie wichtig oder belanglos es auch sein mag. Und für LomographInnen geht nichts über das Gefühl, diese Geschichte in Form eines Abzugs in der Hand zu sehen. Wenn du jedoch ein schnelles Andenken von diesem geschätzten Moment oder einen Schnappschuss von diesem besonderen Jemand willst, kannst du es sofort haben, durch Lomo'Instant Geschichten!

  • Das Konstruktor Projekt von David Townsend

    geschrieben von Lomography London am 2015-12-02 in #people
    Das Konstruktor Projekt von David Townsend

    Es war einmal an Weihnachten, da bekam David Townsend eine Konstruktor von seiner Frau. Sie entfachte eine Idee in seinem Kopf, inspiriert von Jack Lowes Lifeboat Station-Projekt und seiner Liebe zur Fotografie. Er baute die Konstruktor zusammen, gestaltete sie wunderbar nach seinen eigenen Vorstellungen und startete anschließend mit seinem ganz persönlichen Langzeit-Projekt ganz nach dem Motto: Eine Kamera hat man für's Leben, nicht nur für Weihnachten. In diesem Interview erfahrt ihr mehr über sein Projekt.

  • Top 5 Reisetipps für Lomo'Instant Nutzer

    geschrieben von lomographymagazine am 2015-07-29 in #gear
    Top 5 Reisetipps für Lomo'Instant Nutzer

    Es gibt Reisende, die sich einfach alles merken können. Sie erzählen spannende Geschichten von ihren Abenteuern mit exaktem Namen und Datum, sowie einer äußerst detaillierten Beschreibung der Gipfelbesteigung des Mount Fuji. Wenn du eher zu dem Teil gehörst, der gerne verreist, aber nicht unbedingt alles haargenau wiedergeben kann, dem ist die Lomo'Instant zu empfehlen! Sie hält deine Erinnerungen auf analogem Weg sofort fest und du kannst gleichzeitig auch noch das Datum und den Ort auf dem Rahmen des Fotos vermerken. Wie cool ist das denn bitte? Weitere hilfreiche Tipps für das Reisen mit der Lomo'Instant findest du hier!

  • Shop News

    Nimm die Harpy mit auf eine Spritztour!

    Nimm die Harpy mit auf eine Spritztour!

    Sattle dein Fahrrad und nimm deine Kamera mit auf einer sicheren Fahrt in der ZKIN Harpy Tasche!

  • Die Welt im Halbformat: Ein Interview mit Peter Senzamici

    geschrieben von dziv am 2016-07-24 in #people
    Die Welt im Halbformat: Ein Interview mit Peter Senzamici

    Peter Senzamici ist in Massachusetts aufgewachsen und seine vielseitigen Interessen eröffneten ihm viele Gelegenheiten, die Welt zu erkunden und anders zu sehen: durch seine eigene Kamera.

  • Fotogeschichten: Katinkajas Ausflug in's Stadtbad Leipzig

    geschrieben von dopa am 2016-07-24 in #people
    Fotogeschichten: Katinkajas Ausflug in's Stadtbad Leipzig

    Mit einer Freundin war Katja aka. Katinkaja auf Erkundungs- und Foto-Tour im alten Stadtbad von Leipzig. Hier erzählt sie uns mehr von ihrem Abenteuer und den dazugehörigen Bildern.

  • Nostalgische Reisen mit dem Fotografen Lluis Real

    geschrieben von ellakoppensteiner am 2016-07-23 in #people #places
    Nostalgische Reisen mit dem Fotografen Lluis Real

    Wir hatten das Vergnügen den Fotografen Lluis Real und seine wunderbaren Arbeiten mit den Holga- und Diana-Kameras von Lomography kennenzulernen.

    1
  • Shop News

    LC-A Optik für analog und digital

    LC-A Optik für analog und digital

    Ausgestattet mit der Originaloptik der Lomo LC-A, vereint das neue Lomo LC-A Minitar-1 Art Objektiv das LC-A Erbe mit dem hervorragenden Handwerk der Lomography Art Objektiv Reihe. Kompatibel mit einer großen Auswahl an analogen und digitalen Kameras, bietet das Objektiv Fotografen weltweit die Möglichkeit, mit der LC-A Optik auf einem neuem Niveau zu fotografieren.

  • Vintage-Kamera-Reviews: Kodak Autographic

    geschrieben von Mark Hannah am 2016-07-23 in #gear
    Vintage-Kamera-Reviews: Kodak Autographic

    Die Kodak Autographic ist die erste richtig alte Kamera, die ich gekauft habe. Ich wusste nicht wirklich, wie sie funktionierte und hatte keine Ahnung, dass diese beinahe hundert Jahre alte Kamera eine Leidenschaft für das Sammeln, Reparieren und Benutzen solch alter Kameras lostreten werden würde.

  • Klein, aber fein: Die Lomography-Pocketfilme

    geschrieben von dopa am 2016-07-22 in #gear
    Klein, aber fein: Die Lomography-Pocketfilme

    Halt, stopp, es gibt ihn noch: den Pocketfilm! Kramt die alten Schätzchen wieder hervor, oder greift beim nächsten Flohmarkt beherzt zu, denn Lomography hat sogar vier unterschiedliche Filme im Sortiment.

  • Early Faces: Vintage-Portraits von berühmten Figuren des 20. Jahrhunderts

    geschrieben von lomographymagazine am 2016-07-22 in #culture #people
    Early Faces: Vintage-Portraits von berühmten Figuren des 20. Jahrhunderts

    Lomography ist stolz, euch diese Galerie mit einigen der wichtigsten Personen des 20. Jahrhunderts zeigen zu können.