Amerikanische Meister: Andy Warhol

“Wenn man alles über Andy Warhol wissen will, muss man sich nur meine Gemälde, Filme und mich ansehen – das bin ich. Mehr gibt es da nicht.”

Auch wenn Andy Warhol in seinen eigenen Worten oben vielleicht meint, dass man ihn und seine Kunst für bare Münze nehmen kann gibt es doch einiges an ihm, dass die Menschen dazu veranlasst, sein Leben genauer zu betrachten und die mögliche Bedeutung seiner Werke zu finden. Dieser Beitrag von Amerikanische Meister ist ein Tribut an den einflussreichen amerikanischen Künstler, dessen Leben und Arbeit bis heute kreative Seelen inspiriert.

Foto von De Vorzon Gallery

Andrej Varhola (amerianisiert in Andrew Warhola) wurde am 6. August 1928 als jüngster von vier Kindern von Ondrej und Julia Warhola, tschechische Immigranten die sich in Pittsburgh, Pennsylvania niederließen, geboren. Das erste Kind des Paares star bevor sie in die USA zogen. Er hatte zwei ältere Brüder: Paul, geboren 1923; und John, geboren 1925.

In seiner Jugend litt Warhol an Chorea Sydenham, eine Nervenkrankheit, die schnell und unfreiwillige Bewegungen der Extremitäten hervorruft. Man glaubt, dass sie vom Scharlachfieber kommt. Daher bekam er mit der Zeit Angst vor Krankenhäusern. Während seiner häufigen Bettruhen hörte er Radio, zeichnete und hängte Fotos von Hollywoodstars über seinem Bett auf. Warhol meinte später, dass diese Zeit prägend für die Entwicklung seiner Persönlichkeit, seiner Fähigkeiten und seinen Vorlieben war.

1945 machte Warhol den Abschluss an der Schenley High School und plante Kunst an der University of Pittsburgh zu studieren, in der Hoffnugn Kunstlehrer zu werden. Trotzdem hat er sich am Carnegie Institute of Technology eingeschrieben, mit der Absicht eine Kunstkarriere als Werbezeichner einzuschlagen. Er machte seinen Bachelor of Fine Arts in Graphic Design 1949, zog nach New York und änderte seinen Nabem bald zu Andy Warhol. Er begann beim Glamour Magazin im September desselben Jahres und so startete sein Weg einer der begehrtesten Werbekünstler der 1950er zu werden. .

Andy Warhol fotografiert von Jack Mitchell in 1973. Foto von Wikipedia

Am Anfang seiner Karriere beschäftigte sich Warhol mit Siebdruck und benutzte die Technik für seine Gemälde. Seine ersten Projekte enhielten handgemalte Bilder – später dann Siebdruckfotografien. Seine innovative Nutzung von Drucktechniken ermöglichte es ihm später auch seinen typischen Stil zu entwickeln, bei dem das Endwerk voller Flecken, Klecksen und anderen unbeabsichtigsten Makeln ist, die ihm Charakter und Attraktivität verleihen.

Warhol’s Karriere hatte ihren Höhepunkt in den 1960er Jahren, als er begann Gemälde von amerikanischen Ikonen und Stars anzufertigen. Seine bekanntesten Werke dieser Ära stellen Campbell’s Suppendosen, Coca-Cola Flaschen, Dollarzeichen,, Marilyn Monroe, Elvis Presley, und Elizabeth Taylor dar, und sind noch bis zum heutigen Tag weltbekannt. Zu dieser Zeit wurde er auch mit Pop art identifiziert, einer lebendigen und experimentellen Bewegung, der er zusammen mit Pionieren wie Roy Lichtenstein angehörte.

Das Marilyn Diptych und Campbell’s Soup Cans (1962), zwei von Warhol’s berühmtesten Kunstwerken. Bilder von Artsnap.org and ==Words and Pictures=="

Als herausragender Multi-Media Künstler hat Warhol auch andere Medien wie Fotografie, Zeichnungen, Skulpturen und sogar Filme und digitale Kunst gemacht. Da es über die faszinierende Arbeit dieses legendären Künstlers noch immer so viel zu lernen gibt, werden wir in der kommenden Woche noch sehr viel mehr darüber im Magazin berichten. Haltet euch bereit!

Alle Informationen für diesen Artikel kommen von Andy Warhol auf Wikipedia and Andy Warhol auf Biography.com.

geschrieben von plasticpopsicle am 2013-03-03 in #Lifestyle #pop-art #artist #amerikanische-meister #analogue-lifestyle #andy-warhol #lomography
übersetzt von sisu14

Mehr interessante Artikel

  • Strikte Gelassenheit durch Lomographie

    geschrieben von blitzlichtmomente am 2015-09-19 in #People #Lifestyle
    Strikte Gelassenheit durch Lomographie

    Wie kann ich die Welt entschleunigen? Warum muss immer alles perfekt sein? Wann darf man sich Fehler erlauben? Und vor allem: was sind eigentlich Fehler und wer, außer mir, darf sie machen? Woher kommt meine Kraft, all das zu schaffen, was ich mir täglich aufbürde? All diese Fragen musste ich mir beantworten - denn nur die Antworten darauf konnten mir helfen, mehr in mir zu ruhen und meiner Energie eine vernünftige Richtung zu geben. Die Antwort war und ist bis heute und wird es wohl auch für mich immer sein: Fotografie. Im besten Falle analog, roh, basal, an den Wurzeln.

    3
  • Junge, komm' bald wieder!

    geschrieben von bloomchen am 2015-10-20 in #World #Locations
    Junge, komm' bald wieder!

    Eigentlich sind wir ja immer auf der Suche nach neuen Motiven die wir mit verschiedenen Kameras und verschiedenen Filmen möglichst gut ablichten möchten. Dabei denke ich oft, wenn ich überlege, wo ich hinfahre "Ach nö, da war ich schon einmal, das muss nicht sein!". Schaue ich mir allerdings Fotos von Orten an, an denen ich mindestens zwei Mal war, dann muss ich gestehen, dass es sich durchaus gelohnt hat bzw. es keine Langeweile aufkommt.

    14
  • Experiment: Chlor!

    geschrieben von beway am 2015-06-29 in #World #Tipster
    Experiment: Chlor!

    Das Schöne an der analogen Fotografie? Man weiß nie, was am Ende dabei herauskommt. Nicht bei jedem Film sehen alle meine Fotos perfekt aus, viele misslingen auch. Vielleicht geht es einigen von euch ja genauso. Nach zahlreichen "Filmsuppen" und Versuchen mit Chemikalien, bin ich endlich auf die einfachste und schnellste Lösung gestoßen. Das Wundermittel Chlor!

  • Shop News

    Drucke deine Designs auf Shirts und Textilien

    Drucke deine Designs auf Shirts und Textilien

    Lumi Inkodye ist ein tolles Mittel, mit dem man auf T-Shirts und verschiedenen Textilien drucken kann. Mit Hilfe von hellem Sonnen- bzw. UV-Licht entwickelt sich die Farbe von alleine und erstellt permanente Designs auf Stoff. Probier es aus!

  • Menschen und Autos auf Fotos nerven einfach nur! Meistens. Oft. Manchmal.

    geschrieben von bloomchen am 2015-11-20 in #World #Lifestyle #Tipster
    Menschen und Autos auf Fotos nerven einfach nur! Meistens. Oft. Manchmal.

    Keine Ahnung ob es euch auch so geht wie mir, aber oft bin ich genervt oder enttäuscht, wenn ich Bilder mache (oder sehe) auf denen Menschen und Autos zu sehen sind, die das ganze Motiv ruinieren bzw. ich nicht mehr erkennen kann, was eigentlich das Motiv ist. Manchmal allerdings ist es dann durch einen glücklichen Zufall – oder auch gewollt – so, dass es ohne diese Menschen, die vermeintlich gar nicht dazugehören ein gutes Bild wird.

    19
  • Die Welt von Herrn Willie: Der Amazonas

    geschrieben von wil6ka am 2015-06-27 in #World #Locations
    Die Welt von Herrn Willie: Der Amazonas

    Es war der Amazonas, nach dem ich mich schon mein ganzes Leben lang gesehnt hatte. Und als es letztendlich ein fester Deal war, dass ich mit zwei meiner besten Freunde zum Copa do Mundo (Weltmeisterschaft) nach Brasilien reisen würde, mussten wir unser Abenteuer einfach am Amazonas starten. Ich hatte bereits Wissen über diesen magischen Ort tief im Regenwald. Wir hatten dort eine Hütte, die von ortsansässigen Menschen mit indigenem Hintergrund betrieben wurde, Holzhäuser, die auf dem Wasser lagen und nur wenige Touristen. Es war Ökotourismus, wie er sein sollte, um einen der eindrucksvollsten Orte, die ich je gesehen habe, zu bewahren und zu feiern.

    4
  • Interessante Bilder machen – Tipps zur künstlerischen Gestaltung: Teil 1

    geschrieben von dermanu am 2015-05-22 in #World #Tipster
    Interessante Bilder machen – Tipps zur künstlerischen Gestaltung: Teil 1

    Der Schuss aus der Hüfte gilt als Urprinzip der Lomographie. Nichtsdestotrotz hat sich die Szene weiterentwickelt und giert nach mehr. Das Medium der Wahl ist nach wie vor der analoge Film. Jedoch brauchen sich die Lomographen mit ihren Bildern nicht mehr vor denen ihrer digitalen Vettern verstecken. Der Film ist nur das Medium, die Kunst kommt vom Lomographen. In meiner Reihe möchte ich ein paar grundlegende Tipps geben, wie man den künstlerischen Ausdruck seiner Bilder verstärken kann.

    1
  • Shop News

    Erschaffe deine eigenes Kamera Design

    Erschaffe deine eigenes Kamera Design

    Erschaffe dein eigenes Kamera Unikat mit der La Sardina DIY! Beklebe sie, bemale sie, schreib darauf - deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

  • Der kwerfeldein Award

    geschrieben von petit_loir am 2015-07-02 in #World #News
    Der kwerfeldein Award

    Das Fotomagazin kwerfeldein hat sich etwas Neues einfallen lassen: den kwerfeldein Award! Zu verschiedenen Themen wird das Magazin ab sofort regelmäßig Wettbewerbe ins Leben rufen, bei denen nicht nur eine anerkannte Jury über die Gewinner entscheidet, sondern es auch hochwertige Preise zu gewinnen gibt.

    5
  • Eine Sammlung von Lomo'Instant Geschichten

    geschrieben von Jill Tan Radovan am 2015-08-06 in #Gear #News
    Eine Sammlung von Lomo'Instant Geschichten

    Es gibt viele mögliche Gründe Fotos zu machen. Es könnte sein, um ein Event zu dokumentieren, eine atemberaubende Aussicht festzuhalten, eine liebevolle Erinnerung festzuhalten oder einfach nur um einen Schnappschuss von jemandem zu haben, der dir nahe steht. Was auch immer der Grund ist, es gibt so gut wie immer eine Geschichte hinter einem Bild, egal wie wichtig oder belanglos es auch sein mag. Und für LomographInnen geht nichts über das Gefühl, diese Geschichte in Form eines Abzugs in der Hand zu sehen. Wenn du jedoch ein schnelles Andenken von diesem geschätzten Moment oder einen Schnappschuss von diesem besonderen Jemand willst, kannst du es sofort haben, durch Lomo'Instant Geschichten!

  • Das Konstruktor Projekt von David Townsend

    geschrieben von Lomography London am 2015-12-02 in #People #Lifestyle #LomoAmigos
    Das Konstruktor Projekt von David Townsend

    Es war einmal an Weihnachten, da bekam David Townsend eine Konstruktor von seiner Frau. Sie entfachte eine Idee in seinem Kopf, inspiriert von Jack Lowes Lifeboat Station-Projekt und seiner Liebe zur Fotografie. Er baute die Konstruktor zusammen, gestaltete sie wunderbar nach seinen eigenen Vorstellungen und startete anschließend mit seinem ganz persönlichen Langzeit-Projekt ganz nach dem Motto: Eine Kamera hat man für's Leben, nicht nur für Weihnachten. In diesem Interview erfahrt ihr mehr über sein Projekt.

  • Shop News

    Bereit für ein Light Painting Abenteuer?

    Bereit für ein Light Painting Abenteuer?

    Schnapp dir deine liebste Kamera mit Langzeitbelichtungsmodus und den neuen Lomography Light Painter!

  • Top 5 Reisetipps für Lomo'Instant Nutzer

    geschrieben von lomographymagazine am 2015-07-29 in #Gear #Lifestyle
    Top 5 Reisetipps für Lomo'Instant Nutzer

    Es gibt Reisende, die sich einfach alles merken können. Sie erzählen spannende Geschichten von ihren Abenteuern mit exaktem Namen und Datum, sowie einer äußerst detaillierten Beschreibung der Gipfelbesteigung des Mount Fuji. Wenn du eher zu dem Teil gehörst, der gerne verreist, aber nicht unbedingt alles haargenau wiedergeben kann, dem ist die Lomo'Instant zu empfehlen! Sie hält deine Erinnerungen auf analogem Weg sofort fest und du kannst gleichzeitig auch noch das Datum und den Ort auf dem Rahmen des Fotos vermerken. Wie cool ist das denn bitte? Weitere hilfreiche Tipps für das Reisen mit der Lomo'Instant findest du hier!

  • Foto des Tages von masha_njam

    geschrieben von lukasantos am 2016-05-05 in #People #News
    Foto des Tages von masha_njam

    Herzlichen Glückwunsch masha_njam zum Foto des Tages!

    3
  • Duffman war mit der Daguerreotype Achromat Art Lens auf New Yorks Straßen Unterwegs

    geschrieben von Lomography am 2016-05-05 in #Gear #News
    Duffman war mit der Daguerreotype Achromat Art Lens auf New Yorks Straßen Unterwegs

    Wir sind immer wieder aufs Neue von Community-Mitglied Duffman's Fähigkeit begeistert, den Moment zu sehen. Er testete die Daguerreotype Achromat 2.9/64 Art Lens auf den Straßen von New York City und brachte dabei beeindruckende Ergebnisse hervor. Erfahrt hier mehr über seine ersten Eindrücke von der Linse.