Die perfekte Perfekt

Ich habe die Zenit Horizon Perfekt getestet und finde sie... nun, perfekt!

Ich liebe Weitwinkel-Kameras. So habe ich schon die Sprocket Rocket, La Sardina, die Fisheye No. 2, die Vivitar Ultra Wide & Slim und verschiedene Weitwinkel- und Fisheyelinsen für meine Diana F+ und andere Kameras, die ich besitze. Auf die Zenit Horizon hatte ich schon eine Weile ein Auge geworfen, und so kam ich einfach nicht an ihr vorbei, als ich eine in meinem lokalen Lomography Shop zu verkaufen sah. Ich hoffte, dass sie meine Erwartungen erfüllen könnte, und bin froh, mitteilen zu können, daß sie das kann.

Die Horizon Perfekt ist eine von zwei Kameras der Horizon Serie, die Zenit derzeit herstellt. Der Vorgänger der Horizon war die Horizont. Zenit baut derzeit die Horizon 202 unter ihrem eigenen Markennamen, sowie die Horizon Perfekt und Kompakt. All diese Kameras haben einen, ähnlich wie bei den Widelux und Noblex Kameras funktionierenden, Schwenkmechanismus für das Objektiv. Die Perfekt hat ein großartiges Objektiv, eine vergütete 28mm f/2.8 Linse. Man kann ziwschen Blendenöffnungen von f/2.8 bis zu f/16 wählen, was eine sehr gute Sache ist, je nachdem, was man scharfstellen möchte. An Verschlusszeiten stehen 1/2", 1/4", 1/8", 1/60", 1/125", 1/250", und 1/500" zur Verfügung, was für diese Art von Kamera recht reichhaltig ist. Auffällig ist die Lücke zwischen 1/8 und 1/60, wo man normalerweise 1/15 und 1/30 erwarten würde. Das liegt daran, dass an dieser Stelle von langsamer auf schnelle Schwenkbewegung umgeschaltet wird.

Die Perfekt funktioniert vollständig ohne Batterien. Sie bringt einen Drahtauslöser, ein Stativgewinde, einen Handgriff, drei Filter zum Einklipsen (UV, ND2 und gelb-grün) und eine Wasserwaage mit, die man durch den Sucher sehen kann, während man seine Aufnahme komponiert. Eine gerade Ausrichtung ist wichtig, damit es zu keinen Verzerrungen kommt.

Der Handgriff ist sehr nützlich, um die eigenen Finger aus dem Bild zu halten. Das passiert leicht durch den extrem großen Aufnahmewinkel. Der Drahtauslöser und das Stativgewinde sind hilfreich, weil man mit dieser Kamera keinen Blitz benutzen kann. Wenn das Licht schwach wird, muss man eine große Blendenöffnung und/oder eine langsame Verschlusszeit nutzen. Die Möglichkeit, Filter zu benutzen, finde ich ganz praktisch, aber bis auf den ND-2 Filter kann ich mit den mitgelieferten nicht viel anfangen. Der Filter wäre auch für die Kompakt interessant, weil sie nur eine feste Blende und nur zwei Verschlusszeiten hat, das würde die möglichen Belichtungen erweitern.

Meine Perfekt kam mit einer Ledertasche zusammen. Einer der Riemen ist leider fast sofort abgerissen und die Klappe will nicht zubleiben. Aber ansonsten ist das eine schöne Tasche und die Kamera passt perfekt rein.

Es macht Spaß, mit der Perfekt zu fotografieren. Die Kamera fühlt sich großartig an und man kommt leicht an alle Verstellmöglichkeiten heran. Der Sucher ist hell und akurat, und die eingebaute Wasserwaage, die man durch den Sucher sieht, ist sehr praktisch. Der Handgriff funktioniert gut, aber ich vergesse ihn öfters und muss dann halt einfach daran denken, meine Finger aus dem Bild zu halten. Die Kamera ist erstaunlich leise, nicht vollkommen still, aber auch nicht störend. Durch das lichtstarke Objektiv kann man in den meisten Situationen eine schnelle Verschlussgeschwindigkeit nutzen.

Das Schwierigste für mich ist, mir die unterschiedlichen Schärfentiefen je nach Blende bewusst zu machen. Es gibt keine Möglichkeit, die Kamera zu fokussieren, daher bildet sie mit jeder Blende ab einer gewissen Entfernung bis unendlich alles scharf ab. Mit Blende f/2,8 geht der scharfe Bereich erst ab 5,5 Metern los! Das muss man bedenken. Bei der kleinsten Öffnung f/16 kann das Motiv dann schon bei 1m sein. Hier die Tabelle dazu:

Minimale scharfe Entfernung je nach Blende
f/2.8 – 5.5m (~18 ft.)
f/4 – 3.9m (~13 ft.)
f/5.6 – 2.9m (~10 ft.)
f/8 – 2m (~7 ft)
f/11 – 1.5m (~5 ft)
f/16 – 1m (~3 ft)

Es wäre toll, wenn diese Tabelle irgendwo auf der Kamera aufgedruckt wäre. Durch diese Einschränkung wähle ich normalerweise die kleinstmögliche Blende und dann die dazu passende Geschwindigkeit.

Genug geredet, lasst uns Bilder anschauen. Dies sind meine allerersten Fotos mit der Perfekt. Ich habe einen Fuji Film mit ISO 200 benutzt, und einen Handbelichtungsmesser. Die Blende war wann immer möglich auf f/16.

Zufällig hatte ich auch eine Sprocket Rocket dabei. Leider war sie mit dem Lomography Sunset Strip Film geladen, so dass man die Qualität der Bilder nicht wirklich vergleichen kann, aber die Unterschiede des Blickwinkels kann man gut erkennen. Bei den folgenden Bildpaaren ist immer das erste von der Perfekt, dann das von der Sprocket Rocket.

Die Sprocket Rocket hat 30mm Brennweite und einen angegebenen Blickwinkel von 108°, die Perfekt dagegen hat 28mm und 120°. Man sieht das größere Blickfeld gut auf den Bildern.

Die nun folgenden Fotos habe ich mit Kodak Gold 200 aufgenommen. Es war schon spät am Tag, und relativ dunkel. Da ich auf der Straße zwischen hohen Häusern unterwegs war, befand ich mich immer im Schatten und die Sonne näherte sich schon dem Horizont. Ich habe einen Belichtungsmesser benutzt.

Auch die folgenden Bilder sind mit dem Kodak Gold 200 entstanden. Eine von ihnen innerhalb von Gebäuden, aus freier Hand. Das mit dem Feuer entstand nach Sonnenuntergang.

Für das nächste Foto habe ich den BW400CN benutzt.

Diese Nachtaufnahme ist mit einem Fuji 200 entstanden.

Für die nun folgenden Bilder wurde ein Kodak PX125 genutzt.

Die Perfekt ist eine meiner Lieblingskameras geworden. Ein paar zusätzliche Extras wären nett, wie ein eingebauter Belichtungsmesser, oder eine automatische Belichtung. Die Tasche könnte etwas stabiler sein. Aber alles in allem ist dies einer meiner besten, zufriedenstellensten Kamerakäufe bisher.

geschrieben von gvelasco am 2013-02-13 in #Reviews #horizonperfekt #horizon #35mm #panorama #panoramic #review #camera #perfekt
übersetzt von marcel2cv

Mehr interessante Artikel

  • Filmzerstörung mit Laktase

    geschrieben von pasadena85 am 2014-05-27 in #Gear #Tipster
    Filmzerstörung mit Laktase

    Vor einiger Zeit dachte ich, ich hätte eine Laktoseintoleranz. Bis es soweit war, dass ein Arzt mich darauf getestet hat, habe ich immer, wenn ich Milchprodukte zu mir nahm, Laktase-Enzym eingenommen. Nun, ich habe keine Laktoseintoleranz und so gerieten die Enzymtabletten in Vergessenheit, bis ich meinen Arzneischrank ausmistete. Warum wegwerfen, wenn ich stattdessen ein interessantes Experiment damit durchführen kann ?

    1
  • Mein Leben mit der LC-Wide

    geschrieben von denisesanjose am 2014-08-15 in #Reviews
    Mein Leben mit der LC-Wide

    Nachdem ich die LC-Wide das erste Mal auf einer Reise ausprobiert habe, ist hier nun eine ordentliche Testrolle voll von alltäglichem Leben. Ich habe das weitwinkelige Wunder bei der Arbeit, in der Freizeit, in der Stadt und am Land mit dabei gehabt und muss nun gestehen, dass sie ein weitaus begabteres Allroundtalent ist als die LC-A+!

  • Filmbearbeitung: Kodak Dias und Bleiche

    geschrieben von neonlights am 2014-09-07 in #Gear #Tipster
    Filmbearbeitung: Kodak Dias und Bleiche

    Ich will mit euch meine Erfahrungen mit Dias, die ich in Russland gemacht habe, teilen. Es tut mir leid, weil ich sie ein wenig zerstört habe. Sie sind völlig ruiniert und das unwiderruflich. Aber hey, ich habe tausende, also finde ich, es ist nicht ganz so schlimm.

  • Shop News

    Der ideale Begleiter bei Sonnenschein

    Der ideale Begleiter bei Sonnenschein

    Der Lomography Color Negative 100 ISO 35mm Film ist der ideale Begleiter bei Sonnenschein. Hol ihn dir im 3er Pack zum Top Preis!

  • Das Petzval hat endlich den Weg zu mir gefunden!

    geschrieben von pearlgirl77 am 2014-11-03 in #Reviews
    Das Petzval hat endlich den Weg zu mir gefunden!

    Im April diesen Jahres bekam ich von Lomography das Petzvalobjektiv zum testen und um darüber auf Kwerfeldein zu schreiben. Begeistert hat mich diese Optik von Anfang an, als es auf Kickstarter vorgestellt wurde. Ich befürchtete, wenn ich diese Optik einmal getestet hatte, müsste ich sie am Ende auch kaufen und so kam es nun endlich ein halbes Jahr später dazu.

  • Minolta X-300: Eine prächtige analoge Spiegelreflexkamera

    geschrieben von legamin am 2014-07-13 in #Reviews
    Minolta X-300: Eine prächtige analoge Spiegelreflexkamera

    Die Minolta X-300 ist eine SLR aus dem Jahr 1984. Ich habe sie vor einem halben Jahr zusammen mit drei Objektiven auf einem Flohmarkt gekauft. Ich war zu dieser Zeit noch nicht so vertraut mit der Fotografie und möchte nun meine Erfahrungen mit euch teilen.

  • Lomography Diana Tipps + Tricks

    geschrieben von joellep am 2014-11-03 in #Gear #Tipster
    Lomography Diana Tipps + Tricks

    Ich habe die Diana in den letzten zwei Jahren intensiv genutzt. Tatsächlich war sie es, die mich zur Filmfotografie gebracht hat (und ich bin ihr so dankbar dafür). Also habe ich für euch eine Liste mit Diana-Tipps erstellt.

  • Shop News

    DIY Kamera für Tag und Nacht

    DIY Kamera für Tag und Nacht

    Ab sofort kannst du mit der Konstruktor F bei Tag und Nacht fotografieren. Die Konstruktor DIY Kamera ist jetzt mit Blitzanschluss erhältlich.

  • Horizon 202: Eine Panoramakamera für jeden Einsatz

    geschrieben von zorki am 2014-08-07 in #Reviews
    Horizon 202: Eine Panoramakamera für jeden Einsatz

    Die Horizon 202 ist der perfekte Begleiter für den nächsten Urlaub. Sie ist ein Vorgänger der heutigen Lomography Horizon Kameras und macht genauso viel Spaß wie ihre modernen Vertreter. Lies weiter, um mehr über diese wunderbare Kamera zu erfahren.

    11
  • Eine perfekte Kombination: Lomo LC-A und Kodak BW400CN

    geschrieben von inrod am 2014-06-14 in #Reviews
    Eine perfekte Kombination: Lomo LC-A und Kodak BW400CN

    Habt ihr schonmal die Erfahrung gemacht, dass eine Kombination aus Film und Kamera perfekt funktioniert - oder auch überhaupt nicht? Ich habe beides schon erlebt. Diesmal stelle ich euch ein positives Beispiel vor!

  • Meine Lomo’Instant Quick Tips

    geschrieben von tomas_bates am 2014-11-19 in #Gear #Tipster
    Meine Lomo’Instant Quick Tips

    Ich habe Anfang des Jahres beim Kickstarter Projekt für die Lomo'Instant mitgemacht und mich sehr gefreut, als ich sie letzte Woche erhalten habe. Ich liebe es, wie die Kamera einen auf ganz natürliche Art ermutigt mit den verschiedenen Funktionen zu experimentieren: Mehrfachbelichtungen mit verschiedenen Farben oder verschiedene Techniken, nach dem Auswurf des Fotos. Hier sind ein paar Tipps darüber, was ich bisher über die Kamera herausgefunden habe (und ein paar, die ich noch ausprobieren will!)

  • Shop News

    Action-süchtig? Wir auch!

    Action-süchtig? Wir auch!

    Diese quadratische Multi-Linsen-Kamera bannt deine wilden Actionszenen in je vier Bildern auf ein 35mm Foto.

  • Petzval LomoAmigo: Darren Poh aus Singapur

    geschrieben von edwinchau am 2015-01-23 in #People #LomoAmigos
    Petzval LomoAmigo: Darren Poh aus Singapur

    Klar, stimmungsvoll und unwillkürlich - so kann man die Arbeit von Darren Poh mit drei Worten beschreiben. Der in Singapur lebende Hochzeitsfotograf hat vor kurzem das neue Petzval Objektiv getestet und berichtet nun von seinen Erfahrungen in diesem exklusiven Interview.

  • Das Wichtigste für alle Lomo LC-Krab-ben & Fisheye-Submarinisten!

    geschrieben von shhquiet am 2014-07-14 in #Lifestyle
    Das Wichtigste für alle Lomo LC-Krab-ben & Fisheye-Submarinisten!

    Wenn du diesen Sommer das erste Mal deine Fisheye One/No.2 mit dem Submarine-Gehäuse oder das Krab-Unterwassercase mit deiner Lomo LC-A+/-Wide verwendest, tun sich vielleicht noch ein paar Fragen und Unsicherheiten auf - jetzt, wo man die geliebte Feinmechanik mit ins Nasse nehmen will! Um dich zu beruhigen und endgültig wasser-fest zu machen, habe ich dir hier die wichtigsten Tipps zum Unterwasserfotografieren zusammengefasst, von wellen- und krabbentrotzenden Lomographen getestet!

  • Erste Erfahrungen mit der Lomo'Instant

    geschrieben von sanamiii am 2014-11-21 in #Reviews
    Erste Erfahrungen mit der Lomo'Instant

    Ich habe hier die Lomo'Instant Black Edition. Sie ist recht schmucklos vom Dekor und Aufbau her, so dass sie gut als kreatives Feld für Bastler und Dekorateure dienen könnte. Von der Form her ist sie sehr handlich und hat eine akzeptable Größe. Ich liebe auch den dazugehörigen Kameragurt, mit dem sie sich leicht tragen läßt.