Die seriöse 'Ciro-Flex Type D'

Diese klassische AMERIKANISCHE zweiäugige Spiegelreflexkamera, die Ciro-Flex ist ein Beispiel für die – eher seltenen – qualitativ hochwertigen TLRs, die in den Staaten hergestellt wurden.

Die Ciro-Flex Type D ist eine amerikanische zweiäugige Spiegelreflexkamera (eng.: „Twin Lens Reflex“ (TLR)), die ungefähr 1948 erstmals erschien. Wie die meisten hochwertigen amerikanischen TLRs dieser Zeit besitzt sie eine Linse aus drei Elementen, anders als ihre deutschen Zeitgenossen, die mit Linsen auf vier Elementen ausgestattet waren. Um diese einfacheren Linsen auszugleichen, setzten die amerikanischen TLRs einfach auf größere Brennweiten, um ein Bild der gleichen Schärfe liefern zu können. Die Ciro-Flex Type D hat eine f/3.2 85mm Linse, die eine fast ‚normal’ aussehende Perspektive für 6×6 Bilder bietet.

Meine Ciro-Flex Type D hat einen sehr verlässlichen Alphax Verschluss, der Verschlusszeiten von „1/10“ bis „1/200“, einen „B-Modus“ und einen „T-Modus“ bietet. Der „T-Modus“ ist sehr interessant! Er lässt den Verschluss so lange offen, bis man den Auslöser ein zweites Mal betätigt. Eigentlich wie ein „B-Modus“ mit automatischer Verschlusssperre! Sehr cool! Ich wundere mich nur, warum diese Funktion nicht mehr beliebt ist. Die Blende reicht stufenlos von f/3.5 bis f/22. Der Verschluss muss nicht extra gespannt werden, deswegen sind Mehrfachbelichtungen sehr einfach. Die Ciro-Flex Type D hat auch Gewinde für ein Stativ und einen Kabelauslöser.

Wie die meisten TLRs hat die Ciro-Flex Type D vier kleine ‚Füßchen’ an der Unterseite, mit denen sie auf flachen Oberflächen schön stabil für Langzeitbelichtungen steht.

Die Ciro-Flex Type D hat eine Blitzsynchronisation, aber es ist eine M-Synchronisation für Blitzlichtbirnen, keine X-Synchronisation. Spätere Ciro-Flex-Modelle waren auch mit elektronischen Blitzen kompatibel.

Die Ciro-Flex Type D hat zusätzlich zu ihrem charakteristischen Lichtschachtsucher, durch den man von oben blicken muss, auch einen Sportsucher. Sein Bild ist ein wenig heller, und zudem auch nicht spiegelverkehrt. Der Lichtschachtsucher auf Hüfthöhe ist nicht sehr hell und sein Bild ist wie bei allen TLRs spiegelverkehrt. Er hat eine herunter klappbare Lupe, die das Fokussieren vereinfacht.

Glücklicherweise benutzt die Ciro-Flex Type D 120er und keinen 620er Film! So muss man keine Spulen zurecht schneiden oder ähnliches tun.

Ich habe mich immer gewundert was wohl der Vorteil solcher Lichtschachtsucher sein soll. Sie sind nicht sehr hell, und die Bilder sind auch noch spiegelverkehrt! Aber dann wurde ich älter, und irgendwann brauchte ich dann eine Brille. Mit einer Brille war der Lichtschachtsucher wesentlich einfacher zu benutzen, als die Sucher aller anderen Kameras, die ich besaß!

Außerdem ist die Ciro-Flex Type D einer der schwersten Kameras die ich besitze. Mit dem Tragegurt kann ich sie wesentlich stabiler halten als alle meine anderen Kameras. Ich kann verwacklungsfreie Bilder sogar noch bei Verschlusszeiten von „1/25“ machen! Darum ist sie auch bei schlechten Lichtbedingungen eine gute Wahl.

Hier einige Bilder die ich mit der Ciro-Flex Type D gemacht habe:

geschrieben von gvelasco am 2013-01-07 in #Reviews #typed #review #testbericht #square #tlr #mittelformat #ciroflex #kamera #manuell
übersetzt von wafflesaurus

Mehr interessante Artikel

  • 12 Monate, 12 Projekte: Juli - Spaß mit "Freelensing"

    geschrieben von Maaike van Stratum (@stratski) am 2015-08-06 in #Gear #Tipster
    12 Monate, 12 Projekte: Juli - Spaß mit "Freelensing"

    Mein Vorsatz für 2015 sind 12 fotografische Projekte, eins jeden Monat. Im Juli testete ich "Freelensing" oder auch das Abschrauben und vor die Kamera halten des Objektivs meiner Spiegelreflex Kamera. Durch leichtes Kippen des Objektivs konnte ich den Fokus ändern. Für dieses Experiment habe ich meine Konstruktor und meine Olympus OM-1 verwendet.

    1
  • 50 elektrisierende Light Paintings aus der Lomography Community

    geschrieben von tomas_bates am 2015-08-21 in #Gear #News
    50 elektrisierende Light Paintings aus der Lomography Community

    Light Painting ist eine coole Technik, die wir gerne machen, wenn wir in der Stimmung für fotografische Experimente sind. Es ist super einfach und spaßig und benötigt nur einen dunklen Raum, ein oder zwei Freunde die dich unterstützen, eine Kamera mit Langzeitbelichtungsmodus und ein Light Painting Tool. Schau dir diese 50 leuchtenden Light Painting Fotos an, die von Lomography Community Mitgliedern gemacht wurden.

  • Wir verlosen 2 Teilnahmeplätze für den Fotomarathon Berlin am 6. Juni

    geschrieben von petit_loir am 2015-05-03 in #World #News #Events #Wettbewerbe
    Wir verlosen 2 Teilnahmeplätze für den Fotomarathon Berlin am 6. Juni

    Es ist wieder soweit, der Fotomarathon Berlin geht am 6. Juni in die 15. Runde! Diesmal mit ein paar neuen Ideen, die sich bereits in anderen Städten bewährt haben. Wie immer gibt es aber natürlich die Möglichkeit, in der Analogsektion an den Start zu gehen - und auch dieses Jahr verlosen wir von Lomography wieder 2 Gratisplätze für den Event!

    10
  • Shop News

    Neu im Shop! Der Gossen DIGISIX 2 Belichtungsmesser

    Neu im Shop! Der Gossen DIGISIX 2 Belichtungsmesser

    Hol das Beste aus deinen Fotos heraus, mit dem DIGISIX 2 Belichtungsmesser für perfekte, analoge Belichtungen! Neu im Shop!

  • C.S. Muncy wird farbenfroh mit dem LomoChrome Turquoise

    geschrieben von givesmehell am 2015-05-29 in #Gear #Reviews
    C.S. Muncy wird farbenfroh mit dem LomoChrome Turquoise

    C.S Muncy ist ein in New York City lebender Fotojournalist und LomoAmigo, der den LomoChrome Turquoise Film getestet hat. Die Filmrollen wurden würdig verwendet; die Resultate sind einfach beeindruckend.

  • Jason D. Page und die Magie des Light Painting

    geschrieben von bgaluppo am 2015-07-19 in #People #Lifestyle
    Jason D. Page und die Magie des Light Painting

    Das Malen mit Licht hat er zufällig entdeckt, jetzt ist Jason D. Page als einer der führenden Köpfe auf diesem Feld anerkannt. Er hat einige Light Painting Techniken erfunden und seine Arbeiten wurden weltweit in vielen Ausstellungen und Galerien gezeigt. Er ist ein leidenschaflicher, kreativer Künstler und der Initiator sowohl von Light Painting Brushes als auch von LightPaintingPhotography.com — einer Webseite, die der Lichtmalerei gewidmet ist!

  • Meine ersten Eindrücke zum Lomo LC-A Minitar-1 Art Objektiv: Andrea Cislaghi

    geschrieben von Julien Matabuena am 2015-05-02 in #Gear #News
    Meine ersten Eindrücke zum Lomo LC-A Minitar-1 Art Objektiv: Andrea Cislaghi

    Für den Fall, dass du es verpasst hast, Lomography hat das neueste Mitglied in der Art Objektiv Familie bekanntgegeben: das Lomo LC-A Minitar-1 Art Objektiv, das über diesselbe Optik wie die legendäre LC-A Kamera verfügt und den klassisch lomographischen Look nicht nur analog, sondern auch digital ermöglicht. Die nächsten Tage werden wir die ersten Eindrücke und Fotos von Mitgliedern von Lomography mit euch teilen, die mit dem Lomo LC-A Minitar-1 losgezogen sind. Der Erste im Bunde ist Grafikdesigner Andrea Cislaghi, der das Objektiv an seiner Bessa R2 und der Sony Alpha 7 getestet hat.

  • Shop News

    Nie mehr ohne Film!

    Nie mehr ohne Film!

    Lass deinen Filmvorrat nie mehr zur Neige gehen! Profitiere von unserem monatlichen Film Abo Service und wähle dein passendes Filmpaket.

  • Ein japanischer Traum: Die neue Lomo'Instant Kyoto

    geschrieben von shhquiet am 2015-07-30 in #Gear #News
    Ein japanischer Traum: Die neue Lomo'Instant Kyoto

    Inspiriert vom blühenden Sommer, ist die Lomo’Instant Kyoto Edition die neueste Ergänzung unseres Instant-Produktsortiments! Mit ihrem pfirsichfarbenen Design und der Blüten-Verzierung, erinnert diese Special Edition Kamera an einen wunderschönen Sommer-Sonnenuntergang in Kyoto - eine Stadt, die für ihre malerischen Tempel und die atemberaubende Natur bekannt ist.

  • Strikte Gelassenheit durch Lomographie

    geschrieben von blitzlichtmomente am 2015-09-19 in #People #Lifestyle
    Strikte Gelassenheit durch Lomographie

    Wie kann ich die Welt entschleunigen? Warum muss immer alles perfekt sein? Wann darf man sich Fehler erlauben? Und vor allem: was sind eigentlich Fehler und wer, außer mir, darf sie machen? Woher kommt meine Kraft, all das zu schaffen, was ich mir täglich aufbürde? All diese Fragen musste ich mir beantworten - denn nur die Antworten darauf konnten mir helfen, mehr in mir zu ruhen und meiner Energie eine vernünftige Richtung zu geben. Die Antwort war und ist bis heute und wird es wohl auch für mich immer sein: Fotografie. Im besten Falle analog, roh, basal, an den Wurzeln.

    3
  • Die LC-A 120 und ich: schugger

    geschrieben von petit_loir am 2015-04-05 in #Gear #Lifestyle
    Die LC-A 120 und ich: schugger

    Zombiefilm-Fan schugger findet die Inspiration für ihre Fotografien bei den Lomonauten hier in der Community. Die LC-A 120 darf sie seit gut drei Monaten ihr Eigen nennen; mit ihr ist sie in Köln unterwegs und hält auch gerne mal den ein oder anderen Sonnenuntergang mit ihr fest.

    11
  • Shop News

    Lass deine Filme bei uns online entwickeln

    Lass deine Filme bei uns online entwickeln

    Du suchst schon seit Ewigkeiten nach einem passenden Filmlabor? Das LomoLab bietet dir Entwicklung, Scans und Abzüge deiner 35mm, 110 und 120 Filme, egal welches Format! Jetzt kannst du unbeschwert fotografieren ohne dir Gedanken über die anschließende Entwicklung zu machen.

  • Weitwinkel Portrait Stolz

    geschrieben von azinteimoori am 2016-01-24 in #World #News
    Weitwinkel Portrait Stolz

    Die Lomo LC-Wide kreiert eine unwiderstehliche gesättigte Farbpalette, die perfekt für all euch Portrait-Liebhaber da draußen geeignet ist. Und auch ihr 17mm ultra Weitwinkel Objektiv steht dem in nichts nach! Wir lieben es einfach, wie diese herausragenden Portraits (und Selbstportraits) die charmanten Charakteristika der LC-Wide hervorheben!

  • LomoAmigo: Courtney Barnett

    geschrieben von Lomography am 2015-10-31 in #People #LomoAmigos
    LomoAmigo: Courtney Barnett

    Die australische Singer-Songwriterin Courtney Barnett singt in ihrem eigenen und manchmal Dylan-artigen Style über die Frustrationen, Enttäuschungen und die banalen Aspekte des Lebens. Ihr Debutalbum "Sometimes I Sit and Think and Sometimes I Just Sit" ist dieses Jahr herausgekommen und hat einige positive Reviews eingebracht. Wir twitterten bereits über ihr neues Album und sie antwortete indem sie sagte, dass sie Lomography liebt. Das war die perfekte Gelegenheit für ein Shooting und ein Interview.

  • Der Shaka Surf Club – oder die Geschichte der ersten Surferin Indiens

    geschrieben von wil6ka am 2015-03-15 in #World #Locations
    Der Shaka Surf Club – oder die Geschichte der ersten Surferin Indiens

    Wellenreiten bedeutet Freiheit, die Einheit mit den Elementen der Natur. Kein Wunder, dass die Surf-Hotspots der Welt an hippiesken Sonnenorten wie Kalifornien und Hawaii liegen. Indien ist nicht unbedingt ein freies Land, vor allem Frauen leiden unter den Traditionen und dem Patriarchat. Einer jungen Frau ist das ganz egal, sie lebt ihre Freiheit, surfend auf einer Welle. Ishita Malaviya war 2007 als 17-jährige die erste indische Frau überhaupt, die auf ein Surfboard gestiegen ist, und das ist umso erstaunlicher, wenn man weiß, dass man in Indien noch nicht mal im Meer badet. Für eine kleine Fernseh-Reportage hatte ich die Möglichkeit Ishita zu besuchen und es waren intensive und schöne Tage in ihrem Shaka Surf Club.

    1