Noch seltsamere Farben mit Cross-Cross-Entwicklung

Was kommt heraus, wenn man Farbnegativfilm in Chemie für Schwarzweiß-Filme und dann nochmal in normaler Farbfilm-Chemie entwickelt? Man bekommt noch seltsamere Farben, als wenn man nur cross-entwickelt! Lies den Rest des Tipsters und finde es heraus!

Als ein Farbfilm mal aus versehen in den Entwicklungskanister mit Schwarzweiß-Chemie geraten ist, hätten die Farben nicht merkwürdiger werden können! Als mir klar wurde, was passiert war, habe ich ein Kodak Datenblatt über das Wiederaufbereiten von Farbfilmen, die wie Schwarzweiß-Filme entwickelt wurden, hinzugezogen. Und so habe ich es probiert und war geschockt und überrascht von den Ergebnissen.

Und so gehts:

Man braucht:

  • Farbnegativfilm
  • Chemie und Ausstattung für Schwarzweiß-Entwicklung
  • Chemie und Ausstattung für C-41 Entwicklung (man braucht separate Bleich- und Fixierbäder, ein Bleichfixierer (Blix) funktioniert nicht!)

Schritt 1
Verschieße einen Film, farbenfrohe Motive eignen sich am besten.

Schritt 2
Entwickle den Film wie einen Schwarzweiß-Film. Am besten machst du das selbst, ein Labor wird einen Film nicht für dich wiederaufbereiten.

Schritt 3
Spule den Film, nachdem er getrocknet ist, nochmal auf und packe ihn für 5 Minuten in ein 38°C warmes C-41 Bleichbad.

Schritt 4
Spüle ihn 10 Minuten unter laufendem Wasser.

Schritt 5
Entwickle ihn nochmal neu im normalen C-41 Prozess.

Jetzt hast du die Negative. Trockne, scanne und genieße sie!

Was ich verwendet habe:

  • AGFA Optima 200, abgelaufen 2007
  • Rollei Digibase C-41 Kit
  • Kodak D-76
  • Kodak Polymax Fixer

geschrieben von instagraphic am 2012-12-31 in #Gear #Tipster #xpro #labor #c-41 #negativ #cross-processing #lab-rat #entwicklung #farbfilm #merkwuerdige-farben #farbe #chemie
übersetzt von elenya-y

Mehr interessante Artikel