10 Dinge, die du vermutlich noch nicht über Schwarz-Weiß-Fotografie wusstest

Ich habe in letzter Zeit immer öfter S/W-Filme benutzt. Hier sind ein paar Dinge, die ich dadurch gelernt habe.

  1. Schwarz-Weiß-Fotografie ist günstig. Schwarz-Weiß-Filme sind günstiger als Farbfilme. Man findet sie oft reduziert.
Von: bsmart
  1. Schwarz-Weiß-Film entwickeln zu lassen kostet normalerweise ein bisschen mehr als Farbfilme entwickeln zu lassen. Es ist jedoch einfach, S/W-Film selbst zu entwickeln. Einen S/W-Film selbst zu entwickeln kostet ca. 1,20€.
Von: bsmart
  1. Wenn du deine S/W-Filme selbst entwickelst, kannst du die Entwicklungsflüssigkeit behalten und das darin enthaltene Silber zurückgewinnen. Du musst jedoch ziemlich viele Filme entwickeln, um eine verkaufbare Menge Silber zusammen zu kriegen.
Von: bsmart
  1. Um deinen eigenen Schwarz-Weiß-Film zu entwickeln, brauchst folgendes Equipment: Wechselbeutel, Schere, Entwicklungstank und Spule, Entwickler, Stoppbad, Fixierbad, Wasser und etwas, um den Film zu öffnen.
Von: bsmart
  1. Es ist nicht schlimm, wenn es bewölkt ist, wenn du fotografierst. Wolken sind weiß, dein Film auch.
Von: bsmart
  1. Abzüge von Schwarz-Weiß-Bildern zu machen ist auch recht einfach. Es ist ein gutes Gefühl, den kompletten fotografischen Prozess zu kontrollieren: vom Fotografieren über’s Entwickeln zu den Abzügen.
Von: bsmart
  1. Man kann verschiedene Farbfilter (gelb, orange und rot) benutzen, um den Ton des Fotos zu verändern. Mit Filtern werden Wolken dunkler und definierter.
Von: bsmart
  1. Da S/W-Film insgesamt günstiger ist, ist er besser geeignet, um neue Techniken zu probieren oder zu experimentieren.
Von: bsmart
  1. Mit S/W-Filmen kann man gute Portraits machen.
Von: bsmart
  1. S/W-Filme sind cool!

geschrieben von bsmart am 2012-05-14 in #Gear #Tipster #tipster #guenstig #monochrom #schwarz-weiss #film #weiss #entwickeln #schwarz #tipp #filme
übersetzt von hanno

Mehr interessante Artikel