Wie man Portraits von Babys macht

Hab ich euch schon von Ian erzählt? Das ist mein Neffe und er ist acht Monate alt. Er ist wunderhübsch und ich mache liebend gerne Portraits von ihm, aber er ist nun auch mal hyperaktiv! Wie schaffe ich es, trotzdem gute Bilder von ihm zu machen?

Von: tomkiddo

Ich liebe es, Portraits von Babys zu machen, weil ihr Ausdruck sehr natürlich und unschuldig ist. Ihnen ist es egal, wie sie aussehen. Deshalb mache ich so gerne Portraits von Baby Ian.

Wie ich schon gesagt habe, ist Ian sehr hyperaktiv, weshalb ich sehr geduldig sein muss, wenn ich ihn fotografiere. Außerdem muss ich lange warten, bis ‘der Moment’ kommt. Also, bis er lächelt, lacht oder gähnt.

Vermeide geringe Verschlusszeiten. Babys bewegen sich viel und du willst ja kein verschwommenes Bild, außer du willst, dass es ein bisschen gruselig aussieht. Deshalb empfiehlt es sich sehr, Babyportraits an sonnigen Tagen oder mit einer guten Lichtquelle zu machen. Wenn möglich, solltest du einen Blitz vermeiden. Babys haben sehr empfindliche Augen und du willst sie mit deinem Blitz ja nicht blenden!

Hier sind ein paar Beispiele meiner Portraits von Babys:

Von: tomkiddo

Es ist einfach und simpel. Achte einfach auf diese Punkte und du bekommst die besten Babyportraits überhaupt!

geschrieben von tomkiddo am 2012-05-13 in #Gear #Tipster #portrait #natuerlich #film #malaysia #suess #lomography #baby #kind #tipster
übersetzt von wolkers

Mehr interessante Artikel