Wie ich eine Pinhole-Kamera in ein Ei baute

2012-03-21 8

Seit ich damit begonnen habe, die Welt durch Pinholes zu sehen, hatte ich das Bedürfnis, eine besondere Kamera zu konstruieren, mit der Voraussetzung, dass man damit nur ein einziges Foto machen kann. Meine Absicht war es, die Kamera selbst für den Entstehungsprozess eines Bildes zu opfern. Ich wollte, dass die Kamera selbst zur Fotografie wird. Zum besseren Verständnis: Die Entwicklung von der Kamera zur Fotografie ist genauso wie das Verhältnis zwischen einem Küken und dem Ei: Das Küken wächst durch die Schale beschützt heran, und wenn es reif ist, bricht es die Schale auf und schlüpft heraus. Deshalb entschied ich mich dazu, die Pinhegg zu erschaffen – eine Pinhole Kamera aus einem Ei.

Von: francescco

Einerseits schien alles so einfach – ich würde die Pinhegg basteln ohne das Ei zu zerbrechen, es wie eine Kamera Obscura verwenden, daraufhin das Ei öffnen und das Foto auf der Schale abgebildet vorfinden.

Großartig!

Doch andererseits schien das Projekt überhaupt nicht einfach zu sein und ich schob es jahrelang vor mir her – bis mir Lomography und der Pinhole Tag genau zu Ostern den richtigen Anstoß gab, meine Idee umzusetzen.

Ich versuchte es mehrmals, auf verschiedene Weise, meine Hände verschmiert von zerbrochenen Eiern. Hühner schauen mich nun zwar mit Schmerz und Entsetzen an, aber letztendlich habe ich die richtige Vorgehensweise für meine Eier-Pinhole gefunden.

Von: francescco

Zutaten:

  • Ei
  • Pinhole / Lochblende
  • Flüssige Fotoemulsion (ich habe welche von Rollei verwendet)
  • Fotochemikalien (Entwickler und Fixierer)
  • Klebeband
  • schwarzer Stoff
  • einen Garten
  • Starrsinn
  • Geduld
  • noch mehr Geduld

Anleitung:

Nehmt das Ei und bohrt es mit einem Drehwerkzeug an (ich habe einen Dremel benutzt), um am Ende ein eckiges Loch (2cm) zu bekommen.
An diesem Punkt werdet ihr euch normalerweise bespritzt mit Eiklar und Dotter wieder finden. Bevor ihr euch wascht, stellt sicher, dass die Eierschale leer ist. Wascht euch und die Innenseite des Eis. Geht in einen dunklen Raum und bemalt die Innenseite der Eierschale mit der Emulsion, um sie lichtempfindlich zu machen.

Von: francescco

Verschließt nun die Öffnung der Eierschale mit einer Lochblende aus gebogenem Metall, versucht dabei die natürliche Eiform der Schale nachzuahmen.
Dichtet die Konstruktion mit dem Klebeband ab. Ihr werdet sehen, dass die Schale ziemlich durchscheinend ist: um jegliche Probleme zu vermeiden, umhüllt die Schale mit schwarzem Stoff, aber lasst die Lochblende sorgfältig davon aus.
An jeder Stelle dieses Vorgangs kann das Ei brechen. Normalerweise tut sie das auch.

Am Ende solltet ihr eine perfekte und umhüllte Pinhegg vor euch haben. Tragt sie jetzt in den Garten. Platziert euch (ich habe mich hingekauert, nackt, regungslos) vor das Ei (die Lochblende natürlich in eure Richtung!) für ca. 30 Sekunden. Zum Glück ersparten mir meine Nachbarn, mein Verhalten der Polizei anzuzeigen – ich hoffe, eure sind auch so freundlich.

Als ich merkte, dass das Ei genügend von meinem nackten Körper beeindruckt war, ging ich zurück in den dunklen Raum. Ich rate euch das selbe zu tun. Auch wenn ihr vorher angezogen geblieben seid. Dort packt ihr das Ei aus dem schwarzen Stoff aus, entfernt die Lochblende (vorsichtig!) und füllt das Ei mit Entwickler und Fixierer, in dieser Reihenfolge. Wenn ihr das getan habt, solltet ihr sehen, dass auf der Innenfläche etwas zum Vorschein kommt. Ihr könnt die Öffnung des Eis etwas größer machen, dann könnt ihr es besser sehen: die Ablichtung sollte da sein, negativ und leicht verzogen aufgrund der Krümmung der Eierschale. An dieser Stelle habe ich ein Foto von der Eierschale gemacht (mit einer ‘normalen’ Kamera) und ins Negative gewandelt, um das Original im Positiv zu sehen. Ihr könnt das selbe tun oder euch der Herausforderung stellen und eine andere Möglichkeit finden.

Das Abbild meines buschigen nackten Körpers war nicht so verlockend, dass ich noch mehr solcher Fotos machen wollte, also bat ich ein Modell, für mein Ei zu posieren. Das Ei hat die Entscheidung wohl begrüßt, denn die Fotos, die ich danach gemacht habe, waren breiter und klarer als mein Selbstportrait.

Von: francescco

Wie ihr seht, ist die ganze Sache ziemlich einfach. Das schwierigste ist die Zerbrechlichkeit der Schale. Um vier gute Aufnahmen hinzubekommen, habe ich mehr als 50 Eier zerstört. Ich hätte ein Portrait machen sollen vom größten Pinhole-Omelett seit den Zeiten des Dadaismus!.

Genauso wie ich es wollte, ist das Ei die Kamera und die Fotografie gleichzeitig. Es ist der Beginn und das Ende des fotografischen Prozesses.
Wenn man noch eine Auferstehung hinzufügt (bitte fragt mich nicht, wie), haben wir eine perfekt-für-Ostern-Pinhegg.

Von: francescco

Das Bild, das im Ei geboren wurde, sollte glücklich genug sein, um für immer drin zu bleiben. Es wird nicht ausbrechen, altern oder verblassen. Es wird höchstens manchmal aus dem Ei herausschauen.

Das wars. Frohe Ostern. Und bitte vergesst nicht, die Welt zu “pinholen”, alles, einfach alles was ihr seht.

geschrieben von francescco am 2012-03-21 in #day #pinhole #pinhole-tipster #francessco #lifestyle #francesco-capponi #world #ei #kamera #pinhegg
übersetzt von minimuff

8 Kommentare

  1. sushi_9009
    sushi_9009 ·

    + genial +

  2. fuckdaniels
    fuckdaniels ·

    krankhaft geniale idee! wow

  3. mefias
    mefias ·

    serh erstaunlich

  4. angelhaken
    angelhaken ·

    fantastic !

  5. mr-jo
    mr-jo ·

    Sehr sehr genial!!

  6. minimuff
    minimuff ·

    Das ist wirklich das Verrückteste und gleichzeitig Erstaunlichste, was ich je im Bereich der Fotografie gesehen habe.
    Als ich auf den englischen Artikel gestoßen bin, dachte ich, diese Aktion muß unbedingt auf die deutsche Seite, damit sie die ihr gebührende Aufmerksamkeit erhält.
    Das Übersetzen hat ewig gedauert, aber der Aufwand war mir diese geniale Idee echt wert.
    Total crazy :-)

  7. thomas_steinbichler
    thomas_steinbichler ·

    ei(n)fach wunderbar!

  8. pascalt
    pascalt ·

    Das ist wirklich eine tolle Idee. Man denkt immer was Neues kommt eh nicht und dann sieht man so was. Ich bin beindruckt.

Mehr interessante Artikel

  • Ein Video-Essay darüber, warum wir Fotos machen

    geschrieben von lomographymagazine am 2016-02-17 in #Videos
    Ein Video-Essay darüber, warum wir Fotos machen

    Es ist ein Wunder wie eine Kamera, etwas das zwischen FotografIn und Motiv gehört, nicht zu einer Barriere wird, sondern zu etwas das verbindet. Joe Aguirre nimmt uns mit durch die "Warums" in einem bewegenden neuen Film von Jonas Normann.

    2016-02-17
  • Wie ich mich durch das Reisen und einer Petri Compact wieder in die analoge Fotografie verliebte

    geschrieben von Ma. Virginia Parra am 2016-04-12 in
    Wie ich mich durch das Reisen und einer Petri Compact wieder in die analoge Fotografie verliebte

    Es gibt eine Sache in der analogen Fotografie bei der ich nicht glaube, dass dir das eine digitale Kamera geben kann: Beständigkeit. Die Fotos bleiben wirklich bei dir; nicht nur physisch, sondern auch in deinem Kopf und in deinem Herz.

    2016-04-12
  • Winter in Wien: Meine Ersten Eindrücke von der Lomo'Instant Wide

    geschrieben von azinteimoori am 2016-01-27 in #gear
    Winter in Wien: Meine Ersten Eindrücke von der Lomo'Instant Wide

    Ich fotografiere analog schon seit ich denken kann. Aber erst vor ein paar Monaten machte ich mich mit der Sofortbild-Fotografie vertraut. Als ich gefragt wurde, ob ich die Lomo'Instant Wide testen möchte könnt ihr euch sicher vorstellen, dass ich sofort Ja sagte und mich auf machte, damit die Straßen von Wien zu erkunden.

    2016-01-27
  • Shop News

    Lass deine Filme bei uns online entwickeln

    Lass deine Filme bei uns online entwickeln

    Du suchst schon seit Ewigkeiten nach einem passenden Filmlabor? Das LomoLab bietet dir Entwicklung, Scans und Abzüge deiner 35mm, 110 und 120 Filme, egal welches Format! Jetzt kannst du unbeschwert fotografieren ohne dir Gedanken über die anschließende Entwicklung zu machen.

  • Vintage-Kamera-Reviews: Kodak Autographic

    geschrieben von Mark Hannah am 2016-07-23 in #gear
    Vintage-Kamera-Reviews: Kodak Autographic

    Die Kodak Autographic ist die erste richtig alte Kamera, die ich gekauft habe. Ich wusste nicht wirklich, wie sie funktionierte und hatte keine Ahnung, dass diese beinahe hundert Jahre alte Kamera eine Leidenschaft für das Sammeln, Reparieren und Benutzen solch alter Kameras lostreten werden würde.

    2016-07-23 6
  • Ein Wochenende in Leipzig - Teil 1

    geschrieben von pearlgirl77 am 2016-07-30 in #places
    Ein Wochenende in Leipzig - Teil 1

    Ein Besuch in Leipzig und auf dem WGT lohnt sich immer. Jedoch fotografiere ich lieber die Stadt Leipzig als die ganzen WGT-Besucher, daher geht es hier eher um das wunderschöne Leipzig selbst.

    2
  • Lomo In-Depth: Die Rolle Weiblicher Fotografinnen in der Geschichte der Kunst

    geschrieben von Ciel Hernandez am 2016-03-08 in
    Lomo In-Depth: Die Rolle Weiblicher Fotografinnen in der Geschichte der Kunst

    Es ist uns weitgehend bewusst, dass die Geschichte — regiert und geschrieben von strengen Patriarchen — nicht immer auf der Seite der Frauen war. Die Fotografie stellt in diesem Fall jedoch eine seltene Ausnahme dar; Frauen spielten nämlich schon seit der ersten Kamera um 1800 eine wichtige Rolle in der Fotografie. Lomography begibt sich zum Internationalen Frauentag auf die Spuren der Frauen in der Fotografie.

    2016-03-08
  • Shop News

    Sag "Namastē" zur Lomo'Instant Mumbai!

    Sag "Namastē" zur Lomo'Instant Mumbai!

    Die Lomo'Instant Mumbai ist inspiriert von der goldenen Metropole Indiens voller beeindruckender Architektur und geschäftiger Basare.

  • Wie Man Fotos auf Stein Entwickelt

    geschrieben von tomas_bates am 2016-02-19 in #gear #tutorials
    Wie Man Fotos auf Stein Entwickelt

    Mir gefiel schon immer die Vorstellung, meine Fotos auf Stein oder andere natürliche Materialien zu übertragen. Also begann ich vor ein paar Monaten zu recherchieren, wie das funktionieren könnte. Dadurch entdeckte ich (und verliebte mich in) Flüssig-Emulsion. Flüssig-Emulsion ist Foto-Emulsion, die du zusammenschmelzen, und auf jede Oberfläche übertragen kannst. Daraufhin kannst du deine Bilder belichten und sie mit gewöhnlichen Dunkelkammer-Chemikalien entwickeln. In diesem Artikel möchte ich euch diesen Prozess ein bisschen erklären, damit ihr - falls ihr ihn mal ausprobieren möchtet - wisst, wie es geht.

    2016-02-19 2
  • Fotografische Paare

    geschrieben von lomographymagazine am 2016-02-01 in
    Fotografische Paare

    Wenn ein Fotograf einem Paar begegnet überfällt ihn der Instinkt: "Ist das ein besonderer, intimer Moment, über den ich gerade stolpere?". Auf jeden Fall sind diese Doppelungen von Motiven - zweier Vögel, zweier schwankender Pflanzen nebeneinander - glückliche Zufälle, insbesondere für dein Foto. Und auch für Muster und eigenartige Dinge ist es eine erfreuliche Tatsache, dass sie ihren Weg auf ein Alltagsbild finden.

    2016-02-01 1
  • Martin Liu Folgt dem Wind in der Mongolei mit der Minitar-1 Art Lens

    geschrieben von kasim-lks am 2016-01-30 in #people
    Martin Liu Folgt dem Wind in der Mongolei mit der Minitar-1 Art Lens

    "Fotografie ist ein Spiegel des Herzens.", das sind die Worte des Dokumentar-, Hochzeits-, und Porträtfotografen Martin Liu aus Hong Kong. Seiner Meinung nach muss der Fotograf die Geschichten, Erfahrungen und Werte seiner Motive verstehen, um die verschiedenen Seiten der Liebe festzuhalten. Um die unbezahlbaren Momente eines verliebten Paares einzufangen, nahm er die Minitar-1 Lens mit in die Mongolei zu einem einzigartigen Fotoshooting. Erfahrt in diesem Interview die Geschichten, die hinter diesen Bildern stecken und mehr über Martin Liu's Reise.

    2016-01-30
  • Shop News

    Die Lomo'Instant Lake Tahoe ist ein Statement in deiner Kamera-Kollektion

    Die Lomo'Instant Lake Tahoe ist ein Statement in deiner Kamera-Kollektion

    Eine wunderschöne Süßwasserfläche inmitten beeindruckender Gebirgslandschaften, Ski-Resorts, Nachtclubs, Museen und Casinos: der Lake Tahoe ist ein einzigartiger Ort und wir widmen ihm eine klevere kleine Kamera mit alpinem Glanz.

  • Die Kunst der Bildaufnahme: Ein Interview mit Filmemacherin Catherine Dauphin

    geschrieben von Lomography am 2016-03-04 in #Videos #people
    Die Kunst der Bildaufnahme: Ein Interview mit Filmemacherin Catherine Dauphin

    Als sie damit anfing wurde Fotografie weniger als feine Kunst denn als wissenschaftliche Methode der Reproduktion betrachtet. Doch jeder, der dieses Handwerk versteht wird dagegen argumentieren und dafür eintreten, dass eine ganz besondere Kunstfertigkeit im fotografischen Medium steckt. Wir unterhielten uns mit der luxemburgischen Filmemacherin Catherine Dauphin über ihre Gedanken zu diesem wundervollen Medium. Folgt uns in Richtung ihrer Antworten über Film, Fotografie und ihren Kurzfilm mit dem Namen "The Art of Picture Taking" (Die Kunst der Bildaufnahme).

    2016-03-04
  • Die Geschichte eines Negativs

    geschrieben von vicuna am 2016-05-20 in #places
    Die Geschichte eines Negativs

    Das hier ist die Geschichte eines Negativs und die Erinnerung an geliebte Menschen, die nicht mehr bei uns sind. Sie sind jedoch noch immer bei uns durch einen alten analogen Celluloid-Film. Es ist die emotionale Macht der analogen Fotografie, die ewig hält.

    2016-05-20 1
  • Self to the World: Die Fotografie von Leanne Surfleet

    geschrieben von lomographymagazine am 2015-12-11 in #people
    Self to the World: Die Fotografie von Leanne Surfleet

    Ein Selbstportrait kann das Selbstbewusstsein stärken, extreme Schüchternheit, oder abwechselnd beides. Leanne Surfleet begibt sich mit ihrer Kamera hinein in dieses Wechselspiel. Der Reiz daran ist - wenn wir uns damit beschäftigen - die Mischung aus Ungewissheit und ein wenig Poesie. Und hier und da ein Aufblitzen von Haut, das mehr Geheimnis ist als vollkommene Enthüllung. Auch Surfleets Portraits von anderen Menschen haben die selbe schweigende Einladung, als wollten sie dazu auffordern Fragen zu stellen. Davon ließen wir uns inspirieren.

    2015-12-11 1