Klevere Collagen: Eine Hommage an die Meister des Surrealismus

In diesem Tipster zeige ich euch, wie man relativ einfach und mit viel Spaß eine Collage inspiriert von surrealistischen Gemälden und Gedichten machen kann. Bei dieser Collage war ich von René Magritte inspiriert.

Von: mczoum

Meine Leidenschaft für Surrealismus begann sehr früh, als ich ein Buch über Kunst las, und das Interesse wuchs, als ich 2000 nach Paris zog. Es ist die Stadt der Museen und außerdem wurde diese künstlerische Bewegung dort gewissermaßen geboren. Meine Gier nach dieser Kunstrichtung wurde durch hunderte von Ausstellungen gestillt – ich war in sieben verschiedenen europäischen Ländern! Ich kann euch versichern, dass jede Ausstellung von Miro, Dalí, Ernst, Tanguy, Man Ray, der DaDa-Bewegung und vielen anderen mehr als nur ein intellektueller Orgasmus für alle fünf Sinne war!

Collagen zu machen ist mir nicht neu. Ich habe schon viele davon gemacht, aber ich habe sie alle mit einem Bildbearbeitungsprogramm erstellt. Als ich vom Lomography Collage Rumble erfuhr, war das eine tolle Gelegenheit eine handgefertigte, analoge Collage zu machen.

Für dieses Collagen-Experiment bitte ich euch jetzt, zunächst ein Bild zu visualisieren, und dabei ohne zu zögern widersprüchliche Elemente und Konzepte zu verbinden, damit die üblichen Formen und Funktionen der Objekte manipuliert werden; wir wollen Metaphysisches, das Gewöhnliche und das Material kombinieren, um intellektuelle und visuelle Erwartungen über die Realität und das Gewohnte zu vermischen, so dass ihnen neue Bedeutungen und Zwecke zukommen, indem man sie in einen ungewöhnlichen Kontext setzt!
„Nur weil ich nicht die Bedeutung meiner Kunst kenne, bedeutet das nicht, das sie keine hat“, sagte Dalí. Also zögert nicht, Elemente der Fantasie mit der Realität überlappen zu lassen, so dass die Realität verändert wird und die Regeln der Logik gebrochen werden. Lasst alles, was im alltäglichen Bewusstsein stattfindet aus dem unbewussten Teil eures Gehirns „explodieren“! Irrational, paranoid, halluzinogen, symbolisch, paradox und unkonventionell, behaltet diese Worte im Sinn!

Werkzeuge und Material:

  • Abzüge ausgewählter Bilder (besser ist ein dickeres Papier)
  • Kleber
  • Schere
  • ein Bildbearbeitungsprogramm (z.B. Photoshop, Gimp)
  • Durchschlagpapier / Kohlepapier
  • Acrylfarbe oder flüssige Tinte

Seht euch die Details eines Gemäldes genauer an, das euch gefällt. Ich persönlich habe mich von Magrittes Bildern und deren Motiven inspirieren lassen, die sich bei ihm oft wiederholen und auf die sich auch andere Maler in ihren Gemälden beziehen.

Der blaue Himmel mit den weißen Wolken ist ein dominantes Element in Magrittes Bildern und erzeugt eine multidimensionale Illusion von Zeit und Raum, wenn man auf die flache Oberfläche der Leinwand blickt (unter anderem bei den Gemälden: L’entrée en scene; The seducer; Scheherazade), deshalb wählte ich meine besten Aufnahmen von Wolken aus. Magrittes imaginäre Person eines Mannes im Anzug mit Fliege und einer Melone, dessen Gesicht von einem Apfel verdeckt wird; eine Taube etc. haben zu seinem internationalen Erkennungswert beigetragen (ein Selbstporträt) (The Son of Man; The Man In the Bowler Hat).

Deshalb hab ich das Bild des Anzugs ausgeschnitten und auf das Bild mit den Wolken skizziert (nur den Oberkörper, aber ich hätte sonst auch die ganze Silhouette aufzeichnen können), das Magrittes „High Society“ ähnelt. Achtet auf die Maße eurer Bilder, bevor ihr sie aufklebt. Arrangiert sie erst auf einem Blatt Papier, um zu sehen, ob euch das gefällt und ob das Bild richtig zugeschnitten ist. Ich habe vorsichtig jedes Bild im Vordergrund abgemessen, so dass es auch auf das Bild passt. Nachdem ich die Silhouette skizziert hatte, nahm ich Kohlepapier um den Anzug kopieren mit mehr Details zu kopieren und zog dann die Linien mit einem schwarzen Marker nach.

Die Hand- und Fingerabdrücke kamen mir in den Sinn, als ich das Wort „Incognito“ illustrieren wollte. Dazu habe ich meine Hand dünn (damit der Abdruck nicht verschmiert) mit Acryl-Farbe bestrichen und habe sie auf dickes weißes Papier übertragen (keine Sorge, Acrylfarbe lässt sich ganz leicht mit Wasser abwaschen) und als ich fertig war, hab ich es eingescannt.

Oben wollte ich fünf Marienkäfer anbringen, die so aussehen, als würden sie herumkrabbeln und dabei Spuren hinterlassen! Ich finde, sie verpassen dem Bild etwas sarkastisches und dadurch sieht es witzig aus. Wieso findet man nicht so viele witzige Elemente in surrealistischen Bildern! Insekten (Ameisen, Fliegen, Schmetterlinge, Kakerlaken) zeigen Dalís Besessenheit vom Tod. Sie sind sein künstlerischer Bezug zum endgültigen Stadium der Existenz, eine Erinnerung, dass unser Körper nicht auf ewig existieren wird.

Von: mczoum

Mein Hintergrund ist eine Aufnahme von Ziegelsteinen, als ob die schwebende Silhouette die physischen Hindernisse überwinden könnte. Letztere werden von dieser Wand symbolisiert. Der Anzug berührt nicht den unteren Rand des Bildes, so dass die Illusion, dass er schwebe, verstärkt wird. Ich habe das Bild ausgedruckt und es zweimal in Schwarz-Weiß kopiert, so dass daraus eine Wand entsteht. Je stärker der Kontrast zwischen Vorder- und Hintergrund, desto besser!

Und schließlich habe ich meine Collage auf meinem iPad gerahmt mit einer kostenlosen App namens „Photo Frames“, damit sie besser aussieht. Et voilá!

Von: mczoum

Denkt bei jeder Collage an diesen Rat: Ich habe Apple Software und mein iPad verwendet, um die Elemente zu bearbeiten. Dieser Schritt ist notwendig, um die einzelnen Bildteile zur richtigen Größe zuzuschneiden, so dass sie gut ins Bild passen. Wenn man das vor dem Ausdrucken und Zuschneiden macht, ersparst man sich viel Mühe beim Arrangieren der Bildelemente der endgültigen Collage.

Hier ist eine weitere, schnelle Collage, inspiriert von Dalís Porträt, mein absoluter Lieblingsmaler. Ich habe ein altes Schränkchen in der Küche meiner Oma fotografiert, das zwei symmetrische Löcher hat, die wie zwei große Augen eines lächelndes Gesichts aussehen, das einen ansieht (bevor es Kühlschränke gab, half das, dass immer neue Luft herein strömte!). Ich habe Dalís berühmten Bart auf schwarzes Papier skizziert, ihn ausgeschnitten und auf das Bild geklebt. Dann habe ich den Schmetterling angeklebt, ein Insekt, das in vielen von Dalís Gemälden auftaucht.

Von: mczoum

Danke für’s Lesen! Ich hoffe, euch hat meine Arbeit gefallen und dass ihr selbst Lust zum ausprobieren bekommen habt!

geschrieben von mczoum am 2012-04-15 in #Gear #Tipster

Mehr interessante Artikel

  • Eine Hommage an die Meister: Ein Tag beim Autorennen

    geschrieben von sirio174 am 2014-08-02 in #Lifestyle
    Eine Hommage an die Meister: Ein Tag beim Autorennen

    Dieser Artikel ist eine Hommage an den Fotojournalist Bernard Cahier, den größten Formel 1 Fotografen, bekannt als der "Cartier-Bresson des Motorsports" für seine Fähigkeit im richtigen Moment ein Bild zu machen. Hier zeige ich euch eine Reihe von Fotos, die ich mit einem zeitlosen schwarzweiß Film beim Monza Grand Prix geschossen habe!

  • Langzeitbelichtungen: Führe deine LC-A+ hinters Licht

    geschrieben von megustastu am 2014-03-05 in #Gear #Tipster
    Langzeitbelichtungen: Führe deine LC-A+ hinters Licht

    Wie können wir das Fehlen des Bulb-Modus bei der LC-A+ ausgleichen? Hier zeige ich euch, wie man mit der LC-A+ und der Hilfe von nur einem Finger, Langzeitbelichtungen machen kann.

  • Wilde, weite Panoramabilder: Xpro-Fotos mit den Horizon Kameras

    geschrieben von cheeo am 2014-12-29 in #Lifestyle
    Wilde, weite Panoramabilder: Xpro-Fotos mit den Horizon Kameras

    Neue Techniken und Kombos zu erlernen kann sehr viel Spaß machen. Für euch Anfänger haben wir hier diese wilden und weiten Panoramas, die durch eine Kombination der Horizon und einem Xpro-Film entstanden sind!

  • Shop News

    La Sardina Cosmic

    Greife nach den Sternen und fange ein galaktisches Weitwinkel-Wunder, die La Sardina Cosmic Kamera! Nur limitiert für kurze Zeit erhältlich!

  • Ein Wochenende in Hamburg: Freitag

    geschrieben von dopa am 2014-08-09 in #World #Locations
    Ein Wochenende in Hamburg: Freitag

    Vor Kurzem zeigte ich euch einen analogen Tag aus meinem Leben, diesmal zeige ich euch ein ganzes Wochenende. Wie viele von euch schon mitbekommen haben, verbrachten esbo und ich neulich ein Wochenende in Hamburg. Lies weiter und ich zeige dir, was wir erlebt, gesehen und vor allem fotografiert haben!

    1
  • Der Lomography Smartphone-Scanner

    geschrieben von dopa am 2015-01-20 in #Reviews
    Der Lomography Smartphone-Scanner

    Hast du ein Smartphone und möchtest schnell und einfach Scans von deinen Filmen machen? Dann ist vielleicht der Lomography Smartphone-Scanner etwas für dich. Lies weiter und ich zeige dir seine Vorzüge.

    2
  • Galaktische Doppelbelichtungen: Der Himmel ist nicht das Ende

    geschrieben von abecd am 2014-08-29 in #Gear #Tipster
    Galaktische Doppelbelichtungen: Der Himmel ist nicht das Ende

    Wer liebt es nicht, Doppelbelichtungen zu machen? Ich finde, es macht total viel Spaß, Doppel- oder Mehrfachbelichtungen zu machen, da man nie weiß, was dabei herauskommt. In diesem kleinen Tipster zeige ich dir, wie du "das nächste Level" der Mehrfachbelichtungen erreichst.

  • Shop News

    Ein besonderes Portrait Objektiv

    Ein besonderes Portrait Objektiv

    Das Lomography Petzval Objektiv ist eine beeindruckende Neuauflage einer der ersten und großartigsten Objektive aller Zeiten. Jedes Objektiv besteht aus Messing sowie einer hochqualitativen Glasoptik und wird von Zenit in Russland hergestellt. Das Objektiv erstellt ein extrem scharfes Bild mit einer starken Farbsättigung und kunstvollen Vignettierung und bezaubert darüber hinaus noch mit einem wunderschönen Bokeh-Effekt. Zum ersten Mal überhaupt kann man den Petzval Stil nun mit (D)SLR Kameras mit Canon EF und Nikon F Aufsatz kreieren. Hol dir das Objektiv jetzt im Online-Shop!

  • Top Blogger die analoge Kameras verwenden: Teil 2

    geschrieben von easilydistracted am 2014-04-24 in #News
    Top Blogger die analoge Kameras verwenden: Teil 2

    Nachdem ich eine Weile gegrübelt habe, was ich euch in diesem Artikel vorstellen könnte, realisierte ich, das ich zu viele Lieblingsblogs habe, die ich gerne mit euch teilen würde. Nun ist hier also der zweite Teil meiner Liste von Top Bloggern, die analoge Kameras verwenden (in keiner bestimmten Reihenfolge). Viel Spaß damit!

  • LomoAmigo Galerie: Asher Moss fotografiert mit der Diana F+ (NSFW)

    geschrieben von jillytanrad am 2014-06-15 in #People #LomoAmigos
    LomoAmigo Galerie: Asher Moss fotografiert mit der Diana F+ (NSFW)

    Nostalgie, Intimität und versteckte Sinnlichkeit – sind augenscheinliche Elemente der Arbeit von Asher Moss. Seine "Models in the Morning" Serie hat sehr viel Aufmerksamkeit erregt, so auch bei Lomography. Der Entschluss war gefasst: Moss ein paar Lomography Kameras zu geben und einfach abzuwarten, welch visuelle Zuckerstückchen entstehen. In dieser ersten Reihe der LomoAmigo Galerie mit Asher Moss, präsentieren wir seine Aufnahmen mit der Diana F+.

    1
  • Meine Pinhole-F Kartonkamera von der Diana F+ inspiriert

    geschrieben von raypg am 2014-09-19 in #Lifestyle
    Meine Pinhole-F Kartonkamera von der Diana F+ inspiriert

    Ich liebe die verschiedenen Arten von Kameras die Lomography hat, aber ich liebe es auch, meine eigene Kartonkamera zu bauen! Diese nutzt ein einfaches Loch um Fotos auf traditionellem Film zu machen. Dieses mal baute ich die Lochkamera F, eine Kamera, die von der Diana F+ inspiriert wurde und 12 Lochkamera-Fotos auf Mittelformat-Film macht.

    1
  • Shop News

    Experimentieren mit der Lomo'Instant

    Experimentieren mit der Lomo'Instant

    Hol dir die kreativste Sofortbildkamera auf der Welt und mach dich bereit für experimentelle Instant-Schnappschüsse! Mit ihren vielen Features und den zusätzlichen Linsenaufsätzen hebt die Lomo'Instant deine Fotografie auf ein neues Level.

  • DIY: eine Tasche für deine Lomo LC-A

    geschrieben von zwischendenzeilen am 2014-09-27 in #Gear #Tipster
    DIY: eine Tasche für deine Lomo LC-A

    Wahrscheinlich kennt ihr das Problem: man staubt irgendwo, irgendwie eine Kamera ab, nur leider ist keine Tasche dabei. Ist auch eigentlich gar nicht so schlimm, aber manchmal ist es eben einfach besser, wenn man seine Lieben in einer Tasche transportiert. Man vermeidet Kratzer und Abnutzungen der Belederung. In diesem Tipster zeige ich euch Schritt für Schritt, wie ihr euch eine praktische Tasche für die LC-A näht.

  • Baujulia mag Selbstgemachtes: Mach deine eigene Kameratasche

    geschrieben von baujulia am 2014-06-11 in #Gear #Tipster
    Baujulia mag Selbstgemachtes: Mach deine eigene Kameratasche

    Habt ihr Lust, euch eine eigene Kameratasche zu gestalten? Oder vielleicht Aufbewahrungsmöglichkeiten für Linsen, Filme und anderes Zubehör? Oft gefallen mit diese schwarzen, glanzlosen Taschen nicht und ich möchte lieber etwas Eigenes. Mit der neuen Tipster-Serie: „Baujulia mag Selbstgemachtes“ möchte ich euch zeigen wie einfach es sein kann, schöne Dinge selbst zu gestalten.

    2
  • Spontanes Basteln: Ein Farbfilter aus misslungenem Film

    geschrieben von dopa am 2014-04-17 in #Gear #Tipster
    Spontanes Basteln: Ein Farbfilter aus misslungenem Film

    Wahrscheinlich hat sich jeder von euch schon einmal über einen misslungenen Film geärgert. Besonders ärgerlich ist es, wenn man den entwickelten Film aus dem Labor zurück bekommt, aber keine Abzüge, weil der Film nicht belichtet wurde – der Filmtransport hat gesponnen, man hat den Objektivdeckel nicht abgenommen usw. Lies weiter und ich zeige dir eine Alternative dazu, den Film einfach wegzuwerfen: Benutze ihn doch einfach als Farbfilter in deiner Kamera, zum Beispiel in der La Sardina.

    11