Eine CanoScan Scan-Anleitung – Gecrosster Diafilm

2

Dies ist eine Anleitung für alle, die Probleme mit CanoScan haben. In diesem Tipster arbeite ich mit gecrosstem Diafilm.

Schalte deinen Scanner ein und bereite ihn so vor, dass du deinen Film scannen kannst. Folge dem nächsten Schritt für das Scannen von gecrosstem Diafilm.

Gecrosster Diafilm

Diafilm oder Farbpositivfilm ist ein Film mit hohen Kontrasten, vor allem, wenn er gecrosst wird. Crossen bedeutet, der Film wird statt in E-6 in C-41 zu entwickelt und aus dem positiven Abbild wird ein negatives.
Es gibt zwei Möglichkeiten, um gecrossten Diafilm zu scannen und diese Varianten erzielen verschiedene Ergebnisse und Farben – also teste am besten beide und entscheide dich dann, welche Methode dir besser gefällt.

Scannen Option 1

Lege deinen Film in die Scanner-Maske und wähle Vorschau (der kleine blaue Knopf unten). Ziehe dann den Auswahlrahmen auf die Größe deines Bildes, denn der Scanner erkennt Bilder nicht immer automatisch und wird Probleme mit Aufnahmen der Spinner 360° haben. Wenn du Bilder mit Sprockets scannen willst, dann achte darauf, dass du nicht die Perforationslöcher nicht mit auswählst. Zu Beginn werden wir am eigentlichen Bild arbeiten. Ich werde im unten die Schritte einzeln erklären. Deine Einstellungen sollten wie folgt aussehen:

Input-Einstellungen

  • Wähle Quelle: Schwarzweiß-Negativ-Film/Farbnegativfilm – spiele mit den Einstellungen herum, je nachdem, was dir gefällt.
  • Scan-Bereich: Auto Detect
  • Farbmodus: FARBE – achte darauf, Farbe zu wählen, sonst bekommst du Grautöne.
  • Die Größen sollten schon gewählt sein, ich arbeite mit Millimetern.

Output-Einstellungen

  • Auflösung des Bildes: Das liegt ganz bei dir. Ich scanne generell mit 1200dpi, außer ich brauche eine sehr hohe Auflösung (denke aber daran, je höher die dpi, desto länger dauert das Scannen).
  • Größe des Bildes: Abhängig von den Einstellungen und dem jeweiligen Bild.
  • Dateigröße: Die verändert sich mit den Einstellungen – die legst du nicht fest, es wird dir nur angezeigt, wie groß die Datei sein wird.

Bildeinstellungen

  • Bildanpassung: Foto
  • Unschärfe-Maske: Ein
  • Entferne Staub und Kratzer (FARE): Keine
  • Korrektur Verblassung: Keine
  • Korrektur Körnung: Keine
  • Korrektur Rücklicht: Keine
  • Belichtungs-/Tönungseinstellung – drücke den Pfeil nach unten für weitere Optionen
  • Manuelle Belichtung: Hier kannst du die Belichtung deiner Bilder ändern, indem du den Pfeil nach unten klickst. Je höher du den Prozentsatz wählst, desto weniger stark wird es belichtet. Je geringer der Prozentsatz, desto heller wird das Bild belichtet.

Übernimm all diese Einstellungen auf alle Bilder.

Diese Schaltfläche für die Übernahme der Einstellungen ist essentiell wichtig, wenn man Perforationslöcher scannen will. Wenn du die Einstellungen vornimmst, während die Perforationslöcher mit ausgewählt sind, sehen deine Bilder ausgewaschen und überbelichtet aus, wie ich schon oben erwähnt habe. Du musst die Einstellungen bearbeiten, ohne dass die Perforationslöcher ausgewählt sind. Wenn dir das Ergebnis zusagt, dann klicke “übernehmen” an und deine Einstellungen werden gespeichert. Danach kannst du deine Auswahl vergrößern, so dass auch die Perforationslöcher mitgescannt werden und das Bild bleibt so, wie du willst.

Hohe Qualität: Aus
Du wirst eine Reihe an Schaltflächen unten sehen, die sich mit Levels, Kurven, Sättigung etc. befassen – verwende sie, wenn nötig. Jetzt bist du soweit, dass du deinen gecrossten Diafilm scannen kannst, drücke also die grüne Schaltfläche zum Scannen.

Scannen Option 2

Diese Methode ist zwar viel zeitintensiver, aber irgendwie gefallen mir in der Regel die Farben besser, die ich damit erziele. Du brauchst einen Streifen Farbnegativfilm für dieses Verfahren. Achte darauf, dass du einen richtig belichteten Streifen Film auswählst, es sollte sich nicht um Bilder handeln, die mit farbigem Blitz aufgenommen wurden, generell mit Blitz oder mit einer Maske. Am besten ist eine Tageslichtaufnahme mit einem 400-ISO-Film.

Lege zuerst den Farbnegativfilm in die Scannermaske ein und wähle “Vorschau” (der kleine blaue Knopf unten). Ziehe dann den Auswahlrahmen auf die Größe deines Bildes, denn der Scanner erkennt Bilder nicht immer automatisch und wird Probleme mit Aufnahmen der Spinner 360° haben. Wenn du Bilder mit Perforationslöchern scannen willst, dann achte darauf, dass du die Perforationslöcher noch nicht mit auswählst. Zu Beginn werden wir am eigentlichen Bild arbeiten. Ich werde im folgenden die Schritte einzeln erklären. Deine Einstellungen sollten wie folgt aussehen:

Input-Einstellungen

  • Wähle Quelle: Farbnegativfilm
  • Scan-Bereich: Auto Detect
  • Farbmodus: Farbe
  • Die Größen sollten schon gewählt sein, ich arbeite mit Millimetern.

Output-Einstellungen

  • Auflösung des Bildes: Das liegt ganz bei dir. Ich scanne generell mit 1200dpi, außer ich brauche eine sehr hohe Auflösung (denke aber daran, je höher die dpi, desto länger dauert das Scannen)
  • Größe des Bildes: Abhängig von den Einstellungen und dem jeweiligen Bild
  • Dateigröße: Die verändert sich mit den Einstellungen – die legst du nicht fest, es wird dir nur angezeigt, wie groß die Datei sein wird.

Bildeinstellungen

  • Bildanpassung: Foto
  • Unschärfe-Maske: Ein
  • Entferne Staub und Kratzer (FARE): Keine
  • Korrektur Verblassung: Keine
  • Korrektur Körnung: Keine
  • Korrektur Rücklicht: Keine
  • Hohe Qualität: Aus
  • Belichtungs-/Farbeinstellungen – Klicke den Pfeil für weitere Optionen:
    Manuelle Belichtung: Hier kannst du die Belichtung deiner Bilder ändern, indem du den Pfeil nach unten klickst. Je höher du den Prozentsatz wählst, desto weniger stark wird es belichtet. Je geringer der Prozentsatz, desto heller wird das Bild belichtet.

Übernimm all diese Einstellungen auf alle Bilder.

Diese Schaltfläche „Einstellungen übernehmen“ ist für diese Scan-Methode essentiell wichtig. Wenn dir die Einstellungen gefallen, drücke eben jene Schaltfläche. Entferne dann den Farbnegativfilmstreifen und lege deinen gecrossten Film in den Scanner und wähle erneut Vorschau. Du wirst sehen, dass die Farben strahlender und kontrastreicher sind. Du kannst jetzt deine Bilder scannen. Drücke nicht Einstellungen zurücksetzen, außer es ist unbedingt nötig – aber dann musst du den Farbnegativfilmstreifen erneut scannen, dann wieder die Einstellungen übernehmen und den gecrossten Film einlegen – dennoch ist es diese umständliche Methode manchmal wert für spezielle Bilder, aber nicht für alle – im Endeffekt entscheidest du das selbst.

Diese Schaltfläche ist etwas heikel, wenn man Perforationslöcher mitscannt, wenn du nämlich bei deiner Auswahl die Perforationslöcher mit auswählst, dann wird dein Bild ausgewaschene und überbelichtete Farben zeigen. Daher habe ich zuvor erwähnt, dass du deine Bilder ohne Sprockets auswählen musst. Dann kannst du dein Bild scannen, die Einstellungen speichern, wenn du mit dem Ergebnis zufrieden bist und dann deine Bildauswahl erweitern, so dass auch die Sprockets mit gescannt werden. Du wirst sehen, dass dein Bild so aussehen wird, wie du es zuvor ausgewählt hast.

Hohe Qualität: Aus

Jetzt kannst du deinen gecrossten Diafilm scannen, also drücke auf die grüne Schaltfläche zum Scannen.

EIN PAAR WEITERE GENERELLE REGELN:

  • Speichere die Bilder nach jedem Film, weil die Software manchmal abstürzt – das passiert nicht oft, aber es ist mir einmal passiert und das war sehr ärgerlich.
  • Säubere den Scanner immer bevor du scannst, damit Haare und Staub auf deinen Scans vermieden werden – das habe ich eindeutig zu oft vergessen, weshalb einige meiner Bilder so staubig aussehen!
  • Zu guter Letzt, EXPERIMENTIERE – es gibt viele kleine Knöpfe, mit denen du spielen kannst, um herauszufinden, was dir gefällt. Du weißt nie, was dabei herauskommt.

geschrieben von nicx am 2012-08-02 in #gear #tutorials #film #negative #tutorial #tipster #x-pro #scanner #gecrosst #anleitung #scannen #crossen #canoscan
übersetzt von wolkers

Kickstarter

Über Aufnahmen mit kräftigen, statten Farben und einer starken, stimmungsvollen Vignettierung bringt die Diana Instant Square ihre ikonische Ästhetik jetzt auch in die quadratformatige Sofortbildfotografie ein. Gebaut, um deine Inspiration anzuspornen, verfügt unsere neueste Innovation über einen Mehrfachbelichtungs-Modus, einen Bulb-Modus für Langzeitbelichtungen, einen Blitzschuh und so vieles mehr! Sie ist sogar mit all den Objektivaufsätzen kompatibel, die für die Diana F+ kreiert wurden, sodass du deine Perspektive zu jeder Zeit an jedem Ort ändern kannst. Keine zwei Aufnahmen werden einander ähneln. Unterstütze uns jetzt auf Kickstarter!

2 Kommentare

  1. mchl
    mchl ·

    danke!

  2. kjb414
    kjb414 ·

    Toller Tip, leider nicht für den sch... cano scan 4400f zu gebrauchen. Bekomme die Sprockets nur zur Hälfte eingescannt. Da kann ich gleich die Holga mit samt den Scanner entsorgen.

Mehr interessante Artikel