Der Hafen von Valencia

2012-01-27

Einer der größten Seehäfen im Mittelmeerraum – das ist der Hafen von Valencia, außerdem der größte Seeverkehrshafen Spaniens und einer der größten Häfen im gesamten Mittelmeerbecken. Hier sind mehr als 15 000 Angestellte an der Arbeit, die im Jahr mehr als 7500 Schiffen ihren Service anbieten.

Die Geschichte des Hafens von Valencia geht in das Jahr 1483 zurück, als der König Ferdinand der Katholik den Mann Antoni Joan das Privileg zusprach eine Holzbrücke am Strande des Grao Bezirks Ponte de Fusta zu bauen.

Im Zeitraum von 1483 bis ins 19.Jahrhundert hinein wurden allerlei Konstruktionen für den Hafen entworfen und Gebäude errichtet, doch aufgrund der periodisch wiederkehrenden Überflutung des Gebietes durch den Fluss Turia und die kontinuierliche Bewegung des Sandes, der als Untergrund diente, waren dem ganzem Vorhaben wenig Erfolg gegönnt. Dennoch nahm der Schiffsverkehr stetig zu und der König schloss im Jahr 1979 Handelsabkommen mit verschiedenen anderen Königreichen und Staaten und schließlich 1679 auch mit den Vereinten Staaten, sodass Valencia fortan zur sechsten maritimen Provinz Spaniens zählte.

Der Hafen ist in seiner Größe und Bedeutung von Einfluss für ein ca. 350km großes Gebiet, da er mehr als 51% zum Bruttoinlandsprodukt Spaniens beiträgt und die Hälfte aller Arbeiter Spaniens beschäftigt. Der Hafenkai ist 12 km lang und Stauraum auf einem Raum von mehr als 300 Morgen Land (1,2km²).

Neben seiner direkten Funktion als Handelsknoten finden in seinem Gebiet auch allerlei Veranstaltungen statt, wie z.B. das Tapas Festival, Formula One, America’s Cup Port und viele andere Feierlichkeiten.Die meisten davon können mit tollen Open-Air Locations auftrumpfen (Dächern, Gartenanlagen, Terrassen), die natürlich nur im Sommer auf derartige Art-und Weise nutzbar sind, sodass es am besten im Zeitraum von Juni bis August ist, hierher zu kommen und die Atmosphäre zu genießen. Dagegen ist im Zeitraum von November bis April nicht sehr viel los, wenn du aber trotzdem auf einen Besuch da bist und nicht woanders hin zu vertreiben bist, dann wirst du wohl irgendwo auf eine Party stoßen.

Das Nachtleben hier ist in zwei kleine Gruppierungen einzuteilen – einmal in den eher traditionellen Strandbereich und zum anderen in den neuen, trendigen Hafen. Der neue America’s Cup Port -Bereich ist vor allem ein Ort um klassische Cocktail trinken zu gehen. Las Dockas hingegen ist ein riesiger und sehr beliebter Nachtclub und die Nächte in der Estrella Damm Lounge sind auch immer ziemlich überfüllt und stimmungsvoll. Mittlerweile ist der Hafen zu einem sehr kosmopolitischen, die Stadt Valencia bereicherndem Ort geworden, an dem viele Ausländer die Bars bevölkern. Außerdem haftet allem eine sehr lockere Atmosphäre an – es ist wirklich der einzige Ort Valencias an dem man in einer Bar ein Drink bestellen und genießen kann, während man mit seinen abgetragenen Sandalen an den Füßen dasitzt.

geschrieben von neja am 2012-01-27 in #places #ships #spain #people #buildings #valencia #location #urban-adventures #crane #restaurants #boats #maritime #public #festivals #heritage #formula-one #conferences #sea #mediterranean-basin #traffic #travel #port #cargo #liners
übersetzt von lomiga

Mehr interessante Artikel

  • Kameramann Michal Dabal über das Petzval Objektiv

    geschrieben von lomographymagazine am 2016-02-12 in #Videos #people
    Kameramann Michal Dabal über das Petzval Objektiv

    Hier ist was passiert bevor wir einen Fotografen interviewen. Wir schwärmen von den Arbeiten, obwohl wir noch die Kameras und die Prozesse hinter der brillianten Komposition oder der Lichtgestaltung herausfinden müssen. Und sogar wenn sie keine Lomo Kamera verwendet haben, zeigen wir sie trotzdem. Aber hin und wieder kommt ein Profi der eines unserer Premium-Objektive bei der Arbeit nutzt und in der Freizeit unsere spaßigen Kameras. Das freut uns riesig, sogar mehr noch, wenn ihre Bilder gut sind und es wert sind, geteilt zu werden. Die Arbeiten des Kameramannes Michal Dabal zählen zu diesen.

    2016-02-12
  • Edie Sunday: Wenn Geheimnisvolles auf Intimität trifft

    geschrieben von Teresa Sutter am 2016-04-30 in #people
    Edie Sunday: Wenn Geheimnisvolles auf Intimität trifft

    Edie Sunday ist eine 26-jährige Fotografin aus Austin, Texas. Mit ihrem kreativen Anspruch und ihrer experimentellen Natur hat sie bereits alle Sorten von Techniken und Methoden ausprobiert. Nichtsdestotrotz hat sie sich im Laufe der Jahre dahingehend entwickelt, ihren Fokus mehr auf eine gewisse Schlichtheit des Bildes zu richten während sie sie gleichzeitig intim, geheimnisvoll und obskur gestaltet.

    2016-04-30
  • Ferry Verheij: Ein Geschichtenerzähler

    geschrieben von Ivana Džamić am 2016-08-01 in #people
    Ferry Verheij: Ein Geschichtenerzähler

    Eines steht fest: Fotografie ist mehr als nur ein Knipsen des Auslösers einer Kamera. Dank ihr ist es möglich, Momente, Menschen und Emotionen für die Ewigkeit festzuhalten. Der holländische Fotograf Ferry Verheij beweist das in seinen Fotos, die eigene Geschichten von den Menschen und Orten, denen er begegnet ist, erzählen.

  • Shop News

    Schieße Sofortbilder mit deiner Belair X 6-12 Kamera

    Schieße Sofortbilder mit deiner Belair X 6-12 Kamera

    Das Belair Instant Back bietet dir die Möglichkeit Sofortbilder im Fujiinstax Wide Format mit deiner Belair X 6-12 Kamera zu machen!

  • Self to the World: Die Fotografie von Leanne Surfleet

    geschrieben von lomographymagazine am 2015-12-11 in #people
    Self to the World: Die Fotografie von Leanne Surfleet

    Ein Selbstportrait kann das Selbstbewusstsein stärken, extreme Schüchternheit, oder abwechselnd beides. Leanne Surfleet begibt sich mit ihrer Kamera hinein in dieses Wechselspiel. Der Reiz daran ist - wenn wir uns damit beschäftigen - die Mischung aus Ungewissheit und ein wenig Poesie. Und hier und da ein Aufblitzen von Haut, das mehr Geheimnis ist als vollkommene Enthüllung. Auch Surfleets Portraits von anderen Menschen haben die selbe schweigende Einladung, als wollten sie dazu auffordern Fragen zu stellen. Davon ließen wir uns inspirieren.

    2015-12-11 1
  • Von Experimentell bis Gewöhnlich: LomoAmigo Martin Dietrich Testete die Minitar-1 Art Lens

    geschrieben von Lomography am 2016-02-02 in #people
    Von Experimentell bis Gewöhnlich: LomoAmigo Martin Dietrich Testete die Minitar-1 Art Lens

    Um einer Welt von Zahlen und Formeln entfliehen zu können, entdeckte der Wirtschaftsprüfer Martin Dietrich vor sieben Jahren die Fotografie als kreativen Ausgleich für sich. Auf einer Reise nach Paris verliebte er sich sofort in analoge Fotografie – seitdem ist er fasziniert von der Magie des Films. Nichtsdestotrotz schätzt er die Vorteile digitaler Fotografie. Für Lomography testete er die LC-A Minitar-1 Art Lens auf seiner Fuji X-Pro 1 Kamera. Sieh dir Martin's Fotos an und erfahre mehr über den Gründer des beliebten Neoprime Magazins.

    2016-02-02 1
  • Newcomer Entdeckt: daniel_liques

    geschrieben von luzia_kettl am 2016-08-24 in #News #people
    Newcomer Entdeckt: daniel_liques

    Der Dresdner Lomograph daniel_liques überzeugt mit melancholischen Natur- und Detailaufnahmen.

    2016-08-24
  • Shop News

    Luxi Light Meter

    Luxi Light Meter

    Verwende dein Smartphone als Belichtungsmesser mit dem Luxi Light Meter, für eine perfekte Belichtung mit deinen Filmkameras!

  • Fotogeschichten: Mapix' Kurztrip nach Luxemburg

    geschrieben von dopa am 2016-08-23 in #people
    Fotogeschichten: Mapix' Kurztrip nach Luxemburg

    Lomography und Community-Mitglied Christoph aka. mapix auf einer Ausstellungseröffnung in Luxemburg. Bei dem Kurztrip entstanden eindrucksvolle Schwarz-/Weiß-Bilder. Hier berichtet er uns davon.

    4
  • Bogotá – Berlin – New York City: Ein interkontinentaler Film Swap

    geschrieben von antoniocastello am 2016-08-23 in #gear #News #places
    Bogotá – Berlin – New York City: Ein interkontinentaler Film Swap

    Wir sind schon ganz aufgeregt hier im Lomography Wunderland, denn wir haben eine besonders schöne Ankündigung für euch: wir beginnen mit dem allerersten Film Swap zwischen unsere Stores in Bogotá, Berlin und NYC! Ein Filmtausch lässt uns unsere Bilder aus einer neuen Perspektive sehen, wir geben unseren analogen Bildern eine neue Ebene voller Spontaneität. Schicke uns deinen Film und lasse ihn bei diesem analogen Abenteuer auf eine Reise durch drei Kontinente gehen.

  • Lomography X The Gap – Die interessantesten Fotografen Österreichs

    geschrieben von jennifer_pos am 2016-08-23 in #culture #News
    Lomography X The Gap – Die interessantesten Fotografen Österreichs

    Österreich kann mehr als Kaffee, Klimt, Konzerte, Käsekreiner. Gemeinsam mit The Gap suchen wir nach den interessantesten Fotografen Österreichs. Zeigt uns eure besten Arbeiten, der Gewinner wird in der nächsten Print-Ausgabe des Magazins The Gap als einer der 20 interessantesten Fotografen des Landes vorgestellt.

  • Shop News

    New Petzval 58mm Special Aperture Plates – Season 2

    New Petzval 58mm Special Aperture Plates – Season 2

    Hier ist es – Set Nr. 2 der Neuen Petzval 58mm Spezial Steckblenden. Dieses Set ergänzt das fantastische Steckblendenset, das bereits im Kickstarter Reward & Online Shop Preorder Bonus enthalten ist, um 4 weitere besondere Steckblenden.

  • spiceminer ist unser LomoHome der Woche

    geschrieben von luzia_kettl am 2016-08-22 in #News #people
    spiceminer ist unser LomoHome der Woche

    Herzlichen Glückwunsch spiceminer zum LomoHome der Woche!

    3
  • Showcase: Everywhere We Shoot mit der Lomo'Instant Wide

    geschrieben von Jill Tan Radovan am 2016-08-20 in
    Showcase: Everywhere We Shoot mit der Lomo'Instant Wide

    Wir haben schon gesehen, was dieses dynamische Kreativ-Duo aus Manila auf den Philippinen mit der New Petzval 85 Art Lens anstellen kann. Nun ist die Frage, wohin sie ihre Kreativität und die Lomo'Instant Wide sie hinführt.

  • Oleg Opriscos Portrait des zeitgenössischen Surrealismus

    geschrieben von Ciel Hernandez am 2016-08-19 in #people
    Oleg Opriscos Portrait des zeitgenössischen Surrealismus

    Die Kunstgeschichte hat den Ruf, Ästhetik zu rügen, die nicht ihrer Tradition entspricht, diese ironischer Weise aber auch zu begrüßen. Der ukrainische Kunstfotograf Oleg Oprisco stiehlt dem Klassizismus mit dem gewissen befreiend extravaganten Etwas die Show.